Oner ÜS – Unter uns; Josina Pütter


Seit Januar führt Jose Pütter die Pension „Wosmaaren“ in Norddorf: „Wi bütje a rolen.“

Auf Amrum kennt jeder jeden? Stimmt nur fast, und nachfragen lohnt sich trotzdem: Hoker beest dü? An: Hü gong’t? Wer bist du? Und: Wie geht’s?

Das Gespräch wurde auf Öömrang geführt. Friesisches Lektorat: Reinhard Jannen

Jose (Josina) Pütter:    Wat neis began – Etwas Neues anfangen

„Sant janewoore feer ik det pension „Wosmaaren“ uun Norsaarep. A leetst juaren haa ik diar al imer auer somer mäholepen, man min aalern hed det saien. Nü auernem ik, an jo halep mi. Wi bütje a rolen.

Seit Januar leite ich die Pension „Wosmaaren“ (Frühlingsmorgen) in Norddorf. Die letzten Jahre habe ich dort schon immer den Sommer über mitgeholfen, aber meine Eltern hatten das Sagen. Jetzt übernehme ich, und sie helfen mir. Wir tauschen die Rollen.

At as jo ei imer ianfach luas tu lääten an feraanrangen uuntunemen. Diar skal`am en betj föörsichtag wees.

Ik haa det iar mäfüngen bi min oome an min mam. An nü skel uk min mam an ik det uf an tu ans noch liar. Sowat koon`am bluat eewen uungung. Uuntesken haa wi al so loong tuupwerket, dat wi muar of maner a salew föörstelangen haa. Wi witj hü di ööder det haa mei of ei. Det paaset.

Jose Pütter: „Ik maad uk mämiske.“ – Ich möchte auch mitmischen.

Es ist ja nicht immer leicht, loszulassen und Veränderungen anzunehmen. Da muss man ein bisschen vorsichtig sein. Ich habe das früher mitbekommen zwischen meiner Oma und meiner Mutter. Und jetzt müssen auch meine Mutter und ich das ab und zu noch lernen. Das kann man nur langsam angehen. Inzwischen haben wir schon so lange zusammengearbeitet, dass wir überwiegend die gleichen Vorstellungen haben. Wir wissen, wie die andere es haben möchte oder auch nicht. Das passt.

Uun mei gongt at weder mä baaselidj luas. Sääks rümen mä doord haa wi. Sjauer dopelten, an tau enkelten. At as familiär. Ik haa fölsis mäfüngen, dat lidj jo üüb masaalem määt, an dat do gau ans en hualew stünj snaakin diarütj wurden as.

Im Mai geht es wieder mit Gästen los. Acht Zimmer mit Frühstück haben wir. Vier Doppel- und vier Einzelzimmer. Es ist familiär. Ich habe oft mitgekriegt, dass Leute sich auf dem Flur begegnet sind und dann schnell eine halbe Stunde Gespräch daraus geworden ist.

Nü maage ik oomes dörnsk för altumaal uun’t hüs turocht, so dat‘am ham diar uk ans en tee of en kofe kööge koon. Ik haa spalen kääft an auerlei nü, wat ik faan oome auernem an wat ik nei brük. A Oomram-Chroniken stel ik üüb arke fal weder iin uun’t regool.

Oome Marrets dörnsk (Wohnzimmer) wird ein Aufenthaltsraum für alle Gäste der Pension.

Ab dieser Saison richte ich das ehemalige Wohnzimmer meiner Großmutter für alle Hausgäste her, so dass man sich da auch mal einen Tee oder einen Kaffee kochen kann. Ich habe Spiele gekauft und überlege jetzt, was ich von Oome übernehme und was ich neu anschaffe. Die Amrum-Chroniken stelle ich auf jeden Fall wieder ins Bücherregal.

Ööders feraanre ik ei föl bi’t hüs. Ales as gud pleeget an misket ütj wat neis an wat uals, wat mi gud uunstäänt. Diar as tu’n bispil en burd üüb a beerd, wat imer knaabert. Det as gratem, oober ik finj, det hiart diartu. Ik san det sjuard generation. Min oome, Marret Reysen, hää det hüs faan hör aalern, Leonore an Johannes Köster, auernimen. Jo kaam uun a 1930er juaren ütj New York turag tu Oomram. Uf 1939 haa jo det hüs baud, an at „Pension zur Heimat“ näämd. A iarst baaselidj kaam do bääft a krich, 1948.

Ansonsten verändere ich nicht viel. Das Haus ist gut gepflegt und eine schöne Mischung aus Alt und Neu. Das gefällt mir. Da ist beispielsweise eine Diele, die immer knarzt. Klar ist das laut, aber ich finde, das gehört dazu. Ich bin die vierte Generation. Meine Oma, Marret Reysen, hatte das Haus von ihren Eltern Leonore und Johannes Köster übernommen. Sie kamen in den 1930er Jahren aus New York zurück nach Amrum. Ab 1939 bauten sie das Haus und nannten es „Pension zur Heimat“. Die ersten Gäste kamen dann 1948, nach dem Krieg.

Man ööder beruuf gongt uk widjer. Ik mei det werk uun a praksis bi a maln furchboor hal. An ik mei min koleegen. Tuföören hed ik ales mögelke fersoocht. Ik wiar bi en orthopäde uun Norderstedt, bi en gastroenterologe uun Köln an teskentroch uk al ans hir üüb Oomram, bi a dochtern bi a maln. Ik wiar hen an weder rewen. Hir kään ik a minsken gud. Det werk ging mi nai. Dü feest föl mä, an uf an tu ans as det rocht traurag. Jinauer det, wiar det uun jodiar praksen üüb fäästääg so ünpersöönelk hü man wat.

Jose Pütter: “Ik san det sjuard generation.” (v.l.n.r.: Joses Oome Marret Reysen und deren Eltern Johannes und Leonore Köster)

Mein anderer Beruf läuft auch weiter. Ich mag die Arbeit in der Praxis an der Mühle sehr gerne. Und ich mag meine Kollegen. Vorher hatte ich alles Mögliche ausprobiert. Ich war bei einem Orthopäden in Norderstedt, bei einem Gastroenterologen in Köln und zwischendurch auch schon hier auf Amrum, bei der Praxis an der Mühle. Ich war hin- und hergerissen. Hier kenne ich die Menschen gut, und die Arbeit ging mir nah. Du kriegst vieles mit, und manchmal ist es richtig traurig. Dagegen war es in den Praxen auf dem Festland vollkommen unpersönlich.

Sant sjauer juar san ik weder fääst üüb Oomram. Ik san uunkimen an seenk ei muar, dat ik noch ans wech wal. Ik haa frinjer faan iar, an ik haa nei frinjer. Kurt beföör ik turag taanj san, haa ik ans üüb en Neebler saarepsfest ütjrepen: „Ik kem weder tu Oomram, an ik brük noch muar frinjer!“ Ütj di diar inj as en frinjer-spalen-skööl enstenen. Det san ales öömrangen, mä wat ik bit diarhen goor niks tu dun hed haa.

Seit vier Jahren wohne ich wieder fest auf Amrum. Ich bin angekommen und denke nicht mehr, dass ich noch mal weg möchte. Ich habe Freunde von früher und neue Freunde. Kurz bevor ich zurückgezogen bin, habe ich auf einem Nebeler Dorffest verkündet: „Ich komme wieder nach Amrum, und ich brauche noch mehr Freunde!“ Aus diesem Abend ist eine Freundes-Spiele-Gruppe entstanden. Das sind alles Amrumer*innen, mit denen ich bis dahin gar nichts zu tun hatte.

Ham skal ianfach luke, huar’t ään gud gongt an wat‘am diarütj maaget. Ik haa det imer bewonert, wan öödern ütj min ääler wat neies an wat aanjes begand. Di ään hää en hüs nei maaget, wat diar al iiwag so sted. Of di ööder ferhüürt nü welen. Arke tooch soocht ik: Det finj ik rocht gud. An: Ik maad uk. Ik maad uk mämiske.

Man muss einfach gucken, wo es einen hinzieht und was man daraus macht. Ich habe immer bewundert, wenn andere aus meinem Alter sich etwas Neues und etwas Eigenes aufbauen. Der eine hat ein Haus neu gemacht, das da schon ewig stand. Der andere ist jetzt Fahrradvermieter. Jedes Mal dachte ich: Das finde ich richtig toll. Und: Das möchte ich auch. Ich möchte auch mitmischen.

Nü luke ik, hü det mä det pension för mi lääpt. Wan det nü niks för mi wees skul, do sä wi widjer. Oober do haa ik det tu’t manst fersoocht. An det hüs hää wat. Det koon‘am ei ianfach apdu. Ik seenk uk, dat oome ham freuet hed, wan hat siig, dat ik det maage.

Jetzt gucke ich, wie das mit der Pension für mich läuft. Wenn das nichts für mich sein sollte, dann sehen wir weiter. Aber dann habe ich es wenigstens probiert. Und das Haus hat was. Das kann man nicht einfach aufgeben. Ich denke auch, dass Oome sich freute, wenn sie sehen würde, dass ich das mache.“

Print Friendly, PDF & Email

Über Anna Jannen

Anna Jannen, geboren 1982, aufgewachsen auf Amrum, studierte Germanistik, Politik und Pädagogik in Hamburg und Aix-en-Provence. Sie ist Studienrätin und freie Journalistin. Seit 2016 lebt sie mit ihrer Familie wieder auf der Insel, unterrichtet Öömrang und schreibt.

schon gelesen?

Schön das ihr da seid …

Ja sagen zu Gott, zur christlichen Gemeinde, ein Schritt den 11 Jugendliche am Wochenende mit …

One comment

  1. Hallo Jose,
    ich wünsche Dir als nächste Generation alles Gute zur Übernahme der Pension und einen harmonischen Übergang von deinen Eltern an Dich.
    Bin mir ziemlich sicher, dass Ihr das gemeinsam gut hinbekommen werdet.
    Herzliche Grüße nach Amrum, auch an Alice, Heiko und Ellin, sendet Markus Rainer

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com