Oner üs – Unter uns; Maleen Martinen …


„Mal gucken, ob der Strand mich zurückruft und ich mir sage: Da will ich hin.“

Auf Amrum kennt jeder jeden? Stimmt nur fast, und nachfragen lohnt sich trotzdem: Hoker beest dü? An: Hü gong’t? Wer bist du? Und: Wie geht’s?

Maleen Martinen: En kurew as en kurew. / Ein Korb ist ein Korb.

 

Das Gespräch wurde auf Öömrang geführt.

Friesisches Lektorat: Reinhard Jannen

 

 

„Di somer hää rocht spoos maaget. At wiar di iarst somer, huar ik a strunkurew-ferhüürung alianang mä man aatj maaget haa. Ööders hed wi imer noch ääner, wat bi üüs uunsteld wiar. Das juar haa man aatj an ik det tuupmaaget, an wi wiar en gud, iinspelet team.

Der Sommer hat richtig Spaß gemacht. Es war der erste Sommer, in dem ich die Strandkorbvermietung allein mit meinem Vater gemacht habe. Sonst hatten wir immer noch einen Angestellten. Dieses Jahr haben mein Vater und ich das zusammen gemacht und wir waren ein gutes, eingespieltes Team.

 

„Es gehört alles dazu. Auch bei Springflut und Sturm alle Körbe vom Wasser bergen.“

Am maalem, wan wi began, as ääner bi a stant an di ööder keert mä a treker an stelt a kurwer rocht hen. Ik nem nian kurew üüb a rag. Ik maage det ööders: ik stel a kurew sküüns an lei ham üüb ään huk, so dat ik ham drei koon.

Morgens, wenn wir anfangen, ist einer beim Stand und der andere fährt mit dem Trecker und stellt die Körbe richtig hin. Auf den Rücken nehme ich die Körbe nicht; ich habe eine andere Technik: Ich winkle den Korb an und lege ihn auf eine Ecke, so dass ich ihn drehen kann.

 

Wi dial aler werken ap an waksle üs uf. Bluat wan‘t auer naacht rinjt an weid hää, an a kurwer ensunet wurd skel – det san sok daar, diar skal man aatj do det runde maage. Diar as so en krääft nuadag, det küd ik bluat mä a treker skaafe an det düüret do föl linger. Oober ööders hiart ales diartu, uk det boowen bi a stant saten bi slacht weder, wan knaap ääner komt an di kuul as. Of bi springflud an sturem aler kurwer faan’t weeder wechhaale.

Wir teilen alle Aufgaben auf und wechseln uns ab. Nur wenn es über Nacht geregnet und geweht hat und die Körbe zugesandet sind – das sind Tage, da muss mein Vater dann die Runde über den Strand machen. Da ist ein solcher Kraftaufwand nötig, das könnte ich nur mit dem Trecker schaffen und ich bräuchte viel länger. Aber ansonsten gehört alles dazu, auch das Sitzen oben am Stand, wenn das Wetter schlecht ist, kaum einer kommt und du frierst. Oder bei Springflut und Sturm alle Körbe vom Wasser bergen.

 

Jo leetst tau juar haa ik al föl bi üüs ferhüürung mäwerket. Ik haa a baaselidj käänenliard an a stamkunden. At as net mä jo tu snaakin an jo arke juar weder tu sen.

Die letzten zwei Jahre habe ich schon viel bei unserer Vermietung mitgearbeitet. Ich habe die Kurgäste kennengelernt und die Stammkunden. Es ist nett, mit ihnen zu sprechen und sie jedes Jahr wiederzusehen.

 

Ik san en frinjelken minsk. An det as mi uk wichtag. Dü heest uk ans mä lidj tu dun, wat jo apreege, an do fersjük ik iarst rocht, frinjag tu bliiwen an mi tu saien: „Läät jo swäärs wees hü jo wel, diar läät ik mi ei üüb iin.“ Miastens kem ik diar gud mä troch.

Ich bin ein freundlicher Mensch. Und das ist mir auch wichtig. Du hast auch mal mit Leuten zu tun, die sich aufregen, und dann nehme ich mir erst recht vor, freundlich zu bleiben und mir zu sagen: „Lass die wütend sein, wie sie wollen, da lässt du dich nicht drauf ein.“ Meistens komme ich da gut mit durch.

 

„Es war der erste Sommer, in dem ich die Strandkorbvermietung allein mit meinem Vater gemacht habe. Es hat richtig Spaß gemacht.“

Bi strun koon det wees, dat baaselidj üntufrees san, wan di kurew ei rocht stäänt of ei det rocht klöör hää. Of auer jo det tu jüür finj: „Di hualew dai as dach al lepen? Hüso koostet det imer noch so föl?“ Hög lidj seenk ferlicht ei diaram, dat wi uk diarfan lewe skel an hüföl werk diartu hiart.

Am Strand kann es passieren, dass Gäste unzufrieden sind, wenn der Korb nicht richtig steht oder die falsche Farbe hat. Oder weil sie der Ansicht sind, es sei zu teuer: „Der halbe Tag ist doch schon um? Wieso kostet es dann immer noch so viel?“ Manche Leute machen sich vielleicht nicht klar, dass wir auch davon leben müssen und wie viel Arbeit dahintersteckt.

 

Am skal fersjük enööder tu ferstunen. För mi as en kurew en kurew. Egool wat för en klöör hi hää. Oober öödern as det rocht wichtag. Of uk, dat so fölen hör kurew ünbedingt iin uun a iarst rä tu’t weeder haa wel, lik deel, bi sidj faan a DLRG-station. An rau maad jo uk haa. Bluat: Jüst diar stun a kurwer nai bienööder.

Man muss versuchen, einander zu verstehen. Für mich ist ein Korb ein Korb. Egal, welche Farbe er hat. Aber anderen ist das eben wichtig. Oder auch, dass so viele ihren Korb unbedingt vorne in der ersten Reihe am Wasser haben möchten, geradeaus, neben der DLRG-Station. Und ruhig hätten sie es auch gerne. Bloß: Ausgerechnet dort stehen die Körbe dicht an dicht.

 

Bääft a somer, uf a 1. oktuubermuun, began ik en ütjbildung tu Ergotherapeutin uun Flensborag. At as en betj hü tüskemen: Uun Flensborag haa ik 2020 uk min abituur maaget. Förleeden juar haa ik mi nimen, am ütjtufinjen, wat ik wal. Eentelk hed ik auerlaanj uun’t üjtlun tu gungen. Do kaam Corona an ik san üüb Oomram blewen. Ik haa do ianfach en paar praktika maaget. Disjer, Grafikdesign – ales, wat mi so intresiaret. Tu’t aanj haa ik mi för Ergotherapie enskääst, auer ik hal kreativ an sozial mä minsken werke maad. Ik witj goorei gans genau, wat diar nü üüb mi teewt. Oober jüst det finj ik intresant an uk, dat dü diar so föl onerskiaselk patienten heest.

Nach dem Sommer, ab dem 1. Oktober, beginne ich eine Ausbildung zur Ergotherapeutin in Flensburg. Es ist ein bisschen wie Nach-Hause-Kommen: In Flensburg habe ich 2020 auch mein Abitur gemacht. Letztes Jahr habe ich mir dann eine Art Auszeit genommen, um herauszufinden, was ich möchte. Ich hatte auch überlegt, ins Ausland zu gehen. Dann kam Corona, und ich bin auf Amrum geblieben und habe hier einfach ein paar Praktika absolviert. Tischler, Grafikdesigen – alles, was mich so interessiert. Am Ende habe ich mich für Ergotherapie entschieden, weil ich gerne kreativ und sozial mit Menschen arbeiten möchte. Was mich da jetzt erwartet, weiß ich gar nicht so genau. Gerade das finde ich spannend, und auch, dass du da so viele unterschiedliche Patienten hast.

 

Of ik ans det strunkurew-ferhüürang auernem? Ik witj ei, of ik mi det föörstel koon. Oober ütjslütj maad ik det uk ei. Det as jo en familinbedriiw an ik hinge diaruun. Ik san diarmä apwoksen – ik san bi strun apwoksen. Iarstens maad ik nü wat ööders maage an wat ööders sä. Do koon ik imer noch ans luke, of di strun mi turagrept an ik mi sai: Diar wal ik hen.

Ob ich mal die Strandkorbvermietung übernehme? Ich weiß nicht, ob ich mir das vorstellen kann. Aber ausschließen mag ich es auch nicht. Es ist ja ein Familienbetrieb, und ich hänge daran. Ich bin damit aufgewachsen – ich bin am Strand aufgewachsen. Erst mal möchte ich jetzt was anderes machen und was anderes sehen. Dann kann ich immer noch gucken, ob der Strand mich zurückruft und ich mir sage: Da will ich hin.“

Print Friendly, PDF & Email

Über Anna Jannen

Anna Jannen, geboren 1982, aufgewachsen auf Amrum, studierte Germanistik, Politik und Pädagogik in Hamburg und Aix-en-Provence. Sie ist Studienrätin und freie Journalistin. Seit 2016 lebt sie mit ihrer Familie wieder auf der Insel, unterrichtet Öömrang und schreibt.

schon gelesen?

Das neue Video ist da …

Diesmal haben wir der Polizei einen Besuch abgestattet und uns mal im Amrumer Gefängnis umgesehen …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com