Home » Kultur » Mit Freude und Fackel zum Feuer…

Mit Freude und Fackel zum Feuer…


Wochenlang war es auf Amrum trocken und die Insulaner konnten ihre Bäume fällen, Äste absägen und Gestrüpp schneiden, um damit die Biakehaufen wachsen zu lassen. Jährlich am 21. Februar ist es dann soweit… Das traditionelle Biake.

Treffpunkt Hüttmannwiese
Treffpunkt Hüttmannwiese

In diesem Jahr lag dieser Brauch passend auf einem Samstag und so kamen viele, viele Gäste über das Wochenende angereist. Leider schlug das Wetter auf Regen um und blies kalten Wind von Westen über die Insel. Nach einem ausgiebigen Spaziergang im Dauerregen verkrümelten sich die meisten Gäste in die Cafés und Restaurants. Auch der Biake Tag kündigte sich mit Schneeregen an und trieb manch einem die Mütze noch weiter in die Stirn. Doch am Abend lichtete sich der Himmel und so kamen viele Insulaner und Gäste zum gemeinsamen Fackellauf zur Hüttmann Wiese, wo Norddorfs Bürgermeister Peter Kossmann alle begrüßte und Kai Quedens eindrucksvoll und spannend die Entstehung des Biake und Piaders erzählte.

Fackellauf zum Feuer
Fackellauf zum Feuer

Begleitet von den Schweden Feuern an der Straße liefen Gäste, Insulaner, Groß und Klein mit ihren hell leuchtenden Fackeln zum Norddorfer Biake. Das Wetter hatte ein Einsehen und zeigte seinen wundervollen Sternenhimmel.

Die freiwilligen Feuerwehren der Insel sorgten neben dem Brandschutz an den einzelnen Biake auch für das leibliche Wohl mit Bratwurst und Glühwein. Die Kinder hatten wieder ihren Spaß beim Schwärzen der Gesichter und trotz aufgeweicht-schlammigen Boden versammelten sich alle ums wärmende Feuer herum. Einige tingelten von einem Biake zum Nächsten, andere gingen zum Essen in die Restaurants, wo vor allem Grünkohl in vielen Varianten auf der Speisekarte stand.

Spaß beim Schwärzen der Gesichter...
Spaß beim Schwärzen der Gesichter…

Am Sonntag “lüfteten” viele beim Strandspaziergang aus, denn wechselhaftes Wetter ließ auch so manches Mal die Sonne durch scheinen. Für die meisten Gäste hieß es dann schon wieder Abschied nehmen, “Ein kurzes aber wundervolles Wochenende, Amrum zeigt sich auch im Winter mit Wind und Regen von einer reizvollen Seite”, berichtete eine Besucherin und freut sich schon im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, am 21. Februar zum Biake.

Print Friendly, PDF & Email

About Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

Check Also

So viel Gefühl: Zweites Tango-Festivalito auf Amrum …

Es war tatsächlich schwer, von der Atmosphäre nicht berührt zu sein. Es hat schon seinen …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com