Vor der Versammlung ging es einmal durch die Nase …


Einmal tief rein …

Damit die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wittdün trotz der noch immer hohen Inzidenz auf der Insel stattfinden konnte, wurde jeder Teilnehmer vor dem Betreten einem Corona Schnelltest unterzogen. Für die Durchführung hatte sich Stefanie Dwornik, die eine entsprechende Qualifikation hat, bereit erklärt und entsprechend ausgestattet. „Nur durch diese Maßnahme können wir vermeiden, dass die Sitzung im Nachhinein wohlmöglich das Infektionsgeschehen beflügelt“, war sich der Wehrvorstand einig.

Gemeindewehrführer Dietmar Hansen handelte die Tagesordnung auch in diesem Jahr zügig ab, sodass bereits nach 70 Minuten der gemütliche und kameradschaftliche Teil beginnen konnte. Sicherlich trug auch der Umstand, dass außer Wittdüns Bürgermeister Heiko Müller, kein weiterer Gast geladen war, zum schnellen Verlauf bei.

Auf der Tagesordnung standen die Wahl eines Gruppenführers und die Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten.  Da die 22 von 29 Aktiven keine geheime Wahl forderten, war Ivo Dwornik bei eigener Enthaltung per Handzeichen rasch zum Gruppenführer gewählt. Thies Hansen wurde zum neuen Sicherheitsbeauftragten bestellt. Befördert wurden Christian Märtens zum Oberfeuerwehrmann, Caroline Kautsch zur Oberfeuerwehrfrau und Urs Bissegger zum Hauptfeuerwehrmann. Sehr zur Freude Aller, konnte Hansen mit Ingwar Waja, Maik Geisler und Roland Csordas gleich drei neue Kameraden als Anwärter in die Feuerwehr aufnehmen.

Kassenwart Kai Gerisch ließ sich für die Versammlung entschuldigen, sodass der Wehrführer den Kassenbericht verlas. „Es gab Einnahmen und Ausgaben“ verkündete Hansen.  Die Kasse sei ausgeglichen. Kassenprüfer Thomas Oelers berichtete, dass die Kasse aufgrund der Covid-19 Pandemie, auch in diesem Jahr ohne den Kassenwart stattfinden musste. Wie gewohnt konnte eine transparente und ordentliche Kassenführung attestiert werden.  Es sei erfreulich, dass Spenden von Privatpersonen zur Unterstützung der Kameradschaftskasse beitragen. Es sollte aber nicht außer Acht gelassen werden, dass durch Wegzug oder gar Tod, die Anzahl der Spender nie von allein stabil bleibt. Die Aktiven der Wehr freuen sich über Jede oder Jeden, die oder der sich der Kameradschaft anschließt und die Aufgaben der Feuerwehr auf Amrum zum Allgemeinwohl unterstützt. Wem das nicht möglich ist, ist als passive/r Unterstützer/in herzlich willkommen.

Kassenprüfer Oelers beantragte die Entlastung des Wehrvorstandes durch die Versammlung per Handzeichen. Wehrführer Hansen schlug vor, die Kassenprüfer Peter Lückel und Thomas Oelers erneut zu wählen. Beide nahmen die Wahl an.

Löschmeister Ove Marcussen, für 25 Jahre treue Pflichterfüllung …

Bürgermeister Müller verlieh stellvertretend für die zuständige schleswig-holsteinische Ministerin, Löschmeister Ove Marcussen, für 25 Jahre treue Pflichterfüllung im aktiven Dienst der Feuerwehr, das Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber am Bande.

Schriftführerin Petra Müller verlas den Jahresbericht 2021, aus dem hervorging, dass es neben  Hilfeleistungen, Befreiung von Personen aus Notlagen und Fehlalarmen von Brandmeldeanlagen, nur zwei Kleinbrände und glücklicherweise keine größeren Brände zu bekämpfen waren.

Die Aktiven absolvierten neben den Übungsdiensten auch erfolgreich verschiedene technische Lehrgänge.

Wie Dietmar Hansen erklärte, liefe die Beschaffung des neu anzuschaffenden Feuerwehrfahrzeuges. Über die immer noch ausstehende Reparatur des Daches des Gerätehauses seitens der Gemeinde, wollte der Wehrführer lieber nicht reden. Zumal immer noch nichts passiert sei.

„Die Beschaffung des Fahrzeuges läuft die Dachsanierung läuft nicht“, erklärte Bürgermeister Müller daraufhin. Es liefe leider nicht immer alles so wie man es sich selber wünsche. Er verdeutlichte, dass aber nötige Investitionen in die Ausrüstung und technische Ausstattung seitens der Gemeinde stets zeitnah finanziert würden. Von der Gemeindevertretung übermittelte er die besten Grüße und dankte für das erbrachte Engagement.

Print Friendly, PDF & Email

Über Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.

schon gelesen?

Nebel hat gefeiert …

… und das hat wieder richtig Spaß gemacht! Die Wetterbedingungen hätten nicht besser sein können …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com