Dünenkante an der Wittdüner Wandelbahn wird gegen Abrutschen gesichert

Itzehoer Versicherungen

Anfang Dezember kündigte das LKN (Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein) an, dass der Sandüberhang oberhalb der Wittdüner Wandelbahn abgetragen werden soll. Dies hörte sich erst einmal nach kleineren Ausgleichsarbeiten an der Böschung an, dem ist jedoch nicht so, es werden erhebliche Sandmengen verschoben.

Auf einer Länge von etwa 300m wird der Böschungswinkel der Dünenkante abgeflacht und anschließend neu bepflanzt. Mit Bagger und Radlader wird der Sand abgetragen und direkt auf die Basaltböschung der Wandelbahn verlagert. Die Böschung wird anschließend direkt mit Strandhafer bepflanzt, um Sandflug zu vermeiden und die neue Fläche wieder zu befestigen.

Kai Dethlefsen und Klaus Clausen beim Halmstechen

„Diese Maßnahme ist notwendig geworden, da die Böschung in vielen Bereichen abzustürzen drohte. Befestigungsversuche mit Holzbarrieren haben immer nur kurzfristig geholfen. Die Situation stellte sowohl für Passanten aber auch für den Küstenschutz eine Gefahr dar,“ so Tanja Nicolaysen, die Leiterin beim LKN für den Küstenschutz des Bereiches Nördliches Nordfriesland. Die Maßnahme wird von Mitarbeitern des LKN in Eigenregie durchgeführt. Die dreien Amrumer Mitarbeiter werden von vier Föhrer Kollegen unterstützt, die jeden Tag von der Nachbarinsel anreisen. Für die Föhrer Mitarbeiter sind die Arbeiten mit Dünensand und Halmpflanzungen eine nicht alltägliche Beschäftigung, da auf Föhr meistens Schlick und dunkler Mutterboden bei Deichbauarbeiten bewegt wird. Insgesamt werden 2500 qm mit selbstgestochenen Halmen neu bepflanzt.

Die Arbeiten gehen zügig voran und es ist geplant, die Maßnahme bis Weihnachten abzuschließen.

Print Friendly, PDF & Email

Über Ralf Hoffmann

Ralf Hoffmann wurde 1955 in Schleswig geboren und zog mit seinen Eltern und Geschwistern 1962 nach Amrum. Nach dem Abitur in Niebüll studierte Ralf Luft und Raumfahrttechnik in Berlin. Die ersten 6 Berufsjahre verbrachte er als Entwicklungsingenieur bei VW und danach wechselte er als Aerodynamischer Entwicklungsingenieur zu Ford nach Köln. Als Leiter der Aerodynamischen Entwicklung für Ford Europa und die letzten 15 Jahre als Manager Aerodynamik und Motor- und Komponentenkühlung war er weltweit verantwortlich und viel unterwegs, um die jeweiligen Prototypen unter Hitze und Kälte zu testen. Nach all den Jahren auf dem Festland sind Ralf und seine Frau Karin nun wieder nach Amrum zurückgekehrt.

schon gelesen?

Amt lockert Masken-Regelung …

Das Amt Föhr-Amrum weist darauf hin, dass die Verwendung von FFP2-Masken in den Amtsgebäuden in …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com