Startseite » Politik » Eins aus Vierundzwanzig, Die Qual der Wahl bei der Europawahl…

Eins aus Vierundzwanzig, Die Qual der Wahl bei der Europawahl…

Wer die Wahl hat, hat ja bekanntlich die Qual. Und bei der diesjährigen Europawahl gab es auf dem Weg in die Wahlkabine viele Auswahlmöglichkeiten. Ganze 75 Zentimeter war der Stimmzettel bei der diesjährigen Europawahl lang, auf dem sich insgesamt 24 Parteien zur Wahl stellten und um die Stimme eines jeden Wählers buhlten.

Ein Nebler Bürger bei der Stimmabgabe...

Ein Nebler Bürger bei der Stimmabgabe…

Insgesamt waren EU-weit rund 400 Millionen Menschen in 28 Ländern aufgerufen ihre Stimme abzugeben. Das Interesse an der Europawahl war in Europa dabei allerdings unterschiedlich groß. Während sich vor allem in den osteuropäischen Ländern ein sehr geringes Interesse abzeichnete, lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei rund 48 Prozent und damit deutlich höher als vor fünf Jahren (43,3%). Im Gegensatz zur Insel Amrum, wo die Wahlbeteiligung im Bundesdurchschnitt lag, gaben in Nordfriesland hingegen nur insgesamt 41,4% der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Pünktlich um 18.00 Uhr wurden überall in Deutschland die Wahllokale geschlossen. Anschließend wurden die Wahlurnen geöffnet und die Stimmzettel sortiert und ausgezählt.

Öffnen der Wahlurne...

Öffnen der Wahlurne…

Die Union (CDU und CSU) liegen bei der Europawahl in Deutschland klar vorn. Allerdings konnten Beide Parteien nicht an die Wahlergebnisse von der Bundestagswahl im Herbst 2013 anknüpfen. Die SPD und die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) konnten dagegen deutliche Stimmengewinne verzeichnen. Auch auf der Nordseeinsel Amrum ist die CDU bei der Europawahl als stärkste Partei hervorgegangen. In den Gemeinden Norddorf und Nebel holte sie vor der SPD die meisten Stimmen. In Wittdün war dagegen die SPD am stärksten, die CDU belegt hier den zweiten Platz. Die Grünen holten in allen drei Gemeinden die drittmeisten Stimmen. Auch auf Amrum konnte die AfD deutliche Stimmengewinne verbuchen. Hier das vorläufig amtliche Endergebnis für die Nordseeinsel Amrum:

Norddorf auf Amrum: CDU (45,7%), SPD (25,6%), GRÜNE (11,0%), FDP (5,5%), LINKE (4,9%), AfD (1,8%), PIRATEN (1,2%), Sonstige (4,3%)

Nebel:  CDU (36,7%), SPD (27,6%), GRÜNE (16,8%), FDP (7,7%), AfD (4,9%), LINKE (1,4%), PIRATEN (0,7%), Sonstige (4,2%)

Wittdün auf Amrum: SPD (33,6%), CDU (30,8%), GRÜNE 13,6%, AfD (5,1), LINKE (3,7%), FDP (2,3%), PIRATEN (1,4%), Sonstige (9,5%)

Briefwähler Amrum:  CDU (34,3%), SPD (23,9%), GRÜNE (19,9%), AfD (7,5%),  FDP (6,0%), PIRATEN (1,5%), LINKE (1,0%), Sonstige (5,9%)

Eine Übersicht mit den detaillierten Wahlergebnissen der Europawahl der einzelnen Wahlkreise im Kreis Nordfriesland finden Sie im Internet unter dem Link: http://wahl.nordfriesland.de/wahlen/ew2014/wahl.html

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015