Startseite » Kultur » Muscheln lassen sich nicht gerne regieren: Amrumer Muscheltage ohne Muschelkönigin…

Muscheln lassen sich nicht gerne regieren: Amrumer Muscheltage ohne Muschelkönigin…

Traditionell am ersten September-Samstag beginnen auf Amrum die Muscheltage. „Die Monate mit -r sind Muschelmonate“, sagt Dr. Thomas Chrobok vom Naturzentrum des Öömrang Ferian und erklärt die nähere Bedeutung: „Wenn das Wasser kühler wird, ab September, verschwindet auch die Blaualge aus dem Meer, dessen Gift durch die  Miesmuscheln aufgenommen und an den Menschen weitergegeben wird; schlimmstenfalls führt das zu einer Muschelvergiftung.“ Nun aber: Wasser kalt – Muscheln satt!

Norddorfs Bürgermeister Peter Kossmann mit seinen Tombola-Miesmuscheln

Norddorfs Bürgermeister Peter Kossmann mit seinen Tombola-Miesmuscheln

Ein schönes Fest: alte Trecker von Föhr, schöne Trachtentänze, belebte Hüttmann-Wiese, immer wieder Livemusik vom Iren Steven Foley, der mit tiefer Stimme die großen Songs der Songgeschichte covert. Das Fest erinnert von Stimmung und Aufbau an die Lammtage, was es einfach macht: man nehme den alten Lammtage-Text aus dem Juni und ersetzte alle Wortkombinationen mit Lamm- durch Muschel-. Nur hat man die Rechnung ohne die Königin gemacht. Es gibt eine Lamm- aber keine Muschelkönigin. Warum eigentlich nicht?

„Weil Muscheln sich vielleicht nicht regieren lassen wollen“, schlägt Naturschützer Chrobok vor und grinst. Peter Kossmann, Norddorfs Bürgermeister und Fest-Mitinitiator ist sofort bereit, im nächsten Jahr über die Wahl einer Königin nachzudenken. Der Mann verkauft den ganzen Tag erfolgreich seine Miesmuscheln, in denen Lose stecken. „1000 Muscheln! Haben wir im Winter bei einem Grog mit Losen gefüllt und sorgfältig wieder zusammengeklebt“, spinnt er lachend vor sich hin. 200 Gewinne sind drin. Muschelpfanne, ein Abend-Menü, ein großer Schinken (den später eine neunköpfige Familie gewinnen wird), Duschgel, Massagen und anderes Schönes.

Wünschen sich einen Muschelkönig mit Königin:  Erik und Annika aus Aschaffenburg

Wünschen sich einen Muschelkönig mit Königin:
Erik und Annika aus Aschaffenburg

Ein Stand weiter wünschen sich Erik und Annika einen Muschelkönig mit einer Königin. Die beiden Lütten aus Aschaffenburg urlauben zum sechsten Mal auf der Insel und unterstützen dieses Jahr Elke Meyer vom Kinderprogramm der Amrum Touristik beim Fingerfilzpuppenmachen. Total stolz!

Jens Lübkemann, Chefkoch im Romantik Hotel Hüttmann, schwenkt den Tag über 150 kg Muscheln und nochmal so viel Muschelfleisch durch seine Pfannen. Mit Tomatensauce oder klassisch mit Weißwein. „Große Dinger, wir haben Glück, dass sie schon so gut sind“, sagt er. Wie alt wird denn eine Miesmuscheln, bevor sie gegessen wird? „Ein Jahr?“, vermutet einer, der daneben steht. Da er aussieht, als könne er Frauen keine Frage abschlagen – ungeachtet seines Wissens, müsste man die Antwort also noch überprüfen. Bestätigt hingegen sind die Jagd- beziehungsweise Zuchtgründe: Miesmuscheln gibts vor Hörnum und um List herum. Verbreitet haben sie sich fast im ganzen Wattenmeer.

Unter Gerta Thomas’ selbstgemachten Kunstwerken ist auch nichts Muschelköniginähnliches. Die Süddorferin, die früher als Beschäftigungstherapeutin bei der AOK arbeitete, strickt rund 100 paar Socken im Jahr, die sie dann auf Festen wie diesem verkauft. Und die Blumen, die in ihren Kränzen stecken, halten fast ewig, sagt sie. Kein Wunder, schließlich heißen sie auch Immortellen.

Hauptgewinnerin Ulrike Fürniß Amrums neue Vogelkojenwärterin

Hauptgewinnerin Ulrike Fürniß
Amrums neue Vogelkojenwärterin

Achtung: Hauptgewinn! Punkt 13 Uhr war es soweit. Das große Los war raus aus Peter Kossmanns Muschel-Lose-Topf. Zwei Übernachtungen in seinem Haus mit allem Pipapo. Und gewonnen hat … jemand, der es gar nicht fassen konnte: „Ich spiele seit zwanzig Jahren Fernsehlotterie und habe in meinem Leben noch nie irgendetwas gewonnen“, sagt Ulrike Fürniß aus Ahrensburg. Die 61-jährige Lady kann ihr Glück kaum fassen. Sie will ihre Schwester nächstes Jahr damit zum Geburtstag überraschen (zack, hiermit ist die Überraschung raus!). Vorher aber kommt sie noch ein paar Mal nach Amrum. Die Ex-Journalistin, die jetzt bei der Gewerkschaft Verdi die Frau für Medienpolitik ist, arbeitet nämlich ehrenamtlich beim Verein Jordsand und ist in den nächsten zwei Wochen Vogelkojenwärterin – bereits im zweiten Jahr. „Ich war mit zwei Jahren erstmals auf Amrum. Mit sieben Geschwistern haben wir direkt unter der Mühle gezeltet“, erzählt sie ganz inselbegeistert. Zum Gewinnerfoto zieht es sie zum Nieblumer Andreas Johannsen und seinem Lanz Bulldog von 1957. Einer von 14 Treckern, die das Fest säumen. Fast an der Stelle stand vor ein paar Monaten die Lammkönigin. „Aber mit Königinnen hab ich nichts zu tun“, warnt Ulrike Fürniß.

Der verlorene "Pantoffel"...

Der verlorene “Pantoffel”…

Bleibt noch der Pantoffel, den eine der hübschen Tänzerinnen aus der Trachtengruppe um Jugendgruppenleiterin Eike Paulsen bei einer wilden Drehung verlor. Wie in diesem Märchen. Vielleicht ein kleiner Wink der Königin …

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Undine Bischoff

Journalistin und Texterin. Fuhr mit drei Jahren zum ersten Mal über den Kniep – in einer Schubkarre. Weil ihr Vater da draußen eine Holzhütte baute, zwanzig Feriensommerjahre lang. Betextet Webseiten und Kataloge, schreibt für verschiedene Medien und natürlich für Amrum News.

3 Kommentare

  1. Liebe Frau Bischoff

    Wieder ein großartiger Artikel, der mir heute nach einem eher suboptimalen Wochenstart zum Feierabend nicht nur ein Lächeln, sondern schlicht einen lauten Lacher entlockte und die Stimmung des Tages gerettet hat!
    Schon das wunderbare Bild von Peter Kossmann war das erste Highlight. Wie gerne wäre ich bei den Muscheltagen dabei gewesen…Ja – hier spricht die Sehnsucht nach meiner alten Heimat Amrum. (1988-2008)
    Und um es gleich zu klären: Ich stelle mich gerne als Muschelkönigin 2015 zur Verfügung. Ich bin dafür prädestiniert. 20 Jahre Insulanerin, viele Jahre Begleiterin eines Meerwasseraquariums mit wöchentlichem Miesmuschelernten bei jedem Wetter – beste Voraussetzungen also. Wenn es sein muss, dressiere ich Muscheln so, dass sie regierbar sein. (Das liegt mir, ich “regiere” sonst 163 Kinder) Ich fülle auch Grogtrinkend Lose in Muscheln, kümmere mich motiviert um das Kinderprogramm, weiß wie alt Muscheln werden (10 Jahre, wenn sie nicht vorher im Kochtopf oder Aquarium landen) fahre zur Not auch Pantoffel-werfend Trecker . Alles kein Problem – ich bin bereit, mich jeder Herausforderung zu stellen.

    Nochmals Danke für den Artikel und ganz liebe Sehnsuchts-Grüße aus dem Berliner Speckgürtel nach Amrum.

    Ok…hier ist es auch sehr schön. Wir Boßeln sogar im Februar! Könnte auch mit als Quali gelten, oder?

  2. Hallo, liebe Frau Kniepsand,

    den Ort für Ihre “Bewerbung” haben Sie gut gewählt. Schöne Idee! Ich hoffe, unser Chefredakteur hat Ihre Mailadresse, damit wir, wenn die Muschelköniginsuchmaschine anläuft, bei Ihnen anklopfen können. Wellhornschneckeneierboßeln ist Muschelkönigins liebstes Spiel!

    Inselgrüße in Ihre Richtung,
    Undine Bischoff

  3. Ein dickes Dankeschön an Annika, Erik und Felix für die tatkräftige Unterstützung beim Auf- und Abbau und natürlich beim Basteln. Alle haben bis zum Schluss durchgehalten. Wir hoffen ihr hattet super Ferien auf Amrum und freuen uns wenn ihr wiederkommt.

    Liebe Grüße
    Elke und das KiPro-Team der Amrum Touristik

Amrumer Fotowettbewerb 2015