Startseite » Kultur » Von kleinen und großen Amrumer Abenteuern…(kt)

Von kleinen und großen Amrumer Abenteuern…(kt)

Das die Fußstapfen seines Vaters, Georg Quedens, nicht zu groß sind, zeigte Kai Quedens bei seinem ersten Lichtbildervortrag “Amrumer Abenteuer” im Hotel Restaurant Seeblick.

Kai Quedens

Bis auf den letzten Stuhl waren die Plätze besetzt und das Publikum von Gästen und Insulanern wartete gespannt auf die alten Geschichten über “Spökenkieker, Oonerbäänke und Strandräubern”. Mit malerischen Stimmungsbildern und fantastischen Illustrationen verdeutlichte Kai Quedens die Dramatik und das schwere Leben der Insulaner. Der strenge Asaglaube prägte die Insulaner in ihren Handlungen und war ihr täglicher Wegbegleiter. Wo kommt Amrums Sand her, was macht der Grütztopf in dem friesischen Wappen und was ist ein Nök?
Eingebunden in die Geschichten über die ehrbaren Männer von Amrum verteilte Kai Quedens manch gekonnte Wortspitze, die dem Vortrag die richtige Priese Witz und Wissen verlieh. Für Groß und Klein waren echte Abenteuer dabei und Kai Quedens ging in seine eigene Frühgeschichte bis zu den Wurzeln von dem bekanntesten Seefahrer Amrums, Hark Olufs, zurück, dessen Blut auch noch durch seine Adern fließt.
Gäste und Insulaner bekamen in dieser Stunde viel Wissenswertes über die Insel Amrum und ihre Geschichte zu erfahren. “Bei den Raben, es ist alles wahr was ich hier erzähle”, beteuert Kai Quedens. Studiert hat der gelernte Fotokaufmann im Anschluss seiner Ausbildung an der Fachhochschule Hamburg Grafik Design, wobei er sich im Fachbereich Gestaltung dem Malen und Zeichnen widmete. Die Verleihung des Helen Abott- Förderpreises für bildende Künste 1998 war ein großer Erfolg für Kai Quedens, der heute auf zahlreiche Ausstellungen schauen kann. Vor zwei Jahren ist er mit seiner Familie wieder auf die Insel Amrum gezogen und kann hier seinem Beruf Grafiker bei der Amrum Touristik nachkommen, als auch die Leidenschaft des Malens und Fotografierens ausleben. Als “Inseljung” groß geworden hat er schon von klein auf an die Geschichten der Seefahrer und Insulaner von seinem Vater Georg Quedens, des Inselhistorikers, mit in die Wiege bekommen. Diese alten Geschichten weiter zu geben und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, waren die Grundgedanken von Kai Quedens für seinen Lichtbildvortrag. Der tosende Applaus und die begeisterten Gäste, die noch lange nach Vortragende über die alten Geschichten weiter erzählten, zeigten das er “goldrichtig” lag.
Der nächste Vortrag über die “Amrumer Abenteuer” wird in Nebel im Haus des Gastes am Donnerstag, den 24.3. um 17 Uhr stattfinden.
Verantwortlich für diesen Artikel: Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

Ein Kommentar

  1. Welche Freude! Für unsere Insel ein Segen.
    Diese Rednergabe ist ein Erbe. Es kann manchmal Generationen überschlagen, dann tritt dieses Talent wieder in Erscheinung.
    Auch ich wünsche dem Kai viel Glück, alles Gute.

Amrumer Fotowettbewerb 2015