Startseite » Kultur » Pfingstkonzert begeisterte das Publikum…(sh)

Pfingstkonzert begeisterte das Publikum…(sh)

„Klassik überall“ ist das Motto der Kammerphilharmonie Köln und tatsächlich waren die internationalen Talente gerade erst von ihren Tourneen in Australien und Spanien zurück gekehrt, um die Tradition des Ensembles zu wahren und zu Pfingsten wieder einmal auf Amrum zu gastieren.

Kammerphilharmonie Köln

Kammerphilharmonie Köln

Rund 160 ZuschauerInnen hatten sich zum Pfingstkonzert im Norddorfer Gemeindehaus eingefunden, um hier den Klängen der klassischen Musik zu lauschen. Das hochkarätige Programm des „Concerti virtuosi“ sorgte für Abwechslung auf hohem Niveau: von Johann Sebastian Bach über Amadeus Mozart bis hin zu weniger bekannten Werken der Komponisten, Luigi Boccherini und Vittorio Monti reichte das umfangreiche Repertoire des Ensembles.

Im Mittelpunkt stand diesmal die Gitarre, meisterlich gespielt von Adam Zsolta, der das Publikum durch sein temperamentvolles Spiel mitreißen konnte. Als Solist überzeugte Zsolta sowohl in Vivaldis „Konzert in D-Dur“ als auch in Luigi Boccherinis „Fandango“, das er ganz meisterhaft interpretierte.

Musikalisches Können eindrucksvoll demonstriert...

Musikalisches Können eindrucksvoll demonstriert...

Doch auch andere Mitglieder des Ensembles konnten sich als Solisten präsentieren und hier auf Amrum ihr musikalisches Können eindrucksvoll demonstrieren.
So begeisterte Dmitrij Gornowskij das Publikum in Peter Tschaikoskys „Andante Cantabile“ als Solist auf dem Violoncello, während Sergey Didorenko sein Können auf der Violine in „Sommer“ aus Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ und Johann Sebastian Bachs „Konzert Nr. 1“ gleichermaßen unter Beweis stellte.
Als ständiger Solist der Kölner Kammerphilharmonie ist Didorenko weltweit als klassischer Musiker ebenso begehrt wie als Jazzmusiker. Im Anschluss an das Konzert zeigte sich der weltoffene Musiker von an den derzeit im Gemeindehaus ausgestellten Gemälden interessiert. Besonders einige Werke von Kai Quedens hatten es dem Musiker angetan. „Ich werde den Künstler googeln, sobald ich wieder zuhause bin.“, so Didorenko.
Überschwängliche Begeisterung löste die Zugabe des Ensembles mit dem Titel “Por una cabeza”aus. Das bekannte Tangostück wurde von Carlos Cardel und Alfredo Le Pera komponiert und erreichte als Filmmusik in „Der Duft der Frauen“ vom Regisseur Martin Brest neue Bekanntheit. Für ihre überaus gelungene musikalische Reise in die Welt der Klassik wurden die talentierten Musiker mit stürmischem Applaus und „standing-ovations“ belohnt.

Verantwortlich für diesen Artikel: Sveja Hogrefe

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015