Startseite » Kultur » „Es geht los“ Zugabe-Zugabe-Zugabe…

„Es geht los“ Zugabe-Zugabe-Zugabe…

Das Publikum tanzte, wippte, sang mit und war begeistert; vom ersten Konzert der „Amrumer Sollband“ in diesem Jahr.

Das 54°Nord hatte sich herausgeputzt mit neuer Stranddeko und begrüßte die Band und viele viele Besucher. Mit einem einleitenden Videofilm begann die Spannung zu steigen: Alle Bandmitglieder wurden mit einem „Es geht los“, von Drummer Peter Lückel aus ihrem Alltag gerissen und sprangen ins Auto. In dem Moment wo das Auto in dem Video vor dem 54°Nord hält und die Musikerinnen und Musiker aussteigen, kamen sie auch in real an und enterten die Bühne. Ein gelungener Auftakt, der tosenden Applaus brachte.

Birte Schreiber in Aktion...

Birte Schreiber in Aktion…

Frontsängerin Birte Schreiber heizte gleich mit den ersten Liedern ein und wurde unterstützt von Kerstin Lutz, die auch an diesem Abend „Klar“ von Jan Delay schmetterte. Die Stimmung war von Beginn an mitreissend, so dass die anfangs gemütlichen Feuerpyramiden schnell ausgemacht wurden. Zwischen bekannten Stücken wie „Evil Ways“ von Santana oder „Hold the Line“ von Toto hatte die Amrumer Sollband viele neue Stücke im Programm. Das Üben war über die Monate nicht so einfach, da alle neun Bandmitglieder viel beschäftigt sind und ein gemeinsamer Probeabend kaum zu Stande kam. Falls es an diesem Abend nicht alles perfekt lief, so merkte es das Publikum nicht, sie feierten die Band und schunkelten gemütlich mit bei einem Klassiker von Sade „Smooth Operator“, der nicht nur durch die unfassbar tolle Stimme von Birte Schreiber Gänsehaut verlieh, sondern auch von Frank Timpes Saxophon grandios untermalt wurde. Bassist Christoph Mossmann lieferte dann noch das zugehörige Basssolo perfekt ab.

Keyboarder Thomas Kähding rockte seine Tasten und triumphierte bei Soloeinsätzen. Drummer Peter Lückel zeigte was seine Schlagstöcke alles aus den Drums holen können und Birte Winkler an der Trompete und Jens Lucke an der Posaune standen zwar in zweiter Reihe, doch spielten sie „die erste Geige“. Gitarrist Ingo Jensen, der speziell von der Nachbarinsel Föhr eingeschifft kam, ist in der Band nicht mehr weg zu denken und machte seinem Namen alle Ehre.

Die komplette Band

Die komplette Band

Alle zusammen waren auf der Bühne perfekt eingespielt und auch wenn alles „nicht so hundert prozentig geklappt hat“, so ein Bandmitglied nach dem Konzert, war es für das Publikum nicht zu merken. Die Motivation und zeitintensiven Proben haben sich ausgezahlt, denn das Publikum forderte eine Zugabe nach der anderen. Mit ihrem letzten Stück „Walking by myself“ verabschiedeten sich die neun Musikerinnen und Musiker von der Amrumer Soulband und ließen Jan Oppermann im 54°Nord den Plattenteller zur Ü-30 Party drehen, die noch bis spät in die Nacht ging. Für die Soulband sind noch drei weitere Auftritte in diesem Jahr geplant:

  • 25.06.2016 – 20:00 Nebel, Mühle
  • 23.07.2016 – 17:00 Norddorf auf Amrum, Ortskern
  • 01.10.2016 – 20:00 Norddorf auf Amrum, Gemeindehaus

Wir freuen uns drauf!

Mehr Infos über die Soulband: www.amrumer-soulband.de

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com