Auch auf Amrum geisterte es ein bisschen …


Durch die Strassen zeihen …

Halloween, so gar nicht norddeutsch und schon gar nicht friesisch. “Verkleiden und von Haus zu Haus gehen kennen wir nur in der Silvesternacht, dass ist unser traditionelles Hulken”, kritisierte ein Insulaner, der aber doch lächelte, als ein paar Geister und Hexen vor seiner Tür standen und laut „Süsses oder Saures” riefen.

In Wittdün sieht man schon seit einigen Jahren am Abend des 31.Oktober gruselig kostümierte Kinder durch die Strassen ziehen. Nun klopften auch in den anderen Dörfern vereinzelnd die Mädchen und Jungen an die Türen und überrumpelten so manchen Hausbesitzer, der keinen Süßigkeiten-Teller vorbereitet hatte.

Ganz schön unheimlich …

Auch wenn es an manchen Häusern skeptisch beäugt wurde, hatten die Kinder riesigen Spaß und freuten sich in der nun dunklen und trüben Jahreszeit über ein bisschen Abwechslung. „Natürlich wird es durch die Medien gepusht und bei den Kindern und Jugendlichen findet es regen Anklang”, erklärte eine Mutter, die mit ihren Kindern durch die Strassen zog.

Viel Spaß im Amrumer JUZ bei der Halloween Party

Michel Donadell vom Amrumer Jugendzentrum hatte für die Kinder eine Halloween-Party in den Räumlichkeiten des JUZ organisiert. Viele Hexen, Geister und Vampire kamen fröhlich vorbei, es wurde gespielt und getanzt: „Ich hatte einige Spiele vorbereitet, doch die Kids hatten sich toll selbst organisiert, für Spaß und Tanz selbst gesorgt. Sie hatten einfach Freude in und an ihren Kostümen”. Da der Ursprung des Halloween und die oft sehr gruseligen Kostüme nicht so zu Amrum passen, waren sich ein paar Kinder einig, dass sie mit dem Halloweenfest auf Amrum einfach die Sommersaison austreiben und sich mit den gewonnenen Süßigkeiten für den Winter rüsten. „Bis wir dann endlich Hulken gehen können und es süßen „Nachschub“ gibt“, lächelte ein Mädchen auf ihrem Nachhauseweg unter dem Hexenhut.

Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Eine nächtliche Reise – ein Abenteuer auf 112 Buchseiten

Amrum ist immer eine Reise wert. Das steht auch für Nelly und Birk fest, die …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com