Startseite » Geschäftswelt » Drei Damen, ein Laden, da gibt es “GesprächsStoff”

Drei Damen, ein Laden, da gibt es “GesprächsStoff”

Viele, viele Freunde, Familie und Bekannte waren zur Eröffnung des kleinen Ladens “GesprächsStoff” im Norderstrunwai gekommen. Der Name macht neugierig, das Schaufenster lädt zum Hereinkommen ein. Drei Amrumerinnen mit der Leidenschaft zum Nähen, Sticken, Schneidern und kreativen Accessoires.

v.l. Maresa Mussler, Renate Gebauer und Mareile Lankers

Maresa Mussler, Mareile Lankers und Renate Gebauer haben sich nicht nur über die Handwerksarbeiten kennen gelernt, doch dieses Hobby verstrickte sie zu dem Gedanken einen eigenen Laden aufzumachen. Maresa und Renate haben schon oft zusammen auf den insularen Dorffesten und Märkten Stände gehabt. “Wie seid ihr zum Nähen gekommen?”, fragte ein kleiner Junge und alle erzählten ihre kleine Geschichte dazu. Maresa vertrieb sich dadurch die langen Winter Abende. Es sei so schrecklich schnell dunkel auf Amrum und da hat sie sich einfach mal an die Nähmaschine gesetzt. Die Arbeitslosigkeit brachte Renate dazu kreativ zu werden und sie fing an Stickherzen zu machen , ” die wollte aber keiner haben und als ich dann nur genähte Herzen machte waren die ganz schnell verkauft, so hat sich alles ganz langsam entwickelt und immer wieder kam was dazu “, erzählt sie. Mareile kam durch  ihre beiden Kinder zum Nähen. Immer wieder schaute sie sich nach passend schönen und individuellen Kind Sachen um, so war nach langem Suchen die Verzweiflung groß und der Weg zum selber machen geebnet. Bald darauf verschenkte ihre selbst genähten Kostbarkeiten zu Kindergeburtstagen und alle waren begeistert.

Reichlich “GesprächsStoff”…

Nun haben sich die Drei vor einigen Wochen in vielen Gesprächen über ihre Stoffe zusammen gefunden und herausgekommen ist “GesprächsStoff”, besser hätte es nicht kommen können. Freudig begrüßten sie ihre zahlreichen Gäste und die Aufregung, vor diesem großen Tag, war wie weg geblasen. Herzlich hatten sie Kaffee und selbstgebackene Kostbarkeiten vorbereitet, doch die meisten Besucher hatten nur Augen für die wundervollen und kreativen Handwerksarbeiten. Von Kindermützen, -hosen und ,- shirts, Täschchen, Duftherzen, Glücksschweinchen, kuscheligen Kissen und Decken, Schlüsselanhänger und vielem mehr, gibt es auch eine kleine Schmuckecke mit Ohrringen und Ketten, die Renates Tochter Claudia Motzke macht. Mustermixe von Karo über Streifen, Sternchen zu Blumen, von Einhörnern und Meerjungfrauen, fast alles wurde von in den letzten Wochen zusammen genäht. Maresa, Mareile und Renate haben “ein gutes Händchen in Sachen Stoffe und es macht Spaß zu gucken, doch ich nehme heute schon was mit nach Hause und ich weiß das ich hier glaube ich Stammgast werde”, lächelt eine Mama von drei Kindern.

Da die drei Nähdamen feste Berufe haben in denen sie arbeiten und das Handarbeiten an der Nähmaschine Hobby sind und bleiben sollen, sind die Öffnungszeiten ihren freien Zeiten angepasst :
Montags : 15-18, Dienstag :15-18, Samstag: 10.30-13.30

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com