Startseite » Über Land ... » Neues Wahrzeichen in Nebel wird für einen schnelleren Standard im Mobilfunknetz benötigt …

Neues Wahrzeichen in Nebel wird für einen schnelleren Standard im Mobilfunknetz benötigt …

„Wir haben nun ein neues Wahrzeichen im Postwai in Nebel“, spottet ein Anwohner über den Anfang April aufgestellten Mast und mag sich noch nicht so richtig mit dem 30 Meter hohen Betonmast anfreunden.

Dunkle Wolken ziehen über den alten und neuen Mast...

Dunkle Wolken ziehen über den alten und neuen Mast…

Wie die Pressesprecherin, Stefanie Halle, der Deutschen Telekom AG, Betreiberin des D1 Mobilfunknetz auf Amrum, bereits im Oktober 2014 mitteilte, hatte das Unternehmen schon auf die Baugenehmigung des Kreises Nordfriesland gewartet. Die Arbeiten sind nötig, um Ende Juni 2015 den Mobilfunkstandard LTE mit bis zu 50 Mbit/s inselweit anbieten zu können. Im Herbst letzten Jahres wurden bereits die Antennenstandorte Norddorf, Leuchtturm und Wittdün mit entsprechender Technik ausgestattet.

Für die Monteure für den in zwei Segmenten angelieferten Mast konnten die Arbeitsbedingungen gar nicht schlechter sein. Pünktlich bei Eintreffen der Sattelschlepper und dem Aufbau des Autokrans mit 140 Tonnen Tragkraft zog ein Sturmtief mit Orkanböen auf. „Dem Kran macht es nicht viel aus, wenn er die Mastteile mit einem Eigengewicht von 25 und 16 Tonnen anhebt, doch wenn die Last erst einmal aufpendelt, besteht Lebensgefahr für die Monteure“, erklärt ein Kranführer des Unternehmens.

Bestes Wetter nach dem Sturmtief...

Bestes Wetter nach dem Sturmtief…

Die Masthalterungen für die Antennen wurden vor dem Aufsetzen des oberen Segmentes am Boden montiert. Nach dem Zusammenbau wurde dann das Innere noch mit Beton aufgefüllt. Der neue Mast steht neben dem alten Mast, der nach dem Umbau der Antennen zurückgebaut wird. Derweil sind Funktechniker mit der Beschickung des neuen Standortes mit reichlich Technik beschäftigt. „In den nächsten drei bis vier Wochen werden die alten Antennen vom alten auf den neuen Mast umziehen“, erklärt Stefanie Halle den weiteren Ablauf. Gleichzeitig montieren die Techniker die LTE (bis zu 50 Mbit/s) Antennen. Die Einschaltung von LTE erfolgt voraussichtlich Ende Juni 2015.

Während des Umzugs wird es unvermeidlich zu Abschaltungen kommen, die wiederum zu Ausfällen in der Mobilfunkversorgung führen. Für die Internetversorgung über das Festnetz bietet die Telekom in Teilen Geschwindigkeiten bis zu 16 MBit/s und 25 MBit/s an. Dies ist allerdings stark davon abhängig, wie groß die Entfernung vom Kabelverzweiger bis zum Kunden ist. Dazu sollte jeder interessierte Kunde die Verfügbarkeit über das Online-Tool oder über den Kundenservice prüfen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Über Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com