Startseite » Kultur » Mit der Kammerphilharmonie Köln und klassischen Klängen ins neue Jahr…

Mit der Kammerphilharmonie Köln und klassischen Klängen ins neue Jahr…

Zum diesjährigen Neujahrskonzert auf Amrum war die Kammerphilharmonie Köln zu Gast. Mehr als 200 Interessierte waren ins Norddorfer Gemeindehaus gekommen und wurden mit klassischen Klängen im neuen Jahr begrüßt.

Die Kammerphilharmonie Köln

Die Kammerphilharmonie Köln

Die Kammerphilharmonie Köln ist weltweit in Aktion. Zahlreiche Tourneen führten das Ensemble bereits nach Australien, Neuseeland, Spanien, Irland, Großbritannien und natürlich auch kreuz und quer durch Deutschland. Seit mehr als zehn Jahren sind sie bereits auf der Insel Amrum zu Gast und das mit großem Erfolg. Durch eine facettenreiche Zusammenstellung des Ensembles gibt die Kammerphilharmonie Köln jedem Musiker die Gelegenheit sich nicht nur als Ensemblemitglied sondern auch als Solist zu präsentieren. Das sich ständig erweiternde Repertoire der Kammerphilharmonie besteht aus mit viel Liebe zum Detail ausgewählten Stücken. Der Auswahl der Werke und Solisten kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Der besondere Reiz ihrer Programme liegt im Aufeinandertreffen von populären und unbekannten Werken verschiedenster Musikepochen. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Antonio Vivaldi treten mit Werken von Sergei Prokofieff oder Astor Piazzolla in einen Dialog. Diese interessante Mischung verspricht dem Zuhörer Abwechslung auf allerhöchstem Niveau. Immer ganz nach ihrer Ensemble-Philosophie, die Menschen auf der ganzen Welt für klassische Musik zu begeistern!

Es war bereits das insgesamt fünfte Gastspiel der Kölner Kammerphilharmonie auf der Insel Amrum. Wie bei vorausgegangenen Konzertabenden sprang der Funke auch diesmal wieder auf das  Amrumer Publikum über. Die Zuschauer erlebte einen rauschenden Abend mit  Klassikern wie „Der Winter“ aus „Die Vier Jahreszeiten“ (Antonio Vivaldi), „Rondo“ aus der Serenade „Eine Kleine Nachtmusik“ (Wolfgang Amadeus Mozart), die Ouvertüre zu „Carmen“ (Georges Bizet) oder der „Can Can“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ (Jacques Offenbach). Weitere Werke von Fréderic Chopin, Jules Massenet, Gioachino Rossini, Arcangelo Corelli, Johann Baptist Strauss, Carlos Gardel und Vittorio Monti rundeten das Programm ab. Darüber hinaus brillierten Anton Georg Gölle an der Violine und die stimmgewaltige Sabine Könner als Solisten des Abends und ernteten dafür erwartungsgemäß viel Applaus. Nebenbei führte Könner auch mit ihren Erklärungen und Moderationen gekonnt durch den Abend. Die Zuschauer waren begeistert und forderten mit tosendem Applaus eine Konzertverlängerung. Nach der Zugabe – wobei der „Radetzky-Marsch“ als letztes Stück des Abends gespielt wurde – ging das stimmungsvolle Neujahrskonzert erneut mit viel Beifall begleitet zu Ende. Aufgrund des großen Erfolgs ist bereits eine Wiederholung der Veranstaltung in zwei Jahren, also voraussichtlich am 02.01.2017 angedacht. Freunde der klassischen Musik dürfen sich also schon einmal auf eine eventuelle Fortsetzung freuen!

Print Friendly, PDF & Email

Über Andreas Buzalla

Andreas Buzalla ist ein waschechter Berliner. 1978 dort geboren, hat er unzählige Urlaube mit seinen Eltern auf der Insel verbracht. 2004 erfüllte er sich seinen großen Traum auf der Insel zu leben. Dazu absolvierte er eine Lehre zum Reiseverkehrskaufmann bei der AmrumTouristik. Heute arbeitet er als Assistent der Veranstaltungsleitung der AmrumTouristik. Seit 2004schreibt er als freier Journalist im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com