Backen mit meiner Mutter – dieses Jahr Vanillekipferln


Es ist wieder soweit. Dieses Jahr kam für mich die Vorweihnachtszeit völlig unerwartet. Zum einen lag das mit Sicherheit daran, dass es die letzten Wochen noch sehr warm war und viele Bäume ihre Blätter noch nicht verloren hatten. Und dann war der erste Advent auch schon im November – gefühlt viel zu früh.

Also musste plötzlich und unerwartet das Backen starten, um rechtzeitig vor dem ersten Advent eine schöne Auswahl an Keksen zu haben.

Wie schon in den letzten beiden Jahren berichtet, war eigentlich meine Mutter immer dafür zuständig. Mit 94 Jahren braucht die alte Dame allerdings inzwischen Hilfe von ihrem Sohn. Also von mir. Das ist nicht immer ganz konfliktfrei, weil vor allem die Vorstellung der Arbeitsabläufe und der Arbeitsgeräte deutlich voneinander abweichen.

Nachdem ich an dieser Stelle mit meiner Mutter in den letzten zwei Jahren Tannenbäumchen und Husarenkrapfen gebacken habe, kommen wir jetzt zur Königsdisziplin. Zumindest meiner Meinung nach sind das die Vanillekipferln. Ich denke mal die besondere Schwierigkeit liegt beim Formen. Meine Mutter gibt mir von vorne herein zu verstehen, dass ich das vermutlich nicht hinbekomme weil ich mir viel zu wenig Zeit lasse.  “Zum backen braucht man Zeit Junge“. “Ja Mama”.

Das “Alien” bei der Arbeit …

Und sofort geht es mit dem “Running Gag” der letzten Jahre los. „Peter, wo ist meine alte Küchenwaage“? „ Mama wir machen das mit meiner digitalen Waage die ist genauer“. Unverständnis im Blick meiner Mutter. Und schon wandert ihr misstrauischer Blick zu meiner Kitchen Aid weiter, die sie immer noch nicht wirklich akzeptiert. Ich glaube sie hält sie für etwas außerirdisches, ein Alien oder so etwas – spart sich aber ihren Kommentar.

Inzwischen hat sie ihren Back-Ordner aufgeschlagen den sie wie ihren Augapfel hütet. Zu Recht – da sind wirklich viele alte tolle Rezepte drin. Rezepte die ich aus meiner Kindheit erinnern kann.

Dann bekomme ich genaue Anweisung in welcher Reihenfolge ich wie viel von den verschiedenen Zutaten in die Rührschüssel füllen muss.

Hier die Zutaten:

  • 275 g Mehl
  • eine Messerspitze Backpulver
  • 100 g Zucker
  • vier Päckchen Vanille-Zucker
  • und vier Päckchen Vanille Zucker für später über die Vanillekipferln
  • Puderzucker
  • drei Eigelb
  • 200 g Butter
  • 100 g gemahlene Mandeln

Selbstverständlich werde ich von meiner Mutter noch einmal darauf hingewiesen, dass es beim Backen auf die genaue Einhaltung der Mengen ankommt. „Ja Mama ich weiß“ – keine Ahnung wie sie das mit ihrer alten Waage immer hinbekommen hat.

Nun bekomme ich durch Zuruf (meine Mutter sitzt mit aufgeschlagenem Back-Ordner am Wohnzimmertisch) genaue Anweisung: “Mehl, Backpulver, Vanille-Zucker, Zucker und Mandeln gut mischen. Dann gibst du Eigelb und Butter dazu und läßt das Ganze in deiner komischen Maschine mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Dieser muss dann für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen”. “Ja Mama”.

Am einfachsten ist es dann den (ausgeruhten) Teig zu einer Rolle zu formen und davon kleine Stücke abzuschneiden. ” Zu groß” höre ich von meiner Mutter, “zu klein” höre ich von meiner Mutter. Da ich das für meine Mutter wieder nicht genau genug mache, nehme ich nun meine digitale Küchenwaage zu Hilfe. So bekommt die alte Dame jetzt genaue 11 g Teigstücke. Diese formt sie in der Hand zu Kugeln und dann zu kleinen Würstchen. Das erinnert mich stark an  Schupfnudeln, die ja genauso geformt werden. „Peter, jetzt kommt es drauf an… die Enden dürfen nicht zu spitz sein sonst verbrennen sie“, erfahre ich – “Ja Mama”.

Jetzt kann der Ofen schon mal auf Umluft 175° vorgeheizt werden.

Erst auf dem Backblech bekommen die Vanillekipferl ihre typische leicht gebogene Form. Dann für circa 12-13 Minuten ab in den Backofen. Mittlerer Schiene. Die tatsächliche Backzeit hängt natürlich stark vom Backofen ab. Man muss in den letzten ein bis zwei Minuten das Geschehen schon beobachten um ein gutes Ergebnis zu bekommen. Gut sind die Vanillekipferl wenn sie an den Enden leicht braun werden.

Währernd die Vanillekipferl backen, schon mal eine Mischung aus vier Päckchen Vanille Zucker und etwa der gleichen Menge Puderzucker herstellen. Diese Mischung dann mit einem Sieb direkt nach dem Backen über die noch heißen Vanillekipferl verteilen. Die Vanillekipferl am besten bis zum völligen Erkalten auf dem Backblech lassen, da diese im warmen Zustand sehr empfindlich sind.

Sehr zufrieden mit dem Ergebnis …

Nach dem Erkalten muss natürlich getestet werden. Meine Mutter nickt anerkennend. Trotz Verwendung der elektronischen Waage und der Kitchen Aid, scheint Sie zufrieden zu sein. Glück gehabt.

Meine Mutter und ich wünschen beim Verzehr viel Freude. Inzwischen sind auch schon alle anderen Kekse gebacken und ich habe es ohne größeren Streit überlebt. Auch meine Mutter war mit dem jeweiligen Ergebnis zufrieden. Schauen wir mal welches Rezept wir nächstes Jahr an dieser Stelle weitergeben. Wir wünschen eine schöne Adventszeit.

Print Friendly, PDF & Email

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

schon gelesen?

Neuordnung des Katastrophenschutz-Planes für die Inseln Föhr und Amrum …

Der sog. „Katastrophenschutz“ wurde mit Beendigung des „Kalten Krieges“ nach der Deutschen Wiedervereinigung und durch …

One comment

  1. Vielen Dank für das neue Rezept!

    Die Vanillekipferl werde ich morgen ausprobieren. Heute habe ich die Tannenbäumchen aus dem Ofen geholt, gelungenen.

    Herzliche Grüße auch an Ihre Mutter
    und einen schönen Advent!

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com