Startseite » Über Land ... » Manche verstehen es nicht – ein Tag ist nicht eine Woche…(kt)

Manche verstehen es nicht – ein Tag ist nicht eine Woche…(kt)

Die Winterzeit ist auf Amrum eingezogen.

Manche Haufen liegen schon seit Tagen vor den Grundstücken...

Manche Haufen liegen schon seit Tagen vor den Grundstücken...

Man hat das Gefühl, dass die Uhren etwas langsamer ticken. Jedoch sollte dies kein Grund sein vorgeschriebene Zeiten in die Länge zu ziehen. Gemeint sind damit die vorgegebenen Zeiten für die Sperrmüllabholung auf der Insel Amrum. Festgesetzt ist vom Amt Föhr Amrum, dass ein Tag vor der Abholung des Sperrmülls, dieser vor das Haus gestellt werden darf. Leider halten sich immer noch nicht alle Hausbesitzer daran und so kann an der ein oder anderen Hausecke das wachsen der Müllhaufen über Tage hinweg beobachtet werden.

Kein schöner Anblick bei einem Spaziergang...

Kein schöner Anblick bei einem Spaziergang...

Kein schöner Anblick bei einem Spaziergang, auch wenn dies die ruhige Gästezeit ist und nicht viele Besucher unterwegs sind. Es wäre wünschenswert, wenn sich alle an die Regelung halten würden, ein Tag vorher den Sperrmüll an die Strasse zu stellen.

Für Süddorf, Westerheide und Nebel wird der Sperrmüll am Freitag, den 9.November abgeholt, in Wittdün und Steenodde am Freitag, den 16. November.
Kinka Tadsen
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

3 Kommentare

  1. Ich finde es nicht schlimm, wenn in der Nachsaison mal etwas an der Straße steht. Im Gegenteil, ich mag Sperrmüll und würde ich auf Amrum leben, hätte ich bestimmt den schönen alten weißen Holzstuhl im Vordergrund gerettet! Wenn die Sachen ein paar Tage dort stehen, haben sie doch viel eher die Chance eine neues Zuhause zu finden.
    Amrum muss sich nicht immer geleckt und ohne Makel zeigen, auch auf einer Ferieninsel leben Menschen ihren normalen Alltag und ich mag es immer, wenn man das als Urlauber auch sieht!
    Es gibt weiß Gott schlimmere Probleme! 😉

  2. Ich empfinde den Sperrmüll als willkommenen Blickfang und Highlight!
    Lenkt ab von den ansonsten katastrophal ungepflegten Ortsbildern!
    Geht doch mal mit offenen Augen über die Insel,Strandwege ,Radwege und Dörfer -ungepflegt und vernachlässigt!
    Einen Preis gewinnen wir damit nicht…und Gäste auf Dauer auch nicht!

  3. Es ist schade, daß diejenigen die sich hier über eine angebliche “Verschandelung” beschweren, einfach nicht verstehen, daß sehr, sehr viel, was an den Straßenrändern liegt, absolut heil und brauchbar ist, und direkt in dankbare Hände weiterwandert. Von einem großen Haufen ist binnen weniger Stunden nicht mehr viel übrig. – Wer die Augen aufmacht, kann das auch beobachten. Es ist eigentlich ein “Austausch” von noch brauchbaren oder schönen Dingen unter Insulanern. Und der Müllberg, der letztlich von der Insel abtransportiert wird, wird so – ganz nebenbei – auch merklich kleiner! Ach ja – der weiße Stuhl hatte leider eine gebrochene Lehne – sonst hätte ich ihn nämlich mitgenommen :-))

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com