Startseite » Uncategorized » Medikament „Bewegung“ für Patienten der Fachklinik Satteldüne

Medikament „Bewegung“ für Patienten der Fachklinik Satteldüne

Über ein neues Betätigungsfeld innerhalb des sporttherapeutischen Konzepts können sich seit April Patienten der Fachklinik Satteldüne freuen. Die Regionalgruppe Amrum des Mukoviszidose e.V. hat der Klinik einen Parcours mit Sportgeräten auf deren Außenbereich errichten lassen.

Die Anlage des Parcours wurde unter fachkundiger Auswahl durch M.A. (Sportwissenschaft) Gabriele Gauß gemeinsam mit den Regionalgruppenmitgliedern Uwe und Melanie Köller, Thomas Tringl und Birte Schreiber abgestimmt und genau auf die sporttherapeutischen Bedürfnisse von Patienten mit Mukoviszidose ausgelegt.

natürlich wurden alle Geräte selbst ausprobiert, vorne Mitte Dr.Christian Falkenberg

Der Ärztliche Direktor der Fachklinik Satteldüne Dr. Christian Falkenberg, unter dessen Leitung das Projekt stand, verdeutlichte zur Einweihung der Geräte: „Das Medikament „Bewegung“ wird in der Satteldüne hoch dosiert und mit viel Engagement und Lebensfreude verabreicht.  Unser neues Konzept sieht vor, dass Kraft- und Ausdauerelemente des körperlichen Trainings möglichst Draußen unter Einfluss des  Reizklimas der Insel Amrum stattfinden.“

Aus dem Erlös des Amrumer Mukolaufs 2016 wurden für den Gegenwert von 15.000,- € nun fest verbaute Trainingsgeräte wie: ein Handkurbelgerät, ein Cross-Trainer, ein Sky-Walker und ein Hangelstreckengerüst (Foto) angeschafft. Diese bieten nun die Möglichkeit, Übungen mit dem eigenen Körpergewicht durchzuführen und bieten Halt für Therabänder und Slingtrainer.

Mit Hilfe gesammelter Spendengelder im Rahmen des Amrumer Mukolaufs konnte auch ein neues Lungenfunktionsgerät (Impuls-Oszillometrie und Spirometrie) im Wert von 12.000 €  erworben werden.

Im Mai wird Sozialpädagoge und Digeridoo-Lehrer Jürgen Breuninger an zwei Wochenenden einen Didgeridoo-Workshop anbieten. Eine wissenschaftliche Studie der Fachklinik Satteldüne in Zusammenarbeit mit dem UKSH Kiel und der Europa-Universität Flensburg konnte positive Effekte des Didgeridoos als atemphysiotherapeutisches Instrument nachweisen. Das Didgeridoospiel bietet somit eine Möglichkeit, den anstrengenden Therapiealltag von Patienten mit Mukoviszidose zu bereichern.

Durch den Mukoviszidose e.V. in Bonn und der Regionalgruppe Amrum werden außerdem ab April gezielt Einzel-Klimamaßnahmen für Betroffene auf Amrum gefördert. Auch dies wurde möglich durch den Erlös aus dem vergangenen Mukolauf.

Die Teilnehmer des traditionell jeden Pfingst-Samstag stattfindenden Amrumer Mukolaufs schwitzen so gemeinsam mit der „Regio Amrum“ für gemeinnützige Projekte. Es konnte also viel für die Mukoviszidose-Betroffenen bewegt werden.

Immer wieder sind es aber auch einzelne Spendensammler, wie z.B. Tobias Schickert, ehemaliger Patient der Klinik, der mit dem RSV Hohenmemmingen 1923 e.V. zu einer Spende für die Sporttherapie auf Amrum aufgerufen hatte. Für den Erlös konnten 30 Paar neue Schwimmflossen angeschafft werden. Die Fachklinik Satteldüne und die Regionalgruppe sagt „Danke!“ für diese tolle Aktion.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com