Red Dinner-ein rustikal gemütlicher Abend


Eine bunt geschmückte Scheune lud zum rustikal gemütlichen Essen, hauseigener Produkte ein

Mit Gummistiel und Regenjacke ging es für die rund 40 Teilnehmer der Amrumer Volkshochschule (VHS) zum landwirtschaftlichen Hof von Familie Martinen in Süddorf. Landwirt Oke Martinen hatte zusammen  mit der Landjugend Amrum die Scheune geschmückt und freute sich, dass soviel Interessierte zu diesem erstmaligem „Red Dinner” gekommen waren. „Wir wollten gerne ein gemütliches Beisammensein, generationsübergreifend, den jeweils anderen kennen lernen, was wird hier gemacht und was dort”, erzählte Ute Federten-Hansen, die diesen Abend für die VHS organisiert hatte.

Führung durch den Kuhstall

Bei einer Führung über den Hof lernten die Teilnehmer nicht nur die Kühe kennen, sondern Oke zeigte auch was hinter jeder Tür steckte. „Alleine der Fuhrpark ist gewaltig, das wußte ich gar nicht”, staunte eine Teilnehmerin und fragte gleich nach den Spritpreisen. „Wir versuchen alles zu optieren, die Fahren zu minimieren und überlegen uns die Arbeitsschritte” erklärte Oke, der hier in das Leben hinein geboren ist, seit dem er laufen kann mit dabei, alles von seinem Vater Irk gelernt und natürlich seine Lehre auf dem Festland vor ein paar Jahren erfolgreich abgeschlossen hat. Zwei Generationen an einem Hof, das klappt? „Ja”, antwortete Oke, wobei es natürlich auch rege Diskussionen gäbe, doch meist hören Vater und Sohn einander an. „Oke kommt oft mit neuen Ideen, das finde ich gut”, bestätigte Irk, der ihn dabei unterstützt. Mit dabei auch immer Mutter Birgit, die sich zwar im Hintergrund hält, doch ihren beiden Männern immer den Rücken frei hält und auch mit anpackt wo es nur geht.

Matthias Theiss (rechts) bedankt sich bei Oke Martinen(links) und der Landjugend

Neben den Kühen sind seit einigen Jahren auch Hühner auf dem Martinen Hof eingezogen, ein Hühnermobil, welches den Ort wechseln kann, die Hühner täglich Freilauf haben. Die VHS Teilnehmer schauten einmal hindert die Kulissen so einer „Hühner Vollpension”, und staunten nicht schlecht als Oke über den Rund-um-Service berichtete. „Durch das neue Hühnermobil  ist uns viel erleichtert worden, obwohl es mehr Hühner sind als vorher, doch hier läuft fast alles automatisch, vom Füttern, Freilauf, säubern etc”, erklärte Bauer Oke. Was gibt es noch auf dem Hof?

Matthias Theiss (rechts) bedankt sich bei Oke Martinen(links) und der Landjugend

Neben dem  Getreidebau ist auch die Anbauläche für Kartoffeln wieder gestiegen. „Viele besinnen sich auf die heimischen Produkte und kaufen z.B. über den Hofladen ihre Produkte, wie unser Fleisch und Kartoffeln”, erklärte er. Viel Wissenswertes erfuhren die Besucher und als es langsam dunkel wurde lud die schön dekorierte Scheune mit gedeckter Tafel ein. Auf dem Grill lagen leckere hauseigene Wüste und Fleisch, Grillkäse und selbstgemachte Salate.

Matthias Theis, Vorsitzender der Volkshochschule Amrum, bedankte sich nach den Köstlichkeiten herzlich für diesen schönen Abend bei Familie Martinen und der Amrumer Landjugend. Er freute sich soviel wissenswertes mitgenommen zu haben und hoffe das sich die Landjugend vielleicht einmal bei den Angeboten der VHS umschaut. „Wir haben wirklich tolle Angebote und sind auch immer dankbar, dass unser Angebot in jedem Jahr abwechslungsreich ist. Neben den sprachlichen Kursen, wie Friesisch, gibt es immer wieder was Neues, wie vor zwei Jahren ein Trommel-Kurs”, berichtete Matthias Theiss. Über die günstigen VHS Kursangebote sei es so für Jedermann-frau möglich etwas Interessantes mitzumachen und zu lernen. Die Spenden der Teilnehmer dieses Red-Dinner werden zum Teil an den VHS gehen und an die Amrumer Landjugend, dafür gab es natürlich ein extra Applaus.
An diesem Abend lernten sich Generationen kennen und liessen dies bei bunter Beleuchtung, einem Bier/Wein und in Gummistiefeln und warmer Kleidung gemütlich rustikal ausklingen.
Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

Eine nächtliche Reise – ein Abenteuer auf 112 Buchseiten

Amrum ist immer eine Reise wert. Das steht auch für Nelly und Birk fest, die …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com