Zerstörungswut…


Ohne Worte …

Eine böse Überraschung für die Gemeinde Wittdün gab es am Sonntagmorgen.

Mitarbeiter des Bauhofes hatten Bürgermeister Heiko Müller benachrichtigt, dass in der Nacht von Samstag auf Sonntag Randalierer, insbesondere im Bereich des Wriakhörnsees, hohen Sachschaden verursacht hatten.

Ohne Worte …,

Herausgerissene und zerbrochene Beschilderung, umgestürzte Bänke, abgerissene Müllbehälter, Schäden am Bohlenweg, demolierte Lampen am Strandabgang sowie verdreckte und beschädigte Toiletten am Seezeichenhafen und an der Strandbar kennzeichneten den Weg, den die Unbekannten auf ihrer Vandalismus-Tour genommen hatten.

Ohne Worte …

Bei einem Rundgang zeigte sich Müller bestürzt und verärgert über das Ausmaß der Schäden:” Diese Zerstörungswut ist unfassbar. Das ist ein Schaden von mindestens 5000 Euro.” Der Vorfall wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat oder eventuell Hinweise dazu geben möchte, kann sich an die Gemeinde Wittdün unter 0170 5309688 (Bürgermeister Müller) oder an die Polizeistation Nebel wenden.

Carmen Klein für Amrum-News

Print Friendly, PDF & Email

Über Amrum Info

schon gelesen?

Amt Föhr-Amrum ab Montag wieder mit regulären Öffnungszeiten …

Angesichts gelockerter Corona-Regeln des Landes und steigender Impfquoten reagiert das Amt Föhr-Amrum und wird ab …

2 comments

  1. Dumm ist der, der Dummes tut.” *Zitat aus Forrest

    Tja liebe einheimische Vandalen, es ist ja Beherbergungsverbot und wer außer euch kann dann so etwas bescheuertes machen, was ihr gemacht habt.
    5000,- Euro Schaden!‼️
    die Insel hat keine Einnahmen aber weiterhin ihre Ausgaben, da kommt so etwas was den zusätzlichen Haushalt belastet natürlich richtig gut.

    Bravo, wenn ihr euch lustig macht um über eurer versagen zu prahlen und noch stolz seid was ihr gemacht habt.
    Wenn ihr Stolz sein wollt, dann würdet ihr euch melden und den entstandenen Aufwand finanziell und mit Muskelkraft unterstützen. Das nennt man auch Eier haben und sich nicht verstecken.

    Ich habe aus der Ferne betrachtet Hoffnung das man euch erwischt. Oder selber durch ein Verrat angezeigt werdet.

    Ich wünsche der Insel bis dahin weiterhin alles Gute vor allem bleibt alle Gesund

    Grüße Th. Zeutzem

  2. Ja Liebe Frau/Herr Zeutzem dumm ist auch der der dummes Zeug redet. Im Ersten Satz gleich “Liebe Einheimische Vandalen” fest zurren ist natürlich einfach. Auch das in Verbindung zu setzen mit “es ist ja Beherbergungsverbot” also kann es niemand sonst sein ist nicht zwingend logisch. Hätten Sie den Anderen Artikel (dazu) AUCH gelesen muß man das zumindest Relativieren und zugestehen das mit den Zweitwohnungsbesitzern, den Handwerkern und… evtl. auch mit “Scheinbaren Zweitwohnungs”besetzern o.Ä. noch ein paar mehr Leute auf der Insel sind – die ja immerhin auch in Frage kommen dürften.

    Ich wohne schon mein Ganzes Leben hier und selbst wenn man mal “Inselkoller” hätte fiele es mir nicht ein zu randalieren. Das scheint zumindest mir eher ein Typisches Großstadt-Problem zu sein. Wo sollte man die Täter dann also eher suchen, Hmm?

    Abschließend möchte ich nur noch sagen: “Aus der nähe Betrachtet” hoffe ich man findet die Schuldigen. Dann wird sich ja erweisen ob es einheimische oder Fremde waren.

    Polemik und Spott braucht es da aber keinen. Denn hier scheint es mir als sollte der Spott eher den Spötter selbst treffen, 🙂

    K.Martinen

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com