Startseite » Kultur » Glück im Unglück…

Glück im Unglück…

Auch wenn die umfangreiche Renovierung und Reparatur der Windmühle im letzten Jahr abgeschlossen werden konnte, folgen doch immer wieder kleinere “Altersschäden”.

Die Zahnlücke...

Die Zahnlücke…

Nun hat es einen der Zähne des Kronenrades erwischt. Während des Drehbetriebes brach er ab. “Leider ist und bleibt die Amrumer Windmühle 243 Jahre alt. Dies bekommen wir immer wieder zu spüren. Hier und da kleinere Reparaturen, das bleibt bei so einer alten Dame nicht aus”, lächelt Volker Langfeld, der mit Hingabe, viel Einsatz und Unterstützung seines Vorstandes stetig vor neuen Aufgaben steht.

Die Erneuerung eines der 68 Zähne des Kronrades konnte Dank der Spende von Zimmermeister Mario Bruns direkt in Auftrag gegeben werden. Bei der Feier zu seinem 20 jährigem Firmenjubiläum und 25 Jahre Rolandsbruder hatte Mario Bruns eine Spendendose für die Amrumer Windmühle aufgestellt. 305,-€ und ein Zimmermannsknopf waren zusammen gekommen. “Der Knopf eines Rolandsbruders bekommt einen ganz besonderen Platz in der Mühle und die finanzielle Spritze wird direkt in die Reparatur gehen”, dankt Volker Langfeld dem Zimmermeister Mario Bruns.

Rolandbruder Zimmermeister Mario Bruns und Vorstandvorsitzender des Mühlenvereins Volker Langfeld

Rolandbruder Zimmermeister Mario Bruns und Vorstandvorsitzender des Mühlenvereins Volker Langfeld

Sobald die anstehende Reparatur abgeschlossen wurde, wird die Mühle ihre Flügel wieder in Bewegung setzen. “Ein unglaublicher Anblick, wenn die Windmühle dreht und man sich hier alles anschauen kann”, erzählt eine Besucherin begeistert. Sooft es die Zeit und der Wind möglich machen lassen Martin Pörksen, der die Mühle von Kindesbein auf kennt, und Volker Langfeld die Flügel rotieren und zeigen Interessierten Gästen und Insulanern die Technik, die in der Amrumer Windmühle steckt. “Die größte Entlohnung für die Arbeit und Zeit, die der Vorstand und die Mühlenmitarbeiter hier investieren sind die strahlenden Gesichter der interessierten Besucher, wenn unsere Mühle zeigt, was sie kann. Das ist ein großer Antrieb für uns weiter zu machen und uns für die Amrumer Windmühle einzusetzen.

Über Spenden und neue Mühlenmitglieder freuen wir uns sehr und möchten uns natürlich bei allen jetzigen Mitgliedern und Mühlenfreunden für ihre Unterstützung bedanken”, sagt Volker Langfeld. Auf die aktuelle Reparatursituation, die durch Mario Bruns aufgefangen werden konnte, trifft das Sprichwort genau den wunden Punkt “Glück im Unglück”.

Weitere Informationen unter www.amrumer-windmuehle.com

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015