Startseite » Politik » Noch immer ist kein Musterstück beschlossen – Haltestelle in Wittdün immer noch Provisorium…(to)

Noch immer ist kein Musterstück beschlossen – Haltestelle in Wittdün immer noch Provisorium…(to)

Das einstige Haltestellenhäuschen an der Haltestelle „Köhn`s Übergang“ in Wittdün wurde vom Sturm umgehauen und musste durch einen Notbehelf ersetzt werden. Das war aber nicht der verheerende Sturm „Christian“, sondern bereits ein Sturm im vergangenen Jahr und seit dem fristet dort ein auf die Schnelle zusammengeschraubtes, aus wetterbeständigen Spezialholzplatten bestehendes Behelfswartehäuschen sein Dasein.

Das Provisorium ist nur für Menschen unter 1,70m Körpergröße geeignet...

Das Provisorium ist nur für Menschen unter 1,70m Körpergröße geeignet...

Das einstige Blockbohlenhäuschen, das in seiner Substanz schon sehr angegriffen war, sollte nach dem Sturmschaden durch einen neuen Typ von Bushaltestelle ersetzt werden und damit als Musterhäuschen für weitere Erneuerungen der Wartehäuschen in Wittdün Vorbild sein. Eine neue Gemeindevertretung wurde gewählt und es gibt derweil noch keine Entscheidung, welche Bauart gewählt werden soll.

„Bereits in der letzten Legislaturperiode konnte keine Auswahl getroffen werden und derzeit stellt sich die Auswahl immer noch als schwierig dar. Die Geschmäcker und Meinungen innerhalb der Gemeindevertretung gehen in Bezug auf Material und Form weit auseinander, bedauert Bürgermeister Jürgen Jungclaus die Verzögerungen.

Bis die Entscheidung über einen neuen Wartehäuschentyp bei der Gemeindevertretung gefallen ist und dann Ersatz beschafft ist, muss die „Hütte“ ihren Dienst verrichten und größere Menschen müssen eben mal den Kopf einziehen. Hauptsache es braucht kein Heimwerker eine weitere Platte von dem wetterbeständigen Holzplatten für seine kreativen Heimarbeiten.

Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. kontakt@die-insulanerin.de

    Traurig… wie wärs die Bürger einzubinden? Ein Volksentscheid in Wittdün, dann beschließt es der Geschmack der Masse und nicht der weniger einzelner die sich nicht einig werden…

  2. Klaus-Peter Schulz

    Typisch Amrum !!
    Etwas anderes habe ich auch nicht erwartet.

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com