Der Amrum-News Adventskalender – 8. Türchen


 

Blick zurück: W.D.R. Weihnachtsmärchen-Fahrt

Alle Jahre wieder wurde früher von der Wyker Dampfschiffs-Reederei für die Kinder der Betriebsangehörigen eine Fahrt zum Weihnachtsmärchen ins Theater Flensburg organisiert. Los ging es in der Regel mit einem Extraschiff von Wittdün über Wyk nach Dagebüll, dort stand dann ein Bus bereit, der uns nach Flensburg brachte. Wir Kinder wurden meistens von einem Elternteil begleitet und waren schon bei der Anreise ganz hibbelig. Von Amrum nach Flensburg und da in ein großes Theater, das gab es ja auf Amrum nicht.

Im „riesigen“ Stadttheater angekommen, saßen wir dann angespannt mit großer Vorfreude. Ich erinnere mich an die Märchen „Rotkäppchen und der Wolf“, „Hänsel und Gretel“ oder auch „Der gestiefelte Kater“. Sobald der Vorhang aufging, war es mucksmäuschenstill im Saal. Unsere Augen wurden immer größer, es wurde viel gelacht und am Ende bekamen die Darsteller tosenden Applaus.

Viele Jahre bin ich da mitgefahren, zunächst allein, später mit meiner jüngeren Schwester. Begleitet wurden wir immer von unserer Mutter, Vater musste ja arbeiten!

Nach der Theatervorstellung folgte dann für uns die nächste Überraschung: Omi Flensburg stand vor dem Theater und war voll bepackt mit Weihnachtsgeschenken. Die nahmen wir strahlend in Empfang, mussten uns aber mit dem Auspacken bis zur Bescherung am Heiligabend gedulden. Es war schon Dunkel,  als uns der Bus durch die weihnachtlich beleuchteten Straßen Flensburgs – auch das für uns Inselkinder etwas Ungewohntes – nach Dagebüll zurückbrachte. Dort lag schon das weihnachtlich geschmückte Schiff für uns bereit. Es wurde uns leckere heiße Schokolade serviert und Stollen.

Während der Rückfahrt war er dann plötzlich da – der Weihnachtsmann! Beladen mit einem großen schweren Jutesack ging er durch den Salon, dabei blickte er in so manch erstauntes Gesicht. Das ein oder andere Kind bekam es mit der Angst zu tun, beim Anblick des großen rot gekleideten Mannes mit weißem Vollbart. Eine Freundin meiner Schwester war der Weihnachtsmann nicht geheuer, sie fing sofort an zu weinen, als sie ihn sah. Andere wiederum strahlten voller Freude. Nachdem er Platz genommen hatte, holte er ein großes, dickes Buch heraus und begann vorzulesen. Nein, nein kein weiteres Weihnachtsmärchen … Es waren Geschichten über uns, die er vorlas, und es war nicht immer nur Erfreuliches, was da zu hören war.

Jeder, der namentlich genannt wurde, musste zum Weihnachtsmann und ein Gedicht aufsagen. Das klappte meistens gut. Als Belohnung gab es für alle eine große Weihnachtstüte mit Nüssen, Keksen, Marzipan, Plätzchen, Schokolade, Mandarinen und so. Am Abend haben wir alles dem Papa erzählt. Dann fielen wir erschöpft von der großen Reise in den Schlaf, und in unseren Träumen begegneten wir den Figuren aus dem Märchen und dem Weihnachtsmann. Jetzt kann das große Fest – Weihnachten – kommen!

Ein halbes Jahrhundert ist das nun schon her, aber ich erinnere mich gerne an diese Fahrten und bedanke mich im Namen aller Mitreisenden bei der Wyker Dampfschiffs-Reederei. An dieser Tradition wurde lange Zeit festgehalten: Zuletzt gab es Weihnachtsmärchen-Fahrten zur Halligtor-Bühne nach Bredstedt, diese wurde 1981 ins Leben gerufen. Vor gut 10 Jahren wurden sie dann aufgrund mangelnder Beteiligung eingestellt. Leider gibt es kein Bildmaterial zu diesen Fahrten! Nicht einmal die W.D.R. hat etwas in den Archiven. Heute undenkbar, jeder hat ein Handy …

Print Friendly, PDF & Email

Über Gerd Arnold

Gerd Arnold ist ein „echter“ Nordfriese, 1957 in Nebel auf Amrum geboren und der friesischen Sprache (öömrang) mächtig. Nach dem Schulabschluss erlernte er in Wittdün den Beruf des Elektroinstallateurs. 1976 zog es ihn nach “Deutschland”, Wohnorte waren u.a. Wuppertal, Owschlag, Koblenz und Pinneberg. 33 Jahre war er bei der Bundeswehr, u.a. als Flugzeugelektriker und Ladungsmeister auf der Transall C-160. Ende Oktober 2010 – ging es altersbedingt – in den Ruhestand. Als Hobby ist da zum einen das Angeln, seit 40 Jahren ist er im Amrumer Angelverein aktives Mitglied und zum anderen der Handball, da allerdings nur passiv bei den Damen der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen als Hallensprecher in der 3.Liga Nord. Von 1980-1995 und seit 2005 ist Gerd in Owschlag beheimatet, sein zuhause ist aber immer Amrum geblieben. Gerne würde er dauerhaft auf die Insel zurück, es fehlt bisher aber noch ein passendes Wohnungsangebot.

schon gelesen?

Der Kreis Nordfriesland wird Modell Region für Tourismus …

Tourismusminister Bernd Buchholz gab in der Pressekonferenz am 9.04. 21 bekannt, dass der Kreis Nordfriesland …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com