Maria Tadsen 90 juar, wi luke turag… Maria Tadsen wurde 90 Jahre, ein Rückblick…


Amrum news: Maria, tuiarst maad ik Di noch ans tu dan 90. gebursdai gratliare,- uk uun a nööm faan Amrum news!
Det as so´n internet-bleed,- witjst Dü wat ik men?
 Amrum news: Maria, zuerst möchte ich Dir noch zu Deinem 90.Geburtstag gratulieren, auch im Namen von Amrum news!
Das ist so eine Internet-Zeitung, weisst Du was ich meine?
Maria: Föl soonk, ik witj wat det as!
Maria: Vielen Dank, ich weiss was das ist!
Amrum news:heest Dü ales gud auerstänen ?,- Dü beest a 19.jüüle 90 juar ual wurden!
Amrum news: Hast Du alles gut überstanden?,- Du bist am 19.Juli 90 Jahre alt geworden!
Maria: at wiar wunderboor! an uk noch so´n fein weder!!
Maria: Es war wunderbar! und auch noch solch ein schönes Wetter!!
Amrum news: Maria, mut ik Di wat fraage.., huar beest Dü bäären?
Amrum news: Maria, darf ich Dich was fragen.., wo bist Du geboren?
Maria:..uun Ostpreussen,- det stääd het Mehlsack! Daalang Pieniezno,  in Polen
Maria: ..In Ostpreussen, –  die Stadt heisst Mehlsack! Heute Pieniezno, in Polen
Amrum news: könst Dü Di noch uun wat beseenk ütj din jongensjuaren?
Amrum news: Kannst Du Dich noch an etwas erinnern aus Deinen Kindertagen?
Maria: wi wiar sääks jongen, ik at ööderäälst, – min saster as 93 juar an lewet uun Hamborag-,
oober mä 13 skul wi wech, di kriich kaam imer naier. Uun febrewoore 1945 san wi auer´t Haff an a Nehrung tu Pillau ( daalang: russ. Baltijsk) kimen,-
üüs aatj skul uun Königsberg ( russ.: Kaliningrad  )bliiw, hi wiar bi a Post an wurd “kriegsdienstverpflichtet”. Uun Pillau haa wi min mam ferleesen, an ik san mä min ääler saster auer Gotenhafen ( pol.: Gdynia) an Svinemünde ( Swienoujscie) efter wegen tu Hüsem kimen! Wi san di salew dai tu a Post an haa fraaget , huar üüs aatj as!? Wi skul en briaf tu Königsberg sjüür, haa´s saad. Uun a maimuun 1945 haa wi üüs aatj wedersen! Üüs mam haa wi iarst tau juar leeder wedersen, –  mä trii geschwister,-  üüs jongst saster wiar mä tauanhualew üüb a flucht stürwen!
Maria: Wir waren sechs Kinder, ich die zweitälteste, -meine Schwester Hilde ist 93 Jahre (alt) und lebt in Hamburg-,
aber mit 13 mussten wir weg, der Krieg kam immer näher. Im Februar 1945 sind wir über´s Haff und die Nehrung nach Pillau gekommen, unser Vater musste in Königsberg bleiben, er war bei der Post und wurde Kriegsdienstverpflichtet. In Pillau haben wir meine Mutter verloren, ich bin mit meiner Schwester über Gotenhafen und Svinemünde nach Wochen nach Husum gekommen! Wir sind noch am selben Tag zur Post und haben gefragt, wo unser Vater ist. Wir sollten einen Brief nach Königsberg schicken haben sie gesagt. Im Mai 1945 haben wir unseren Vater wiedergesehen! Unsere Mutter haben wir erst zwei Jahre später wiedergesehen, -mit drei Geschwistern, unsere jüngste Schwester war mit zweieinhalb auf der Flucht gestorben !
Amrum news: hü kaamst Dü do tu Oomram?
Amrum news: Wie kamst Du dann nach Amrum?
Maria: üüs aaatj wiar jo bi a Post, an hi küd ütjsjük, of hi tu Pelwerem wul, of tu Oomram! An so kaam wi tu Oomram, wi wenet uk uun a Post steed uun Neebel
( det wiar uun a Waasterstich nr. 9 det hüs faan Johannes Quedens, huar nü Lore an Peter Schau wene) , an san a naist juaren elwensis amtaanj!
Maria: unser Vater war ja bei der Post, und er konnte aussuchen, ob er nach Pellworm wollte, oder nach Amrum! Und so kamen wir nach Amrum, wir wohnten zuerst in der Poststelle in Nebel ( das war im Waasterstich Nr.9 das Haus von Johannes Quedens, wo heute Lore und Peter Schau wohnen), und sind in den nächsten Jahren elfmal umgezogen!
Amrum news: an do heest Dü Harry käänenliard?
Amrum news: Und dann hast Du Harry kennengelernt?
Maria: ja, wi haa 1954 freid an diar kaam noch sjauer jongen ( auer Harry Tadsen an sin leewent hää Georg Quedens muarsis uun sin Chronik beracht, uk 1988, 1994 an 1998 ) an brükt muar plaats,-wi hed jo al aueraal wenet, uk bi Harry´s aalern uun Neebel , an do küd wi det grünjstak faan Hilde Prüß uun Stianood kuupe.
Iar wiar 1963 iintaanj san , do wiar Jörn jüst bäären an det hüs goorei gans klaar,- oober wi san iintaanj. Wi küd auer a dik bit tu´t weeder luke, (- diar sted bluat jo nei hüsang faan August an Heike ). An Harry küd nü auer a dik tu sin nei werk üüb a “Retter” keer!
Maria: ja, wir haben 1954 geheiratet und noch vier Kinder bekommen ( über Harry Tadsen und sein Leben hat Georg Quedens mehrfach in seiner Chronik berichtet , ua. 1988, 1994 und 1998) und brauchten mehr Platz, – wir hatten ja schon überall gewohnt, auch bei Harry´s Eltern in Nebel, und dann konnten wir das Grundstück von Hilde Prüß in Steenodde kaufen.
Als wir 1963 eingezogen sind, da war das Haus noch garnicht ganz fertig,- aber wir sind eingezogen. Wir konnten über den Deich bis zum Wasser gucken, ( da standen nur die neuen Häuser von August und Heike ). Und Harry konnte nun über den Deich zu seiner neuen Arbeit auf dem “Retter” fahren!
Amrum news: det paaset jo gud, oober at wiar was föl werk, Maria?
Amrum news: das passte ja gut, aber es was sicher viel Arbeit, Maria?
Maria: Wi hed fiiw Jongen, an uk noch baaselidj ! Oober Opa Hein wiar uk noch diar, an en grat halep.
Maria: wir hatten fünf Kinder, und auch noch Badegäste ! Aber Opa Hein war auch noch da, und eine grosse Hilfe.
Amrum news: Am hiart, dat Dü lokelk beest mä det, wat det leewent di skeenkt hää!?
Amrum news: Man hört, dass Du glücklick bist mit dem, was das Leben Dir geschenkt hat!?
Maria:
Ja, aler jongen küd wat liar, an san wat wurden! Ik wul altidjs, dat a jongen det mögelkhaid haa, wat ik ei hed: jo skul wat liar!!
Maria: Ja, alle Kinder konnten was lernen, und sind etwas geworden. Ich wollte immer, dass die Kinder die Möglichkeit haben, die ich nicht hatte: sie sollten etwas lernen!!
Amrum news: an Dü beest för twuntag juar noch ans amtaanj?
Amrum news: Und Du bist vor zwanzig Jahren noch einmal umgezogen?
Maria: Ja, an det kaam so : Christina an Sven haa det hüs hir kääft, an bi Jörn an Maike kaam Jaap-Oke an jo brükt muar steeds üüs uun´t Amt´s wenang,
an so san Harry an ik noch ans amtaanj! An nü san Jörn an Maike uun a naite, an faan Kiel as´t uk ei so widj för a jongen. Ik san hir ei alianang!
Maria: Ja, und das kaam so: Christina und Sven dieses Haus hier gekauft, und bei Jörn und Maike kam Jaap-Oke und sie brauchten mehr Platz als in der Amtswohnung, und so sind Harry und ich noch einmal umgezogen! Und nun sind Jörn und Maike in der Nähe, und von Kiel ist es nicht so weit für die Kinder. Ich bin hier nicht allein!
Amrum news : Föl soonk, Maria!
Amrum news: Vielen Dank, Maria!
Print Friendly, PDF & Email

Über Jesse

Klaus (Jesse) Jessen, geb. 08.08.56 in Steenodde, bis 1972 Realschule auf Amrum, danach 1975 Abitur Husum, Zivildienst, Studium in Köln und Hamburg : abgeschlossenes Gym. Lehramt Sport und Geschichte. 1989 Gründung “Likedeeler”, daneben in den 1990.er Jahren Strandkorbvermietung, Wohnungsvermietung und Versicherungsagentur. Zwei entzückende Jungs im Alter von 9 und 20 Jahren.seit 2020 Pensionär.

schon gelesen?

Das neue Video ist da …

Diesmal haben wir der Polizei einen Besuch abgestattet und uns mal im Amrumer Gefängnis umgesehen …

2 comments

  1. Vielen Dank für dien spannenden Einblick in Ihre Lebensgeschichte, und nachträglich herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Toll, dass Amrum-News und seine Autoren diese Geschichten aufschreiben.
    Beste Grüße aus Heidelberg
    Udo Lahn

  2. Jochen Rohwer

    Mehr von solchen Amrumer Lebensgeschichten!
    Ich glaube, dass so etwas nett ist für Amrumer und interessant für Gäste – v.a. so zweisprachig!
    Und so etwas betont den besonderen Charakter von Amrum.

    Hoffentlich einigermaßen richtig übersetzt:

    Muar faan soken öömrang leewentsbekriiwangen!
    Ik liaw, dat sowat as fein för öömrangen an intresant för oomrangbesjük – föörmal üüb öömram/sjiisk! An sowat betuunet a apartag karakter faan Oomram.

    Föl soonk an gröötnisen faan Lübeck.
    Dr. Jochen Rohwer

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com