Startseite » Über Land ... » Einsatzstatistik DRF Luftrettung 2013 (Pressemitteilung)

Einsatzstatistik DRF Luftrettung 2013 (Pressemitteilung)

Niebüller Hubschrauber fliegt 1.194 Einsätze

Gewohntes Bild für die Inselbevölkerung...

Gewohntes Bild für die Inselbevölkerung…

Niebüll. Ein Mann leidet unter starken Schmerzen in der Brust, ein Kind wird bei einem Autounfall schwer verletzt – bei einem Notfall zählt jede Minute. In maximal zwei Minuten ist die Besatzung des Niebüller Hubschraubers in der Luft, um schnelle medizinische Hilfe zu bringen. Im Jahr 2013 wurde der rot-weiße Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung zu insgesamt 1.194 Einsätzen alarmiert.

Jürgen Voiss, Stationsleiter und Pilot in Niebüll, lässt das vergangene Jahr Revue passieren: „Bis spät ins Frühjahr hinein hatten wir immer wieder Ein-sätze aufgrund des winterlichen Wetters: Verkehrsunfälle, Stürze – Eis und Schnee machten Straßen und Gehwege gefährlich. Auch zu internistischen Notfällen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall wurden wir alarmiert. In diesen Fällen ist es für die Patienten überlebenswichtig, dass sie innerhalb der sogenannten „Golden Hour“ medizinisch versorgt werden. Aufgrund der zunehmenden Klinikspezialisierung in Deutschland wird der Weg des Notfallpatienten in die zur Behandlung geeignete Klinik immer weiter. Hier sind die rot-weißen Hubschrauber der DRF Luftrettung häufig die schnellsten Transportmittel für Notarzt und Patienten.“

Seit fast neun Jahren betreibt die DRF Luftrettung „Christoph Europa 5“ in Niebüll für Notfalleinsätze und dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken. Von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang ist der an der Klinik Niebüll stationierte Hubschrauber täglich einsatzbereit. Neben seinen Einsätzen im nördlichen Schleswig-Holstein wird er auch für Rettungseinsätze in Süddänemark alarmiert. Grenzüberschreitend war die Besatzung 2013 insgesamt 69-mal im Einsatz.

In Schleswig-Holstein sind insgesamt zwei Hubschrauber der DRF Luftrettung stationiert: „Christoph Europa 5“ in Niebüll und „Christoph 42“ in Rendsburg. Zusammen leisteten sie 2.630 Einsätze, das sind rund sieben Prozent aller Einsätze der DRF Luftrettung im Jahr 2013 (38.180 Einsätze).

Die DRF Luftrettung

Die DRF Luftrettung setzt an 30 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an acht davon sogar rund um die Uhr. Über die Hubschrauberrettung hinaus führt die DRF Luftrettung weltweite Patiententransporte mit Ambulanzflugzeugen durch. Im vergangenen Jahr starteten die rot-weißen Luftretter zu insgesamt 38.180 Einsätzen.

Zur Finanzierung ihrer lebensrettenden Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organisation auf die Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen, Infotelefon: 0711-70072211. Aktuelle Informationen auch im Internet unter www.drf-luftrettung.de oder bei facebook unter www.facebook.com/drfluftrettung

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Amrumer Fotowettbewerb 2015