Startseite » Sport » Pokalspiel und erste Ligapartie…

Pokalspiel und erste Ligapartie…

Ausschlafen konnten die A-Junioren des TSV Amrum am letzten Sonntag nicht. Schon um 9.15 Uhr wurde ihr Kreispokalspiel gegen den Husumer SV angepfiffen. Der Mannschaft, die nicht für die Punktrunde gemeldet ist, fehlten gleich mehrere etablierte Spieler, sodass Coach Marco Wiedemann gerade so elf Akteure auf den nassen Rasen schicken konnte. Die Gastgeber agierten gegen die favorisierten Gäste ohne Angst und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Im Mittelfeld hatten die Festländer leichtes Übergewicht, ohne dabei aber wirklich zwingend zu werden. Allerdings strahlten auch die TSV-Kicker nur wenig Torgefahr aus. Die Spieler des Husumer SV benötigten einen Eckball, um durch einen Kopfball mit 1:0 in Führung zu gehen.

Etwas später erzielten die Gäste dann noch das 2:0. Die Amrumer erkämpften sich im Mittelfeld immer wieder den Ball, aber es fehlte an der Feinabstimmung in der Offensive, sodass klare Tormöglichkeiten Mangelware blieben. Ein Husumer Angreifer spielte die TSV-Abwehr vor dem Halbzeitpfiff noch zweimal schwindelig und legte zum 3:0 und 4:0 nach.

Hartes Spiel gegen Husum...

Hartes Spiel gegen Husum…

In der Pause stellte Amrums Trainer sein 4-1-3-2-System um und ließ seine Mannschaft im zweiten Durchgang mit einer Dreierkette auflaufen. Zusätzlich rückte Melf Dethlefsen in den Sturm und Claas Ide von der Abwehr ins Mittelfeld. Etwa zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte TSV-Stürmer Samuel Heilmann nach einem steilen Pass in die Spitze das 1:4. Die Gäste hatten Probleme mit den im Vergleich zur ersten Hälfte deutlich offensiveren Insulanern. Trotz ihrer Überzahl im Mittelfeld konnten die Gastgeber nicht mehr nachlegen. Spätestens nach dem 5:1 für den Husumer SV war dann auch klar, dass die Pokalsaison für die TSV-Akteure in der ersten Runde ihr Ende nehmen würde. Kurz vor dem Abpfiff sorgte Melf Dethlefsen mit seinem Treffer für den 2:5-Endstand aus TSV-Sicht. Marco Wiedemann zog trotz des Ausscheidens ein positives Fazit: „Ich bin mehr als zufrieden. Damit hätte keiner gerechnet. Wir haben dem Gegner in der zweiten Halbzeit alles abverlangt und eine sehr gute Leistung gezeigt.“ Für die Inselkicker hat das Ausscheiden einen kleinen, positiven Nebeneffekt: Sie können am nächsten Sonntag wieder ausschlafen.

Für den TSV Amrum spielten Nigg Siebert (TW), Maarten Wiedemann, Julius Wrede, Claas Ide, Mathias Drews, Miki Stefanski, Momme Klüßendorf, Melf Dethlefsen (1), Samuel Heilmann (1), Mane Jöns und Brandon Wiedemann.

Erfolgreiche F-Junioren

Erfolgreiche F-Junioren

Nach dem Spiel der A-Junioren waren die F-Junioren an der Reihe. Sie empfingen den SV Ramstedt im heimischen Mühlenstadion. Den jungen Fußballern war die Pause während der Sommerferien anzumerken. Beide Teams zeigten sich nervös, sodass nur wenig Spielfluss zustande kam. Die Amrumer führten zur Pause trotzdem deutlich mit 6:1. Auch nach dem Seitenwechsel behielten die Inselkicker die Oberhand und gewannen am Ende verdient mit 9:4. Mathias Claußen und Tomasz Manka, die beiden „F“-Trainer, setzten den gesamten Kader ein und ermöglichten somit allen Nachwuchskickern Spielzeit auf dem Rasen. Im Training will das Trainerduo mit den neuen Spielern insbesondere daran arbeiten, wie diese ihre Position auf dem Platz halten und sich das gewohnte Kombinationsspiel aneignen können.

Für die F-Jugend spielten Ruben Jung, Moritz Kruggel, Leon Prieg, Till Klein, Matthis Bäder, Jakub Manka, Fredrik Grzybowski, Nick Isemann, Nico Engels, Tjorben Thomas, Daniel Kruggel, Rune Claußen und Jonathan Hansen.

Print Friendly, PDF & Email

Über Matthias Dombrowski

Matthias Dombrowski wurde 1994 auf Amrum geboren und verbrachte hier auch Kindheit und Schulzeit bis zur mittleren Reife. Nach dem Abitur in Dänemark ging es für ihn nach Hamburg, wo er seit Oktober 2016 Sport-Management studiert. Schon mit 15 schrieb er seinen ersten Artikel für Amrum-News. Sport ist sein Thema und genau darüber berichtet er seit 2009 im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com