Startseite » Über Land ... » Küstenschutzbaumaßnahme in Nebel liegt trotz Zwischenfall im Zeitplan…(to)

Küstenschutzbaumaßnahme in Nebel liegt trotz Zwischenfall im Zeitplan…(to)

„Erst im Nachgang wurde uns bewusst, wie knapp es wirklich war und wir bei dem Zwischenfall auf der Steenodder Mole unbeschadet geblieben sind“, erklärte der Vorarbeiter des auf Amrum mit einer Zweigstelle ansässigen Tiefbauunternehmens auf unsere Nachfrage.

Auf 4,7 Meter wurden die Erdmassen aufgeschüttet...

Auf 4,7 Meter wurden die Erdmassen aufgeschüttet...

Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier hatte auf der Gemeinderatssitzung von den derzeit in Nebel vor dem Abschluss stehenden Küstenschutzbaumaßnahmen berichtet. Er musste dabei vermelden, dass ein 15 Tonnen schweres Betonfertigteil bei Verladearbeiten umgestürzt war. „Ich bin heilfroh, dass hier Niemand unter die Last geraten ist“, gestand Dell-Missier. Das Fertigteil hingegen, das Bestandteil einer der beiden Dammbalkenverschlüsse der Deichbaumaßnahme zwischen Merskwai und Böle Bonken Wai werden sollte, wurde durch den Aufprall stark beschädigt. Das Tiefbauunternehmen verweigerte aufgrund der aufgetretenen Risse die Annahme, sodass ein neues Teil hätte gefertigt werden müssen. „Glücklicherweise mussten wir nicht wie befürchtet drei Wochen auf das Ersatzteil warten, sondern bekamen ein noch im Werk vorrätiges Teil geliefert“, erklärte der Vorarbeiter.

Dammbalkenverschluss am Haus des Gastes

Dammbalkenverschluss am Haus des Gastes

Bis Ende des Monats wird die rund 250.000 Euro teure Maßnahme zum Schutz des tief liegenden Ortsbereichs Nebels abgeschlossen sein. Mit dem neuen Deich wurde eine Kronenhöhe von 4,7 Meter realisiert.  Für die Maßnahme wurden von Ende April an allein 3500 bis 4000 m³ des zu verbauenden Bodens vom Gelände der ehemaligen Kläranlage in Norddorf nach Nebel transportiert.

„Aufgrund des Einspruchs eines Teilnehmers bei der Vergabestelle, konnten die Bauarbeiten erst drei Wochen später beginnen aber glücklicherweise trotzdem vor der Hauptsaison abgeschlossen werden“, zeigte sich Bürgermeister Dell-Missier zufrieden.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015