Startseite » Kultur » Mit Neuem Mantel in den Winter…(to)

Mit Neuem Mantel in den Winter…(to)

Pünktlich zu Jahreswechsel war der erste Bauabschnitt der Sanierung der Windmühle in Nebel auf Amrum geschafft. Trotz widriger Wetterbedingungen hatten die Reetdachdecker in mühevoller Arbeit den Mühlenrumpf eingedeckt. Damit ist die alte Dame erst einmal gegen Witterung geschützt.

Neuer Mantel...

Neuer Mantel...

 

Die Nebeler Windmühle wurde zwischen 1770 und 1771auf der höchsten natürlichen Erhöhung Amrums erbaut. Sie ist ein  achteckiger Erdholländer aus den Niederlanden importiert und ursprünglich als Graupenmühle mit 2 Gängen genutzt und später zur Getreidemühle umgebaut. Ein späterer Ausbau erfolgte zum Korn mahlen.  Die Mühle war aus allen Himmelsrichtungen der Insel zu sehen. Daraus ergab sich auch ihre anfängliche Bedeutung als „Seezeichen“ und Orientierungshilfe für vorbeifahrende Schiffe an der Westseite der Insel. Darüber hinaus ist die Mühle eines der Wahrzeichen der Insel Amrum.

Die älteste Windmühle Schleswig-Holsteins wurde bereits 1967 in das Denkmalbuch eingetragen. Der Verein zur Erhaltung der Amrumer Windmühle e.V. kümmert sich mit ehrenamtlichen Kräften seit 1964 um den Erhalt und Fortbestand der Mühle und hat in den vergangenen Jahrzehnten zum Erhalt der Mühle gesorgt.

Die Sanierung wurde notwendig, als bei einem Sturm im August 2011 die Jalousien abwehten und Bruchstellen in den Flügelruten entstanden.  Nach eingehender Begutachtung der Schäden und Folgeschäden belief sich die Gesamtinvestitionssumme nach Angeboten auf 187.818,53 €. Der Verein startete einen Spendenaufruf mit einer örtlichen Postwurfsendung, Internetauftritt und Berichten in der Presse. Öffentliche Fördereinrichtungen wurden kontaktiert und signalisierten Bereitschaft zur finanziellen Unterstützung.

Die Kappe liegt momentan nebem der Mühle...

Die Kappe liegt momentan nebem der Mühle...

So konnte schließlich nach einem Jahr Vorlauf im August 2012 mit den umfangreichen Reparaturarbeiten begonnen werden. Nach der Demontage der Kappe wurden weitere Schäden festgestellt, die zuvor nicht erkannt worden waren. Das Ergebnis der Zusammenstellung der Kosten war ernüchternd. Durch die Behebung der neu entdeckten Schäden steigen die Sanierungskosten auf ca. 225.000 €.

Das Landesamt für Denkmalpflege war seit dem Sommer 2011 über die Maßnahmen informiert und bewilligte 50.000 € Fördermittel für die Sanierung. Diese Summe ist in diesem Jahr die größte Einzelförderung, die das Landesamt ausspricht. „Uns liegt der Erhalt und die Nutzung der Windmühle besonders am Herzen. Sie ist nicht nur für Amrum, sondern auch für das Land Schleswig-Holstein ein wichtiges Gebäude“, sagt der zuständige Fachreferent des Landesamtes Dr. Berthold Köster. Köster lobt das Engagement des Vereins, ohne das die Sanierung der Windmühle nicht erfolgen kann. Die fachliche Betreuung der Arbeiten erfolgt durch den Mühlensachverständigen Uwe Karstens, der im November 2012 mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet wurde und selbst Besitzer einer Windmühle in Langenrade bei Ascheberg ist.

Nachdem im Frühjahr die dithmarscher Zimmerei Lommatsch die Kappe wieder aufgebracht hat, werden die neu gefertigten Flügel von der niederländischen Fachfirma Groot Wesseldijk montiert. „Wenn das Wetter mitspielt und die Arbeiten zügig fortschreiten, können wir die Mühle hoffentlich am Mühlentag, der Pfingstmontag begangen wird, einweihen“, hofft der Vorsitzende des Amrumer Mühlenvereins Volker Langfeld.

Weitere Informationen und Berichte über die Reparaturmaßnahmen sind auch unter  www.amrumer-windmuehle.com zu finden.

Verantwortlich Dr. Berthold Köster vom Landesamt für Denkmalpflege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015