Startseite » Über Land ... » Amrumer Schulkinder liefern wichtige Referenzwerte für Lungenmessverfahren…(to)

Amrumer Schulkinder liefern wichtige Referenzwerte für Lungenmessverfahren…(to)

In der zurückliegenden Woche konnten die Amrumer Schulkinder ihre Hilfsbereitschaft, an Mukoviszidose erkrankten Patienten mit einem persönlichen Einsatz zu helfen, unter Beweis stellen.

Amrumer Schülerin Annika Meister beim Lungenfunktionstest...

Amrumer Schülerin Annika Meister beim Lungenfunktionstest...

Frau Dr.med. Barbara Vogt, Assistenzärztin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Campus Kiel, war mit einem Team auf die Insel Amrum gereist, um Untersuchungen der regionalen Lungenbelüftung bei lungengesunden Schulkindern vor und nach einer körperlichen Laufbelastung zu messen. Diese Untersuchungen liefern wichtige Referenzwerte für ein Verfahren, das mittels elektrischer Impedanztomographie (EIT) eine defizitäre Darstellung der Lungenleistung in den verschiedenen Bereichen der beiden Lungenflügel ermöglicht. Ein Verfahren, das speziell den Kindern zugutekommt, die an Mukoviszidose erkrankt sind.

EIT ist ein nicht-invasives bildgebendes Verfahren, das im Gegensatz zu bekannter Röntgen-Diagnostik oder Computertomographie (CT) mit keiner Strahlenbelastung verbunden ist. Zudem kann mit diesem Verfahren die regionale Belüftung der Lunge über einen langen Zeitraum gemessen werden. So können Werte erfasst werden, die über die Momentaufnahme der Röntgen- und CT-Technik hinaus Aufschluss liefern. Um das EIT-Verfahren bei Kindern zu etablieren und vor allem den an Mukoviszidose erkrankten Kindern die optimalen Untersuchungsmethoden zu ermöglichen sind so viele Vergleichsdaten wie möglich von lungengesunden Kindern erforderlich. Ein wichtiges Hilfsmittel um die notwendige Therapie zu optimieren.

„Wir haben hier auf Amrum Bedingungen vorgefunden, die uns erstmals in Deutschland solch eine Fülle an Referenzwerten für das Verfahren der elektrischen Impedanztomographie bei Kindern beschert“, zeigt sich Dr. med. Barbara Vogt besonders beeindruckt. „Ohne die Zustimmung der Eltern und des Schulleiters der Öömrang Skuul, Herrn Tadsen und der Hilfe des Teams der Fachklinik Satteldüne hätte diese Untersuchung nie stattgefunden“, so die Ärztin.

Fachkrankenschwester Nina Schulz-Ruhtenberg feuert Sina an...

Fachkrankenschwester Nina Schulz-Ruhtenberg feuert Sina an

Die Fachklinik Satteldüne, Rehabilitation für Kinder und Jugendliche der Deutschen Rentenversicherung Nord,unter der medizinischen Leitung von Dr.med. Christian Falkenberg, gehört zu den Kliniken, die sich auf die Therapie von Mukoviszidose Patienten in Deutschland spezialisiert hat.

„So eine Bereitschaft haben wir noch nie erfahren“, schwärmt Dr. Vogt. „Wir hätten uns nicht träumen lassen, dass wir solch eine große Bereitschaft erleben würden“. Im vergangenen Jahr hat sie gerade mal zehn Untersuchungen durchgeführt. In dieser Woche sind 125 Amrumer Schulkinder angetreten, um der Diagnostik der erkrankten Kinder zu verbessern.

„Die Mitarbeit der Kinder ist fantastisch. Alle vermitteln uns, dass sie der Sache zum Erfolg verhelfen wollen und sind dementsprechend mit vollem Einsatz dabei“, schwärmt Fachkrankenschwester Nina Schulz-Ruthenberg vom UKSH in Kiel. „Wir kommen sehr gut voran und freuen uns über die offene Art der Kinder und Jugendlichen bei den Untersuchungen“, so Barbara Vogt.

Das Messprinzip basiert auf der Bestimmung des elektrischen Widerstandes an der Körperoberfläche. Für die Untersuchung wurden jeweils sechszehn konventionelle EKG-Elektroden rund um den Oberkörper geklebt. Da die Sollwerte der Lunge in direkter Abhängigkeit mit dem Alter, Gewicht und der Größe stehen, wurden die Schüler und Schülerinnen in kleinen Gruppen vor der eigentlichen Untersuchung gemessen, gewogen und mit den Elektroden bestückt. Bei der Messung im Bodyplethysmographen der Lungenfunktionsabteilung galt es im Sitzen, an einem sich zwischen den Zähnen befindenden Mundstück, langsam so tief wie möglich einzuatmen und danach sofort kräftig wieder auszuatmen. Dabei wurden automatisch Druckveränderungen gemessen, die die Lungenfunktion widerspiegeln.

Dr.med.Vogt Mitte mit Team und Schülerinnen der 7 Klasse

Dr.med.Vogt Mitte mit Team und Schülerinnen der 7 Klasse

Danach galt es das Treppenhaus der Klinik über drei Etagen im Galopp rauf und runter zu rennen. Was beim ersten Mal noch relativ locker geschah, war beim sechsten Durchlauf schon eine echte Anstrengung für Kreislauf und Lunge. Die Motivation des Untersuchungsteams war aber sicher. Danach erfolgte die zweite Messung. „Eine tolle Leistung aller Mitwirkender“, lobt Dr.med. Vogt die Zusammenarbeit und spricht ihren besonderen Dank auch im Namen des Universitätsklinikum aus.

Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015