Startseite » Sport » TSV-Junioren: Erst im Halbfinale Endstation …

TSV-Junioren: Erst im Halbfinale Endstation …

Respektabler vierter Platz

Traditionell ging es für einige Fußballer der A- und B-Junioren Anfang des Jahres in die Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Dort nahmen die Akteure des TSV Amrum vergangenen Samstag am Nissan-Cup 2018 teil. In der ersten Partie spielte Amrum gegen die SG Jessen/Elster/Annaburg/Zahna um drei Punkte und einen guten Start ins Turnier. Mit 1:2 mussten sich die Inselkicker nach einem ausgeglichenen Match geschlagen geben. Brandon Wiedemann erzielte den einzigen TSV-Treffer. Anschließend wartete Turbine Halle auf die Insulaner.

Nach dem 0:1-Rückstand drehte das Team von TSV-Coach Marco Wiedemann auf und entschied die Partie durch zwei Tore von Samuel Heilmann für sich. Hinten zeigte Keeper Nigg Siebert eine starke Leistung und entschärfte ein ums andere Mal die Torabschlüsse des Gegners. Dieser 2:1-Sieg gab den Amrumern Rückenwind für das anstehende Spiel gegen den FSV Beilrode 09. Ihnen war klar, dass nur mit einem Erfolg die Chance auf den Halbfinaleinzug bestehen bleiben würde. Die TSV-Kicker lieferten ab, was von ihnen erwartet wurde: Thiemo Laß, Samuel Heilmann und Brandon Wiedemann schossen Amrum zu einem klaren 3:0-Sieg. Kurz darauf kam es im Halbfinale zum Duell mit der favorisierten BSG Stahl Riesa (Oberliga Nord-Ost). Hier wurden den Insulanern ihre Grenzen deutlich aufgezeigt. Riesa spielte den TSV schwindelig und gewann am Ende klar mit 7:0. Im Spiel um Platz drei trafen die Inselkicker erneut auf ihren Auftaktgegner, die SG Jessen/Elster/Annaburg/Zahna. „Die Luft war am Ende einfach raus“, kommentierte Marco Wiedemann die 1:4-Pleite anschließend. Brandon Wiedemann hatte das Ehrentor für die Amrumer erzielt.

Letztlich landeten die TSV-Junioren auf einem mehr als respektablen vierten Platz und machten Werbung für eine erneute Teilnahme im nächsten Jahr.

Für den TSV Amrum spielten Nigg Siebert (TW), Miki Stefanski, Maarten Wiedemann, Jaap Oke Tadsen, Melf Dethlefsen, Brandon Wiedemann (3), Samuel Heilmann (3) und Thiemo Laß (1).

Print Friendly, PDF & Email

Über Matthias Dombrowski

Matthias Dombrowski wurde 1994 auf Amrum geboren und verbrachte hier auch Kindheit und Schulzeit bis zur mittleren Reife. Nach dem Abitur in Dänemark ging es für ihn nach Hamburg, wo er seit Oktober 2016 Sport-Management studiert. Schon mit 15 schrieb er seinen ersten Artikel für Amrum-News. Sport ist sein Thema und genau darüber berichtet er seit 2009 im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com