Startseite » Über Land ... » Spaß haben statt rumgammeln mit dem Amrumer Ferienprojekt…(sh)

Spaß haben statt rumgammeln mit dem Amrumer Ferienprojekt…(sh)

Von Montag den 25. Juni bis Freitag den 29. Juni fand auf Amrum zum ersten Mal ein Amrumer Ferienprojekt für Inselschulkinder der Klassenstufen 1 bis 5 statt.

Viel Spass beim Ferienprojekt...

Viel Spass beim Ferienprojekt...

Während der Sommersaison wussten viele berufstätige Eltern dieses Angebot sehr zu schätzen, so dass 20 der 25 freien Plätze bald vergeben waren. Schulsozialarbeiterin und Heilpädagogin Gudrun Hausmann und die Sozialbeauftragte Martina Hoff freuen sich, dass das Projekt so interessiert aufgenommen wurde.

Die 20 teilnehmenden Kinder wurden von ihnen sowie einigen freiwilligen PraktikantInnen und ehrenamtlichen Helfern im Wechsel gemeinsam betreut. Das Ferienprojekt sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, so Hausmann, die erklärte, dass viele Amrumer Eltern während der Sommerferien nur wenig Zeit für ihre Kinder hätten. Der Sinn des Projekts bestünde also insbesondere darin, den Kindern zu zeigen, dass die Sommerferien auf Amrum dennoch eine schöne und erlebnisreiche Zeit sein können. „Spaß haben statt rumgammeln“ war das Motto. Besonders die Jungs aus den unteren Klassenstufen nutzten das Angebot intensiv, nur 20 % der angemeldeten Kinder waren Mädchen.

Wilde Truppe...

Wilde Truppe...

Helfende Hände waren während der Projektwoche höchst willkommen. Gudrun Hausmann und Martina Hoff freuten sich außerdem über die vielen freigiebigen Sponsoren, die das Projekt finanziell, durch Sachspenden und reduzierte Preise unterstützten. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von der Diakonie Südtondern, dem Amt für Soziale Dienste (ASD) und der Lebenshilfe Sylt e.V.
Auf dem Programm standen gemeinsame Unternehmungen wie Basteln und Spielen, die je nach Wetterlage drinnen oder draußen stattfanden. Den Kindern gefielen dabei besonders die Abwechslung und das gemeinsame Spielen mit den anderen.
Am ersten Tag stand zunächst das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Es wurde zusammen eingekauft, gekocht, gegessen und abgewaschen. Die Kinder sollten erst einmal als Gruppe zusammenfinden, denn viele kannten einander nur flüchtig vom Sehen auf dem Schulhof.
Am nächsten Tag wurde es dann richtig abenteuerlich. Gemeinsam wurde am Strand die Villa der „Wilden 20 Kinder“ gebaut, denn so nannte sich die Gruppe selbst. Die Strandvilla blieb im Wandel, ständig wurde umgebaut, gehämmert und gemalt oder in den Sandgärten im Umkreis gespielt. Auch das Schmücken der Villa mit selbstgesammeltem Strandgut machte den wilden 20 Kindern viel Spaß.
Am Strand wurde außerdem gebadet oder gepicknickt.
Auf dem Programm stand auch ein Vortrag von Kai Quedens über Amrums Natur, bei dem die Kinder gespannt zuhörten. Ruben Sodmann konnte die Kinder für das Geocachen, eine Art moderne Schnitzeljagd begeistern und zog am Dienstag und Freitag mit ihnen los, um gemeinsam auf „Schatzsuche“ zu gehen. Begeistert war die Gruppe auch von der Segeltour mit dem Segelkutter der Öömrang Skuul und der Satteldüne. Als erfahrene Seeleute waren Tobias Lankers und Thomas Tringel bei der kleinen Ausflugsfahrt mit dabei. Am Donnerstag stachen die Kinder erneut in See. Diesmal ging es auf Krabbenfang mit der MS Eilun. Zum Abschluss stand am Freitag noch eine kleine Grillparty in Steenodde bei der Minimaus des ASRV auf dem vielseitigen Programm.
Doch auch nach dem Ende der gemeinsam verbrachten Woche werden sicherlich viele der Kinder ihrer Strandvilla gern hin und wieder einen Besuch abstatten.
Im nächsten Jahr soll das erfolgreiche Projekt fortgesetzt werden, vielleicht ist dann neben neuen Teilnehmern ja auch das ein oder andere der „Wilden 20 Kinder“ wieder mit an Bord.

Verantwortlich für diesen Artikel: Sveja Hogrefe

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

Ein Kommentar

  1. Ein großes Danke an Martina Hoff Gudrun Hausmann
    und ihren fleißigen Helfer/innen.
    Es war eine schöne Woche.Die Kinder waren so begeistert,das sie beim abholen schon fleißig erzählt haben was sie erlebt haben.
    Besser und schöner konnte die 1.Ferienwoche doch garnicht beginnen.Selbst Kinder mit einer Behinderung wie unser Jannek
    war in eurem Ferienprojekt herzlichst willkommen.
    Dafür ein ganz ganz dickes Danke.

Amrumer Fotowettbewerb 2015