Startseite » Über Land ... » Jugendzentrum – Besucherzahlen konnten kontinuierlich gesteigert werden…(to)

Jugendzentrum – Besucherzahlen konnten kontinuierlich gesteigert werden…(to)

Mit einem Bericht über den Betrieb des Jugendzentrums auf Amrum informierte der Vorsitzende des Vereins zur Förderung eines Jugendzentrums auf Amrum e. V., Michael Hoff, die Mitglieder des Fachausschuss Amrum.

Verlässliche Öffnungszeiten sind Grundvoraussetzung für den Erfolg des Jugendzentrums auf Amrum

Verlässliche Öffnungszeiten sind Grundvoraussetzung für den Erfolg des Jugendzentrums auf Amrum

„Im dritten Jahr des Amrumer Jugendzentrums kann der Betrieb im Großen und Ganzen als erfolgreich angesehen werden“, resümiert Hoff.  Die Besucherzahlen waren ohne große Anlaufschwierigkeiten befriedigend und konnten kontinuierlich gesteigert werden. So konnten im August 2012 über hundert Besucher an insgesamt 19 Tagen gezählt werden. „Das Zentrum wird angenommen“, zeigt sich Hoff überzeugt.

In seinen Ausführungen schilderte der Vorsitzende nun aber die derzeitige Betreuungspersonalsituation und die sich zunehmend schwierig darstellende Abdeckung der regelmäßigen Öffnungszeiten. Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Finanzmitteln, konnten nur Mitarbeiterinnen gewonnen werden, die die Betreuung als Nebenjob ausführen beziehungsweise ausführten. Damit waren aber bei Krankheit, Urlaub und Schwangerschaft die Öffnungszeiten erst recht nicht auskömmlich und verlässlich zu realisieren.

Ab dem ersten Januar bricht dem Verein selbst die derzeit tätige Betreuerin weg und es wird händeringend nach einem Ersatz gesucht. Bewerbungen werden erbeten an Michael Hoff, Tel.: 0173-6728345 oder per mail unter: mhoff@amrum.de. Hierbei sind sowohl Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für eine Übergangszeit bis Ende März 2013 oder aber auch für eine langfristige Beschäftigung auf 400/450 € -Basis gesucht.

„Leider führten bisherige Schließphasen und stark wechselnde Öffnungszeiten dazu, dass die Kinder und Jugendlichen nach und nach wieder wegblieben“, weiß Michael Hoff. „Es ist dann wieder langwierig, bis die Besucher wieder regelmäßig ins Jugendzentrum kommen“, so Hoff. Die trotzdem zufriedenstellenden Besucherzahlen sprechen eindeutig für die Beliebtheit und den Bedarf solch eines Jugendtreffs und sind Motivation die Präsenz zu verstärken beziehungsweise verlässlicher zu gestalten.

Mit einem Antrag auf eine Erhöhung des Zuschusses durch den Fachausschuss Amrum von 20.000 € auf 32.500 € möchte der Verein die Voraussetzungen schaffen, neben einer 450 € Stelle eine 2/3 Stelle im Jugendzentrum zu installieren. Damit hätte man die Möglichkeit sozialpädagogische Fachkompetenz einzuwerben. „Wir freuen uns, dass auch betreuungsintensivere Besucher den Weg ins Zentrum finden. Das bedeutet aber gleichermaßen, dass ein höheres Konfliktpotenzial zu händeln ist. Gleichzeitig streben wir eine vernünftige Integration in die Inselwelt an“.

Tanzkurs 2010

Tanzkurs 2010

Die Ausstattung des Zentrums stellt sich als gut und modern dar. Dank großzügiger Spenden, insbesondere durch den Rotary Club Amrum, konnten diverse Ausstattungs- und Spielgeräte angeschafft werden, die ein weitgefächertes Angebot für die Kinder ermöglichen. Musik, Film, Fernsehen, Computer, Spielkonsole können unter anderem über Stereoanlage und Beamer für größere Gruppen eingesetzt werden. Auch Projekte wie Hip-Hop- oder Tanz-Seminare gehörten zu den Aktivitäten.

Die Mitglieder des Fachausschusses berieten über den Antrag und sahen die Erhöhung des Zuschusses als gerechtfertigt an, um auch weiterhin die Jugendarbeit mit einem entsprechenden Fundament auszustatten. Allerdings muss der Verein vorher einen Verwendungsnachweis für den bisherigen Zuschuss erbringen. Erst dann wird dem Antrag auf Erhöhung zum Januar 2013 statt gegeben.

Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015