Startseite » Über Land ... » Informationsabend zur aktuellen Entwicklung in der St. Clemens-Kirchengemeinde auf Amrum…

Informationsabend zur aktuellen Entwicklung in der St. Clemens-Kirchengemeinde auf Amrum…

Hans-Peter Traulsen, Vorsitzender des Kirchengemeinderats der St.Clemens-Kirchengemeinde Amrum begrüßte die Gemeindemitglieder und die Öffentlichkeit zu dem bereits am vergangenen Sonntag angekündigten Informationsabend mit dem Propst Dr. Kay-Ulrich Bronk vom Kirchenkreis Nordfriesland.

Propst Dr. Kay-Ulrich Bronk (stehend) im bis zum letzten Platz gefülltem Gemeindehaus

Dieser begrüßte ebenfalls alle erschienenen Gemeindemitglieder in einem bis auf den letzten Platz gefüllten St.Clemens-Hüs. Insulanerinnen und Insulaner aus allen Inseldörfern waren gekommen, und es fiel auf, dass sehr viel junge Menschen unter den Zuhörern waren. Der Anlass und die Verkündung der Information enthielten leider nichts Gutes.

Propst Dr. Bronk gab bekannt, dass der bisherige Pastor Georg Hildebrandt seine Pfarrstelle in der St.Clemens-Kirchengemeinde Amrum nicht mehr weiter ausfüllen wird. Er bat nach reiflicher Überlegung schriftlich um eine Enthebung von seinen dienstlichen Pflichten auf Amrum.

Diesem Gesuch wurde mit Wirkung von Dienstagmorgen durch das Landeskirchenamt stattgegeben. Die einstweilige Vertretung der Pfarrstelle wird ab dem 1.April von Pastorin Thurid Pörksen kommissarisch übernommen. So werden auch die Konfirmationen an den nächsten beiden Wochenenden, wie bereits angekündigt, von Pastor Henning Kiene geleitet. Weitere Gottesdienste, Trauerfeiern und Bestattungen werden von Propst Dr. Bronk, seinem Stellvertreter sowie von weiteren Pastoren von der Nachbarinsel Föhr mit übernommen.

Über die genauen Hintergründe für diese Entwicklung erhielten die Gemeindemitglieder keine für sie greifbaren Sachinformationen. „Hiermit muss ich Sie einfach alleine lassen, ich kann und darf Ihnen dazu nichts sagen“, so Propst Dr. Bronk. Der Schutz der Persönlichkeitsrechte von Pastor Hildebrandt erfordere dieses und sie müssen gewahrt bleiben. Persönliche Gespräche zwischen Propst Dr. Bronk und Pastor Hildebrandt, sowie weitere Gespräche mit zuständigen Beteiligten und dem Landeskirchenamt haben bereits stattgefunden. Die dort gefällten Entscheidungen und der Entschluss von Pastor Hildebrandt auf die Pfarrstelle zu verzichten, seien unabänderlich.

Viele Fragen, deutliche Worte des Unverständnisses und auch Emotionen kamen nun aus den Zuschauerreihen. Man wünsche sich Klarheit und Erklärungen, mit denen man das Unverständliche verstehen oder sogar noch etwas daran ändern könne. In diesem Zuge übergab Frau Dr. Doris Müller eine von ihr initiierte Unterschriftensammlung für Pastor Hildebrandt an Propst Dr. Bronk. Dieser beantwortete im weiteren Verlauf, soweit es ihm möglich war, jede Frage, die aus dem Publikum gestellt wurde. Er wiederholte aber nochmals, dass es Fakten gäbe, über die er sich nicht äußern kann, darf und wird.

Die vielen Spekulationen, die in den letzten Tagen überall auf der Insel Amrum zu hören waren, konnte Propst Dr. Bronk hier für alle Anwesenden klar aus dem Weg räumen und revidieren. „Es ist nichts von alledem, was vermutet würde“ so der Propst.

Er appellierte eindringlich an alle Gemeindemitglieder, dass es die aktuelle Situation von allen erfordere, so gut wie es irgend geht damit umzugehen. Um in Zukunft einen personellen Neuanfang mit einer neuen Pastorin oder einem neuen Pastor gut gestalten zu können, bedürfe es jetzt viel Ruhe. Besonders der Kirchengemeinderat brauche nun viel Kraft und die Unterstützung seiner Gemeindemitglieder, besonders in dieser für alle nicht leichten Zeit des Wechsels, der so unverhofft und schnell über alle hereinbrach.

Viele Solidaritätsbekundungen für Pastor Hildebrandt wurden an diesem Abend geäußert, und es gab Vorschläge, wie man ihm diese zukommen lassen könnte. Kirchengemeinderatsvorsitzender Hans-Peter Traulsen erklärte sich bereit, die Mittlerfunktion dafür zu tragen und Briefe und Bekundungen an Pastor Hildebrandt weiterzuleiten. So hätte jeder die Möglichkeit sich auf seine Weise zu verabschieden, sich bei ihm für die guten Erfahrungen und seine geleistete Arbeit in der St.Clemens-Kirchengemeinde zu bedanken.

Am Schluss des Abends bedankte sich Kirchengemeinderatsvorsitzender Hans-Peter Traulsen bei Propst Dr. Bronk für die Ausführungen und bei den Gemeindemitgliedern für ihr Erscheinen und ihr Interesse und beendete die Versammlung. Allerdings hätten sich viele Zuhörer weiterreichende Informationen gewünscht, um die gesamten Entwicklungen und Entscheidungen verstehen zu können.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Susanne Jensen

Susanne Jensen wurde 1965 in Hamburg geboren. In Appen bei Pinneberg aufgewachsen, kam sie nach der Erzieherausbildung 1985 auf die Nordseeinsel. Die Mutter von zwei erwachsenen Söhnen arbeitete anfangs einige Jahre in der Fachklinik Satteldüne. 1992 begann sie im Kindergarten Wittdün, wechselte 1998 in den neuen Kindergarten Amrum e.V., den sie dreizehn Jahre bis 2015 geleitet hat. Seit August diesen Jahres ist Susanne im Einzelhandel tätig.

Ein Kommentar

  1. Pfarrer auf Amrum zu sein scheint ein schwieriges Unterfangen, bei den immer spontanen Wechsel.Was ist das Problem?Es kann doch nicht immer an den Pfarrern liegen.

Amrumer Fotowettbewerb 2015