Startseite » Über Land ... » Das muss doch nicht sein…

Das muss doch nicht sein…

“Beim Spaziergang machen wir schon die Haufen von anderen Hunden weg, unglaublich. Es fällt auf uns alle zurück und das ärgert uns mächtig”.

Dass “es Glück bringt, wenn man rein tritt”, ist wohl ein leeres Versprechen, denn sonst gäbe es so einige Lotto-Gewinner auf der Insel Amrum.

Die Rede ist von Häufchen, Haufen, Schiethügeln, Hundekot, Hinterlasssenschaften des Vierbeiners oder schlichtweg:  “Hundeschiet” . Eine Notwendigkeit des Tieres, doch ein großes Ärgernis für die Grundstücksbesitzer, bei denen diese braunen Haufen liegenbleiben und für diejenigen die hineintreten (ob mit Kinderschuhen, Stiefeln, profilreicher Bergsteiger- Sohle oder Joggingschuhen). Immer wieder führt es zu Diskussionen zwischen Hunde- und Nicht-Hundebesitzern. Dabei kommen die meisten ihrer Pflicht nach, den Haufen ihres Hundes weg zu machen. Doch diejenigen, die es eben nicht tun, machen allen Betroffenen das Leben schwer. Schließlich hängen überall auf der Insel gut sichtbar und immer erreichbare Hundetütenspender.
Unfassbar also, das es doch einige gibt, die von diesen keinen Gebrauch machen, denn gerade in letzter Zeit sind diese kleinen oder großen Haufen wieder vermehrt zu sehen. Dann gibt es noch Spezialisten, die zwar den Haufen in die Tüte tun, diesen jedoch achtlos ins Gebüsch werfen oder frech weg liegen lassen. Ob es an dem Deckmantel der dunklen Jahreszeit liegt? Viele gehen morgens und abends im Dunkeln gassi und sehen die Schiethaufen vielleicht gar nicht erst? Und denken somit, dass auch andere sie nicht sehen?! Doch im Licht des Tages kommt das stinkende Geheimnis natürlich zum Vorschein. Andere lassen ihren vierbeinigen Freund einfach “freien Lauf” und bekommen gar nicht erst mit, wo ihr Hund sich verewigt…. Tja, auch wenn man weiter nach Gründen sucht, löst sich das Problem nicht von alleine. Nein, ganz und gar nicht, denn auch ein Hundehaufen verschwindet erst nach vielen Monaten und so ist jede/r Hundehalter/in AKTIV angehalten, seiner/ihrer Pflicht zur Entsorgung der unliebsamen Hinterlassenschaften nachzukommen.
Die Wut gegen den Hundedreck ist nachzuvollziehen, wenn beim Blätterharken solch ungesehenen stinkenden braunen Haufen zwischen den Gartenhandschuhen laden. Auch die Hundehaufen am Wegesrand treffen oft auf Kinderschuhe, denn wo laufen die Kleinen, wenn sie draußen sind? Richtig, fast immer neben dem Gehweg auf dem Grünstreifen. Das Ärgernis liegt also auf dem Boden und hat gerade in letzter Zeit wieder so sehr zugenommen. “Beim Spaziergang machen wir schon die Haufen von anderen Hunden weg, unglaublich. Es fällt auf uns alle zurück und das ärgert uns mächtig”, erzählt eine Gruppe Hundeleute.

Anderenorts werden inzwischen bei gleichen Vergehen empfindliche Geldstrafen ausgesprochen. Soweit muss es doch hoffentlich nicht kommen !?)

Die Insel Amrum appelliert: “Das muss doch nicht sein ! Macht den Hundehaufen weg!”
Hundebesitzerin Kinka Tadsen
Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

Ein Kommentar

  1. JensUwe Schroeder

    Besonders “appart” ist die Situation im Bereich Mittelstraße/Achtern Strand in Wittdün. Da gibt es doch tatsächlich einen Hund, der auf nahezu alle Findlinge, die im Bereich der Spielstraße und des Kurparks ausgelegt sind, sein Häufchen macht. Oben drauf wohlgemerkt. Jeder Stein hat ein braunes duftendes Käppchen – lecker! In Abwesenheit haben wir den Hund “Steinscheißer” getauft.

    Jens-Uwe Schröder

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com