Coastal Rowing rund um Amrum und mehr …


Beste Bedingungen – glatte Nordsee-das gibt es nicht oft …

Mit 8 Booten kamen die 74 Ruderer aus ganz Deutschland und der Schweiz nach Amrum und freuten sich auf drei Tage Coastal Rowing Camp.

Schon seit vielen Jahren kommt Tobias Wischer auf die Insel und hat hier das Rudern für sich entdeckt. Seine Begeisterung wollte er mit vielen teilen und brachte so auch 2018 die ersten Wettbewerbe und 2019 sogar die Costal Rowing Weltmeister nach Amrum.
Dieses Jahr stand für die Teilnehmer aus 22 Vereinen viel auf dem Programm: Rund um die Insel, eine Fahrt nach Sylt und auch nach Föhr. Neben dem Spaß am Rudern wurden auch kleine Wettbewerbe gerudert. „2028 werden die Beachsprints olympisch. Da haben wir doch gleich mal auch ohne Formalitäten das Format aufgenommen und just for fun gerudert“, erzählt Tobias Wischer und erklärt weiter, „Wir haben dabei die Teams auch gemischt, Anfänger und Fortgeschrittene, verschiedene Bootgrößen wie Einer, Zweier, Vierer und ein Familienrennen war auch dabei.“ Unter Wettkampfbedingungen wurde im Zweier und Vierer rund um Amrum gerudert, dabei müssen rund 30 km gemeistert werden. “Nicht immer einfach auf der rauen Nordsee, doch neben der Anstrengung stand vor allem auch der Spaß an erster Stelle”, erzählt der begeisterte „Küstenruderer” Tobias.
Gruppenbild des Coastal Rowing Camp 2024

Die drei Tage waren schnell verflogen und zwischen dem Rudern kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz, denn gemeinsame Grillendabende am Strand gehören direkt mit zum Programm des Coastal Rowing Camp. “Einen großen Dank möchten wir vor allem an die Surfschule in Norddorf und Ricklef Boyens, Mathias Claußen und ihr Team sagen, denn die haben uns wie immer super unterstützt, die Strandkörbe zur Verfügung gestellt, unsere Boote durften dort liegen und wir waren an den Surfbuden immer herzlich willkommen”, freuen sich alle. Die Wetterbedingungen in diesem Jahr waren geradezu perfekt und so freuen sich alle schon auf das nächste Jahr.

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Ringbiken – eine lustige Truppe mit viel Spaß …

Zum zweiten Mal lud der Amrumer Reitverein zum „Ringbiken” nach Norddorf ein. Das Wetteifern um …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com