Startseite » Über Land ... » An Amrums Stränden wurde wieder eifrig Müll gesammelt …

An Amrums Stränden wurde wieder eifrig Müll gesammelt …

Einheimische, Zweitwohnungsbesitzer und Gäste machten sich am Samstag auf ganz Amrum auf den Weg, um auch in diesem Jahr dem angeschwemmten Strandgut an Amrums Stränden und auf der Insel achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln. Sie alle waren der freundlichen Einladung der Amrumer Gemeinden zur inselweiten Strandreinigung gefolgt und erbrachten damit einen tollen Solidarbeitrag, der unserer einmaligen Natur und dem Urlaubsdomizil Amrum zu entsprechendem Antlitz verhilft.

Wittdüns Bürgermeister Jürgen Jungclaus begrüßte die Helfer

Wittdüns Bürgermeister Jürgen Jungclaus begrüßte die Helfer

„Wir hatten wieder eine super Beteiligung und viele Trupps, wovon auch einige in der Feldmark unterwegs waren, machten sich bei bester Stimmung und einem wahren Traumwetter auf den Weg“ freute sich Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier und lag dabei mit der Zufriedenheit der Verantwortlichen in Norddorf und Wittdün auf einer Linie. „Die Sammler in Steenodde hatten morgens zwar noch leicht diesiges Wetter, das aber der guten Laune und dem Arbeitseifer keinen Abbruch tat“, so Dell-Missier.

Wittdüns Bürgermeister, Jürgen Jungclaus, lobte nach seiner eigenen Sammelaktion im Ort, dass schon zu Beginn der Reinigungsaktion das Gesamtbild dank der aufmerksamen Mitarbeiter des Wittdüner Bauhofs, die während ihrer täglichen Arbeiten bereits Materialien einsammeln, ordentlich war. „Ich bin heilfroh, dass uns die Verunreinung durch Paraffin, dass erst kürzlich auf Sylt in großen Mengen angespült wurde, erspart geblieben ist“, so Jungclaus. Schön, dass auch wieder viele Kinder mit am Start waren und jeden noch so kleinen Müllschnipsel entdeckten. Von der Kinderfachklinik Satteldüne nahm gleich eine ganze Kindergruppe an der Sammelaktion teil.

Unterwegs zum Einsatzgebiet...

Unterwegs zum Einsatzgebiet…

Die angetriebene Nordseefracht, die von den beiden Orkanen „Christian“ und „Xaver“ auch weit bis in die Dünen getrieben wurden, gestaltete sich mannigfaltig. Hauptsächlich wurden Kunststoffe, Netze, Taue, Flaschen, Möbelteile und Holz eingesammelt. „Wir haben sogar einen Feuerlöscher aus England gefunden und Strandkorbteile, die nicht von Amrumer Strandkörben stammten, gehörten zu den Fundstücken“, berichtete Norddorfs Gemeindevertreter Gunnar Hesse. Im Bereich des zugeschütteten ehemaligen Außenbeckens des Dünenbades wurde auch gleich klar Schiff gemacht. „Der Sichtschutzzaun ist nun abgebaut und die Fläche stellt sich für die kommende Saison aufgeräumt dar“, fügt Hesse an. In allen drei Gemeinden fanden sich während der Strandreinigung noch spontan Strandspaziergänger ein, die sich gerne an der Aktion beteiligten und mitsammelten. Den Tüchtigen blieben auch Kleinteile wie Scherben und Metalle, die schon zum Teil versandet waren, nicht verborgen. Gebückt wurde sich nach allem, was nicht auf den Strand gehörte. „Die Müllmengen waren im Vergleich zu den Vorjahren in allen drei Orten geringer“, resümierte Bernd Dell-Missier. In Norddorf war die Verhältnismäßigkeit zwischen Plastikmüll und Holz in Richtung Müll verschoben.

Neben den Gemeindefahrzeugen brachten auch in diesem Jahr wieder Helfer privaten Fuhrpark mit ein und vereinfachten so das Zusammentragen der „Fundgüter“. „Ohne die unser großes Gebiet nicht zu bewältigen wäre“, so Nebels Bürgermeister. Bei den abschließenden Dankeschön-Imbissen wurde jeweils in gemütlicher Runde noch eine ganze Weile nett geklönt.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015