Startseite » Über Land ... » 3. Holiday Check Award fürs Pidder Lyng in Norddorf

3. Holiday Check Award fürs Pidder Lyng in Norddorf

Wer wissen will, was 180 Grad Sicht tatsächlich bedeutet, geht im Pidder Lyng frühstücken. Der Blick ist unglaublich: Norddorfer Marsch von (fast) allen Seiten, wahnsinnig hell und – Essen nicht vergessen! Das Frühstück ist der Hammer. Und nicht nur das. Der ganze Aufenthalt scheint so zu sein. 5,8 Punkte von 6 überhaupt möglichen. 98 Prozent Weiterempfehlung. Damit ist Renate Peters Hotel 2016 zum dritten Mal in Folge Träger des Holiday Check Awards. Mit ihm wurden dieses Jahr noch 152 weitere Häuser in Deutschland ausgezeichnet. Dafür checkt die Hotel-Bewertungsplattform jährlich über eine Million Gästekommentare: über Essen, Schlafen, Wohnen – und ganz wichtig: Gastfreundschaft. Seit 35 Jahren ist Renate Peters die Dame des Hauses, ihres Hauses, macht, tut, kümmert sich, ist da. Die Gäste honorieren es. Und posten ihren Kommentar zum Beispiel bei Holiday Check. 310 stehen da schon. Fast keiner kommt ohne die Worte “Frühstück” und “toll” aus. Lobt die sehr persönliche Note. Peters animiert die Gäste oft, ihre Meinung zu sagen. “Man muss mit den Menschen im Gespräch bleiben. Und diese Art von Öffentlichkeit ist heute völlig normal”, sagt Peters.

Beim Frühstück: Blick auf die Norddorfer Marsch

Beim Frühstück: Blick auf die Norddorfer Marsch

Das Vier-Sterne-Haus war früher ein Bauernhof. Schweine, Kühe, Kälberstall. Heute gibt es zwanzig Wohneinheiten. Nach und nach hat Peters alles ausgebaut. Und bleibt dran: neue Betten, schöner neuer Fußboden, frische Farben. Musik bis ins Bad, Gourmet-Frühstück bis zwölf Uhr und täglich ein Rundum-Sauber-Service für alle Apartments und Gästezimmer. Eine befreundete Künstlerin darf in einer winzigen Kammer unter dem Dach urlauben. Im Keller gibts drei verschiedene Saunen. Sogar die Sicherheitslage wurde schon mal gecheckt: Sonst hätten weder Bundespräsident Roman Herzog 1995, noch Richard von Weizsäcker bei Renate Peters Urlaub gemacht. 1989 war das. Und mit ein Grund, dass Georg Quedens’ zugehörige Jahreschronik ruck zuck vergriffen war. Das Buch mit dem Bundespräsidentenpaar auf dem Titel ging weg wie frische Nordseekrabben.

Die gibt’s bei Renate Peters morgens auch. Und noch viel mehr.

www.holidaycheck.de

www.pidderlyng.de

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Undine Bischoff

Undine Bischoff war drei Jahre alt, als sie 1968 das erste Mal in einer Schubkarre über den Kniep gerollt wurde. Da draußen am Meer baute ihr Vater der Familie zwanzig Jahre lang eine Holzhütte für die Sommerferien. Jetzt leitet die Journalistin und PR-Beraterin aus Hamburg während der Saison das Inselkino und ist (glückliche) Gastautorin bei Amrum-News.
Amrumer Fotowettbewerb 2015