Startseite » Natur » Nach Amrum verschlagen…

Nach Amrum verschlagen…

… hat es während des Sturms der vergangenen Woche einige Kegelrobben.

Junge Kegelrobbe in den Dünen

Junge Kegelrobbe in den Dünen

Am Norddorfer Strandübergang lagen gleich zwei Jungtiere und ihre Mütter. Die Mitarbeiter des Carl Zeiss Naturzentrums bewachten die Tiere und informierten Strandbesucher. Die Tiere lagen, da der Strand fast komplett überflutet war, zeitweise sogar in den Dünen. Allerdings war es für die Robben wahrscheinlich zu viel Trubel und sie verließen diese Stelle nach ein bzw. zwei Tagen wieder.

Auch an anderen Stellen der Insel lagen Kegelrobben. Ein Jungtier und Mutter verschlug es sogar an die Wattseite nach Steenodde, wo sie einige Tage lagen, bevor sie sich einen anderen Liegeplatz suchten.

Zur Zeit halten sich noch etwa 4-5 Jungtiere und ihre Mütter sowie mehrere Bullen an den Stränden der Insel auf. Daher ist bei Strandspaziergängen besondere Vorsicht geboten. Oft sieht es so aus, als ob das Jungtier von der Mutter verlassen wurde. Dies ist aber nicht der Fall, das Muttertier ist dann meistens in der Nähe des Jungtieres im Wasser. Da die Jungtiere im Augenblick von ihren Müttern noch gestillt werden, fühlen sie sich schnell gestört. Auch können die Alttiere dann aggressiv werden und versuchen, die Jungtiere zu verteidigen.

Muttertier, etwa 2,50m groß, in Verteidigungsstellung

Muttertier, etwa 2,50m groß, in Verteidigungsstellung

Aus diesem Grund sollte ein möglichst großer Bogen um die Tiere gemacht werden und Hunde sollten an der Leine bleiben. Die Naturschutzverbände Amrums nehmen Fundmeldungen entgegen (Öömrang Ferian 04682/1635, Schutzstation Wattenmeer 04682/2718) und werden sich um die Tiere kümmern.

Muttertier und Bulle halten sich meist in unmittelbarer Nähe des Jungtiers auf

Muttertier und Bulle halten sich meist in unmittelbarer Nähe des Jungtiers auf

Ob die Kegelrobben auf ihre normalen Liegeplätze, die Sandbänke westlich von Amrum zurückkehren können, ist ungewiss. Die größte dieser Sandbänke, der Jungnamensand, wurde vom Sturm schwer mitgenommen und hat sehr viel Sand verloren. Sowohl die Höhe als auch die Ausdehnung der Sandbank hat stark abgenommen, so dass die Zukunft zeigen muss, ob diese und andere Sandbänke, wie Theeknob oder Hörnumknob, noch als dauerhafte Ruhe- und Geburtsplätze für Robben geeignet sind.

Dr. Thomas Chrobock
Carl Zeiss Naturzentrum Amrum

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Thomas Chrobock

Dr. Thomas Chrobock hat Biologie an der Universität Potsdam studiert. Danach folgte die Promotion an der Universität Bern (Schweiz) im Fachgebiet Pflanzenökologie. Seit Sommer 2012 ist er der Leiter des Carl Zeiss Naturzentrums Amrum des Öömrang Ferian i.f. in Norddorf auf Amrum.
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com