Home » Über Land ... » Unvergessene Flitterwochen, Amrum im August 1939 …

Unvergessene Flitterwochen, Amrum im August 1939 …


… 60 Jahre später:
Ein idyllische Hinterhof in Hamburg – Eppendorf mit altem Baumbestand, einem Teich, einem Bachlauf, Rasenflächen, Sitzplätzen, lud uns Hausbewohner ein, zu Ruhe, Erholung und Begegnungen mit Nachbarn. So hatten wir über Jahre Gelegenheiten zu Gesprächen, es entstanden sogar Freundschaften.
Wir trafen ein Paar, das erzählte, dass es erst nach dem Eintritt ins Rentenalter zusammen leben konnte, denn Frau Gerber* durfte erst nach ihrem 60. Lebensjahr aus der DDR ausreisen. Nach dem Tod ihres Ehemannes lebte sie mit Herrn Meisel * zusammen, mit dem sie seit langer Zeit freundschaftlich verbunden war. Wir erlebten sie und ihren Lebensgefährten als interessante, reiselustige Persönlichkeiten. Gelegentlich, etwa ab dem Jahr 2000, brauchten sie nun – altersbedingt – Hilfe beim Einkauf, bei Arztbesuchen. Wir Nachbarn standen Ihnen gern zur Seite. Bei den üblichen Fragen nach dem Woher und Wohin, erzählte Frau Gerber, dass sie im August 1939 ihre Flitterwochen auf Amrum verbracht habe. „Wir wohnten in einem wunderschönen Haus, das weit ab von dem Kern des Dorfes Nebel lag. Von dort aus konnten wir weit über Amrums Geest schauen, sahen den Leuchtturm, die Dünen, das Bahnhofshotel, doch an den Namen der Vermieterin kann ich mich leider nicht erinnern.“ Da ich meine Kindheit bis zum Alter von 16 Jahren auf Amrum verbracht hatte, konnte ich mit meinen Ortskenntnissen weiterhelfen. Die beschriebene Lage traf nur auf „Klaar Kimming“ zu, es kann nur das Haus von Georgine Tönissen gewesen sein.
Der Name des Hauses und der Vermieterin kamen Frau Gerber nun wieder in den Sinn, sie war begeistert. Frau Tönissen war die Großmutter meiner Freundin Maren Hogrefe ( heute Sliwka ) aus Steenodde. Oft haben wir Ihre „Oome“ besucht, bei schlechtem Wetter durften wir in „Klaar Kimming“ übernachten. Das geschah gelegentlich in der dunklen Jahreszeit, wenn wir nachmittags Unterricht in Nebel hatten und wegen der Dunkelheit nicht mehr nach Steenodde radeln mochten, wir hatten ja an unseren zusammengeschraubten Fahrrädern keine Beleuchtung.
Frau Gerber erzählte: „Mein Mann war Pressefotograf einer Zeitung in Halle*, er hat auf Amrum wunderbare Fotos gemacht, so auch von der damals 17 – jährigen Tochter Inge Tönissen.
Inge hatte ihre Friesentracht angezogen, ein besonders schöner Anblick“. Ich konnte nun ergänzen, dass Inge Tönissen ( s. Foto ) die Mutter meiner Freundin Maren ist.
Glücklicherweise hatte sie die Fotos ihrer Hochzeitsreise wohl sortiert und griffbereit. Ein weiteres Foto zeigte eine Verlobungsgesellschaft vor der Kirche St. Clemens in Nebel. Zu der Zeit war es auf Amrum üblich, dass ein Eheversprechen vor dem Altar gegeben wurde. Ich war überrascht: das frisch verlobte Paar waren Grete und Helmuth Martinen aus Steenodde ( s. Foto oben), die Nachbarn meiner Eltern Traudel und August Jakobs.
Im Jahr 2000 waren seit diesem Ereignis mehr als 60 Jahre vergangen und doch waren mir gerade diese Personen sehr vertraut.
Frau Gerber berichtete nun, dass ihre Flitterwochen jäh endeten:
Die Inselbahn stampfte an einem schönen Tag überladen mit Menschen an „Klaar Kimming“ vorbei in Richtung Wittdüner Mole. „Was ist passiert?“ fragten Gerbers die aufgeregten Passagiere und erfuhren, dass Deutschland seit dem 01.09.1939 Krieg führt und alle Deutschen sich zu ihren Posten und Arbeitsstellen zu begeben hätten. Das junge Paar Gerber hatte keine Wahl. Sie fuhren schweren Herzens nach Halle in ihre neue Wohnung, doch sie hatten sich vorgenommen noch einen Tag, unbemerkt von anderen Personen, zu verbringen. Am Folgetag ging Herr Gerber in die Redaktion, um sich pflichtgemäß zu melden.
Ihm wurde jedoch mitgeteilt, dass er nun der letzte verfügbare Pressefotograf sei, daher nicht zum Wehrdienst einrücken müsse, man brauche ihn vor Ort, die anderen Fotografen seien schon eingezogen worden.
So blieb Herr Gerber in Halle, wurde nicht Soldat und hat den Krieg gesund überlebt.
Frau Gerber und Ihr Partner Herr Meisel sind inzwischen verstorben.
*Namen und Ort geändert
Anke Petersen, geb. Jakobs
im August 2019
Print Friendly, PDF & Email

Check Also

Hallo ich bin Dr. Christos Theodoropoulos …

Im Rahmen seiner Arbeit, als Psychologe beim Diakonischen Werk in Niebüll, kam Dr. Christos Theodoropoulos …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com