Startseite » Über Land ... » Eins, Zwei, Drei – in der Weihnachtsbäckerei

Eins, Zwei, Drei – in der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche...

In der Weihnachtsbäckerei gibt’s so manche…

Adventszeit. Es duftet schon herrlich nach Plätzchen, als ich am frühen Nachmittag die Tür zur Backstube von Bäckerei Schuldt in Norddorf öffne, um einen Blick in die Weihnachtsbäckerei zu werfen. Die kleinen „Löwenzähne“ aus dem Inselkindergarten sind gerade dabei, Kekse auszustechen und sie mit Nüssen, Mandeln und Schokolade zu verzieren. Der ganze Kindergarten – Flenerk und Büten Jongen – kommt in diesem Jahr zum Plätzchen Backen nach Norddorf, und auch die Kinder des Amrumer Reitvereins sind zum Adventsbacken zu Gast bei Bäckerei Schuldt, wie schon in den Jahren zuvor. Nur die „Mini-Malven“, die Allerkleinsten, backen ihre Kekse erst einmal in der eigenen Kindergartenküche, und das versteht jeder, der den Herstellungsprozess von so mancher Leckerei in der Weihnachtsbäckerei vor Augen hat.

Unvermeidlich mit Rolf Zuckowski im Ohr, betrete ich die Backstube und treffe auf Bäckermeister Tewe Schuldt und seinen Auszubildenden Finn Peters, die offensichtlich mit Freude und Engelsgeduld dabei sind, den Kindern beim Kekse backen zu assistieren.

Bäckermeister Tewe Schuldt (re) und Auszubildender Finn Peters

Bäckermeister Tewe Schuldt (re) und Auszubildender Finn Peters

Wären Brot, Kuchen und Gebäck von Schuldt nicht so ausgesprochen lecker, könnte ich an diesem Nachmittag den Eindruck gewonnen haben, die beiden jungen Männer hätten ihren Beruf verfehlt und wären in Wirklichkeit verkleidete Erzieher im Bäckerdress, so gut sind sie mit den kleinen Kindern klargekommen.

Ich übertreibe nicht. Weiß doch jeder, wie zwischen Mehl und Milch so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei in der Weihnachtsbäckerei veranstaltet. Gut, dass die Profis den Teig für die Kleinen schon vorbereitet hatten, denn für kleine Kinder im Alter der „Löwenzähne“ ist eine ganze Stunde konzentrierter Arbeit samt kurzer verträumter Probierpäuschen eine Menge, und dann setzt ganz schnell der Bewegungsdrang ein…

Sag mal, und wann sind die fertig?

Sag mal, und wann sind die fertig?

„Sieben Kindergruppen haben wir dieses Jahr in der Backstube“, sagt Tewe Schuldt und strahlt dabei über’s ganze Gesicht, so, als bedeute dies nicht auch sieben Nachmittage zusätzlicher Arbeit in der Vorweihnachtszeit. Warum er das macht? „Das ist unsere Zukunft“, sagt der junge Bäckermeister. „Wo sollen die Kinder sonst erfahren, dass Brot und Kekse nicht im Supermarktregal entstehen?!“

Ob er mir nicht noch ein Rezept mit auf den Weg geben könne, frage ich und Herr Schuldt versucht im Aufbruchsgewusel mal kurz nachzudenken, wie er seinen Mürbeteig auf Haushaltsgröße herunterrechnen kann. Dann fällt es ihm ein: „ Ach ja, der 1, 2, 3 – Teig!“ Man nehme: 1 Teil Zucker, 2 Teile (weiche) Butter, 3 Teile Weizenmehl. Dazu eine Prise Salz. „Wir geben auch noch ein ganzes Ei dazu“, verrät der Meister. Das macht den Teig geschmeidiger. Alles miteinander verkneten, bis kein Krümel mehr an der Rührschüssel kleben bleibt. Dann eine halbe Stunde abgedeckt kühl stellen, bevor man den Teig flach ausrollt und Plätzchen ausstechen kann. Wer nicht rechnen will, nimmt einen Becher und zählt ab: Eins, zwei, drei … viel Spaß in der Weihnachtsbäckerei.

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Astrid Thomas-Niemann

Astrid Thomas-Niemann ist gelernte Schifffahrtskauffrau sowie studierte Sprach- und Erziehungswissenschaftlerin. Sie hat viele Jahre als Schifffahrtsanalystin gearbeitet und lebt seit 2015 in Wittdün. Als junge Frau kam Astrid 1981 das erste Mal auf die Insel und besuchte auf Zeltplatz II die Niemanns aus Hamburg, die Amrum seit 1962 urlaubsmäßig die Treue halten, inzwischen bereits in der 4. Generation.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com