Startseite » Sport » Saisonende für die Freizeitkapitäne beim Amrumer Yacht Club…(to)

Saisonende für die Freizeitkapitäne beim Amrumer Yacht Club…(to)

Gefühlt ging auch der Sommer 2013 viel zu schnell zu Ende.

Fast alle Boote müssen mit dem Kran aus dem Wasser geholt werden...

Fast alle Boote müssen mit dem Kran aus dem Wasser geholt werden...

Kaum hatte man sich nach einem doch eher kalten Saisonstart an warme Wassertemperaturen und kurze Nächte gewöhnt, da musste man sich als „Wasserratte“ und begeisterter Freizeitkapitän schon wieder mit dem nahenden Ende der Bade- und Wassersportsaison vertraut machen.

Nun zeichnete sich bei den meisten Bootseignern des Amrumer Yacht Clubs (AYC) mit dem Kranen und Einwintern der Boote das Ende der Saison deutlich ab. Erst am Kran hängend, wird deutlich wie hoch der Grad des Bewuchses der Bootsrümpfe ist. Dann gilt es Pocken und Grünbewuchs auf dem Waschplatz des Vereins mit Hochdruckreinigern zu entfernen. „Jetzt zeigt sich, ob das verwendete Antifouling die richtige Wahl war“, weiß ein Bootsbesitzer.

Gäbe es einen Preis für den meisten Bewuchs... dieses Boot hätte ihn mit Abstand gewonnen

Gäbe es einen Preis für den meisten Bewuchs... dieses Boot hätte ihn mit Abstand gewonnen

Arno Schermer, Vorsitzender des Vereins zieht für 2013 eine positive Bilanz für den Verein und freut sich, dass sich in diesem Jahr neue Mitglieder zum Verein dazugesellten und damit, trotz bedauerlicherweise verstorbener langjähriger Mitglieder, für stabile Mitgliederzahlen sorgten.  „Es haben sich in diesem Jahr vorwiegend jüngere Menschen entschieden, einen Teil ihrer Freizeit auf dem Wasser zu verbringen und mit kleinen und mittleren Bootseinheiten den Verein zu beleben“, zeigt sich Schermer zufrieden. Heutzutage ist für den langfristigen Fortbestand eines jeden Vereins entscheident, wie sich dessen Altersstruktur entwickelt.

Die im vergangenen Jahr eingeweihten  Schwimmsteganlage sorgte auch in der zweiten Saison für viel Zuspruch und positive Resonanz. Im 40. Jahr der Vereinsgeschichte konnte der AYC mit der Realisierung der komfortablen und überaus soliden Schwimmsteganlage ein besonders ehrgeiziges Projekt umsetzen und so ein neues Zeitalter für die Sportbootfahrer und ihre Gastlieger einläuten. „Zufriedenstellende Zahlen bei den Anläufen von Gastliegern im Wittdüner Seezeichenhafen bestärken den AYC im Nachhinein in seiner Entscheidung, die finanzielle Kraftanstrengung für den Verein gewagt und somit den richtigen Weg für die Zukunft eingeschlagen zu haben“, resümiert Schermer.

Der neue Schwimmsteg (links)

Der neue Schwimmsteg (links)

Mit Blick auf weitere Projekte, berichtet der Vorsitzende, dass ein derzeit in der Überarbeitung befindliches Steuerhaus zwischen den Zugängen zu den Vereinsbrücken montiert werden wird. Hier bietet sich dann für Vereinsmitglieder und Gastlieger ein maritimer Treffpunkt für Klönschnack.

Die erneut voranschreitende Sedimentablagerung im Sportboothafen ist ebenfalls ein aktuelles Thema. Der Vorsitzende kann berichten, dass die Bemühungen auf Hochtouren laufen, eine Baggergenehmigung für die nächsten fünf Jahre zu bekommen. Durch die Ausbaggerung von der Norderaue bis zum Fähranleger hat sich bereits die Erreichbarkeit des Seezeichenhafens erheblich verbessert. Mit einer Ausbaggerung im Hafen könnte dann das Zeitfenster für das Anlaufen des Sportboothafens wieder vergrößert werden.

 

Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com