Tourismus auf Amrum – Was wollen die Amrumer:innen?


Knapp 40 Teilnehmer:innen folgten der Einladung zur Diskussion des TEK.
Foto© Ralf Hoffmann

„Beteiligung erwünscht!“ So könnte in jeder Hinsicht das Fazit der zweiten öffentlichen Veranstaltung zur Tourismusentwicklung auf Amrum lauten, die am 28. März im Gemeindehaus Norddorf stattfand.

Nachdem Birte Grimm im November bereits die Ergebnisse der von der Amrum Touristik in Auftrag gegebenen Einwohnerbefragung mit Erst- und Zweitwohnsitz auf der Insel vorgestellt hatte, ging es nun in einer Art Workshop um das „Tourismusentwicklungskonzept 2023 – 2030 für die Insel Amrum“. Erst vor drei Jahren war das Konzept aus dem Jahr 2017 aktualisiert worden. Es wird stetig fortgeschrieben und bei gegebenem Anlass angepasst. „Da ist nichts in Stein gemeißelt“, so Amrums Touristik-Chef Frank Timpe ganz pragmatisch.

Knapp 40 Teilnehmer:innen waren der Einladung der Amrum Touristik gefolgt, um sich an der weichenstellenden Diskussion über die Fortschreibung des „TEK“, so heißt das Bandwurm-Wort mit 29 Buchstaben, abgekürzt im Fachjargon, zu beteiligen. Darunter waren viele Mitglieder der Bürgerinitiative für ein lebenswertes Amrum, des Öömrang Ferian und auch eine ganze Reihe kommunalpolitischer Mandatsträger:innen, denen das Konzept intern bereits zuvor vorgestellt worden war. Sie nutzten die Gelegenheit zu hören, was die Bürger:innen im Vergleich zu den im politischen Kontext diskutierten Maßnahmen für Vorstellungen und Ideen entwickeln. Letztlich entscheiden ja die von den Gemeinderäten gewählten Vertreter:innen im Verwaltungsrat der Amrum Touristik über die Tourismus-Strategie der Insel.

Ob in Nebel, Norddorf oder Wittdün – wie wollen Sie im Jahr 2030 leben und arbeiten?
Wie die 400 kleinteiligen Hinweise aus der Einwohnerbefragung sollen auch die gut rund Stichwort-Kärtchen aus dem Workshop „Wie wollen Sie 2030 auf Ihrer Insel leben und arbeiten?“ so konkret wie möglich in das Tourismusentwicklungskonzept für Amrum einfließen. Nicht jeder einzelne Vorschlag wird Berücksichtigung finden, denn die Ziele müssen kompromissfähig sein, aber kein Beitrag soll verloren gehen und alle seien später nachlesbar, versicherten Berit Weiß und Kai Ziesemer, die den Prozess als Tourismusforscher:innen im Kieler Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (NIT) begleiten.
Man kann sich jetzt auch fortlaufend noch an der Diskussion beteiligen. Wo? Online auf einer Dialog-Plattform namens „adhocracy“ und dort sogar mit einer Teilnahmeoption für „Offliner“ (also in Papierform, auch ohne Internet-Zugang). Amrums News wird Sie darüber informiert halten.

Hier wird‘s konkret, aber was ist mit dem medizinischen Zentrum?

Einwohner:innen sind künftig Zielgruppe des Destinationsmanagements auf Amrum.
In der neuen Tourismusstrategie für Schleswig-Holstein spiele die Tourismusakzeptanz eine deutlich größere Rolle. Habe man bisher vor allem auf steigende Gästezahlen gesetzt, so sollen künftig bei der Planung und Umsetzung touristischer Maßnahmen auch die Bedürfnisse der Einwohner:innen vor Ort berücksichtigt werden und als handelnde Akteure sowohl die Betroffenen als auch die Profiteure der Maßnahmen mit einbezogen werden, erläuterte Kai Ziesemer, Strategie-Leiter am NIT, in seinem 50-minütigen (!) Einführungsvortrag. 
In der Zeit der Pandemie seien die Herausforderungen an das Destinationsmanagement besonders deutlich geworden. Mit dem neuen Tourismus-Konzept für Amrum trüge man den veränderten Rahmenbedingungen Rechnung. Inzwischen nehme der Wettbewerb international wieder zu, aber auch die Potenziale für einen ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Tourismus wie ihn die Amrum Touristik bereits in ihrem aktuellen TEK im Blick habe.

Frank Simoneit, FH Westküste und Berater aus Nordstrand, moderierte den Workshop Foto© Ralf Hoffmann

Im Unterschied zu Amrum, wo die Tourismus-Akzeptanz bei der Umfrage im letzten Jahr (noch) relativ hoch war, ist die Akzeptanz in anderen Küsten-Hotspots Schleswig-Holsteins dramatisch gesunken. Dort sehen die Einwohner:innen durch den Tourismus unterm Strich inzwischen mehr Nachteile als Vorteile, sowohl für sich persönlich als auch für ihren Wohn- und Arbeitsplatz – und das merken dann auch die Gäste.
Als Einwohner:in ist Ihre Beteiligung für die weitere Ausrichtung des Tourismus in Schleswig-Holstein ab jetzt also wirklich gefragt. Nehmen Sie diese Chance wahr und beteiligen Sie sich am Dialog.

Die Präsentation der Ergebnisse aus der Einwohnerbefragung auf Amrum und aus anderen Urlaubsorten in Schleswig-Holstein sowie die aktuellen Präsentationen zur Tourismusentwicklung und zur Neuausrichtung der Tourismusstrategie in Schleswig-Holstein finden Sie unter den Suchbegriffen „Tourismus“ und „Touristische Informationsveranstaltungen“ auf der Webseite der Amrum Touristik AöR www.amrum.de
Print Friendly, PDF & Email

Über Astrid Thomas-Niemann

Astrid Thomas-Niemann ist gelernte Schifffahrtskauffrau sowie studierte Sprach- und Erziehungswissenschaftlerin. Sie hat viele Jahre als Schifffahrtsanalystin gearbeitet und lebt seit 2015 in Wittdün. Als junge Frau kam Astrid 1981 das erste Mal auf die Insel und besuchte auf Zeltplatz II die Niemanns aus Hamburg, die Amrum seit 1962 urlaubsmäßig die Treue halten, inzwischen bereits in der 4. Generation.

schon gelesen?

Amrumer Gemeinden beschließen Erhöhung der Kurabgabe zum 1.1.2025 …

Nach der Gemeinde Nebel haben nun auch die beiden anderen Amrumer Gemeinden in ihren Gemeinderatssitzungen …

3 comments

  1. Verbesserungsvorschlag:
    Die Leserschaft ist in vielen Beiträgen gezwungen, Informationen mühevoll selbst zu recherieren. Das Rad muss mehrfach neu erfunden werden. Der gut gemeinte Beitrag verliert damit sehr an Informationsgehalt. Warum teile ich als Autor nicht einfach meine Recherche? Tut doch keinem weh.

    Problem1: Mich stört es massiv, wenn zb Verlinkungen zu weiterführenden Informationen nicht in einem „neuen Fenster“ angezeigt werden. Externe Inhalte sind IMMER in neuen Tabs/Fenstern aufzurufen. Selbst interne Verlinkungen zu den Beitrag betreffende Infos. Aus einem einfachen Grund: Ich muss den Urpsungsbeitrag nicht nochmals suchen. Das wertet den eigenen Beitrag doch auf. Menüverlinkungen sind hiervon natürlich ausgenommen.

    Problem2: WENN ich schon verlinke, dann übergebe ich das Ziel und reiche nicht in einem endlosen Tex Suchbegriffe nach. Das ist ein absolutes NoGo, sollte es rechtliche Probleme geben gibt es immer Lösungen, diese zu umschiffen. Mir ist klar das Links sich gerne ändern, aber auch dafür gibt es Lösungen, man muss sie nur anwenden. Struktur ist hier das Stichwort.

    Hier ein Negativbeispiel aus dem guten Beitrag, soll keine Kritik an den AutorInnen sein, mir geht es um das Handling der Informationen:
    „Die Präsentation der Ergebnisse aus der Einwohnerbefragung auf Amrum und aus anderen Urlaubsorten in Schleswig-Holstein sowie die aktuellen Präsentationen zur Tourismusentwicklung und zur Neuausrichtung der Tourismusstrategie in Schleswig-Holstein finden Sie unter den Suchbegriffen „Tourismus“ und „Touristische Informationsveranstaltungen“ auf der Webseite der Amrum Touristik AöR“

    Hier könnten wunderbar Links gesetzt werden zu
    1 Ergebniss der Einwohnerbefragung
    2 Andere Urlaubsorte
    3 Präsentation zur Torismusentwicklung
    4 Neuausrichtung der Tourismusstrategie
    5 Links zu den relevanten Beiträgen der AmrumTouristik

    Problem3: Links stören den Lesefluss. Ja, auch das ist mir bekannt und auch hierfür bietet WordPress etc wunderbare Lösungen an, die ich hier nicht verlinke 🙂

    Ich habe bewusst etwas überzogen, vielleicht sieht die Redaktion die Problematik. Gerade ältere Leser werden nicht in der Lage sein dem Thema vertiefend zu folgen. Es gibt auch Leser, die sind NICHT im Thema, interessieren sich aber dafür und sind bei der ersten Suche nach Infos verzweifelt und verfolgen das nicht weiter. Verlinkungen unter relevanten Beiträgen erhöhen auch die Sichtbarkeit der Beiträge insgesamt. Auch Google „sieht“ das und sortiert das entsprechend ein.
    Information ist heute schnell verfügbar, warum macht ihr es euren Lesern immer so schwer.
    Ein internes, dynamisches Regelwerk zu Verlinkungen in Artikeln sollte schnell erstellt sein. Die Technik dafür bietet WordPress schon von Hause aus, schließlich ist es einer der BLOG-Urväter.
    Ihr schafft das :c)

  2. Nachtrag:
    Das sollte keine Kritik am Beitrag/Inhalt sein, der hat mir gut gefallen und ich kann die technischen Probleme auch umschiffen.
    Viele können es nicht und damit verlieren eure oft guten Beiträge an Informationsgehalt und Wertigkeit. Das kann man leicht deutlich verbessern

  3. Lieber Herr Nissen,
    es freut mich, dass Ihnen der Artikel gefallen hat. Haben Sie vielen Dank für Ihre Anregungen zum Content-Management. Für die Form der Verlinkung auf Worldpress bin als Redakteurin eigentlich die falsche Ansprechpartnerin, aber ich leite Ihre Vorschläge gern weiter.
    Im konkreten Fall hätte ich den Artikel am liebsten direkt mit adhocracy plus verlinkt (für den weiteren Dialog zum Thema), aber da gibt es noch keinen Projekt-Zugang. Der ist momentan noch im Aufbau. Mein Hinweis auf die Seiten der Amrum Touristik war eigentlich nur als freundliches P.S. gemeint für alle, die nicht wissen, wo sie die ganzen Präsentationen zum Thema TEK finden.
    Beste Grüße,
    Astrid Thomas-Niemann

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com