Beim Hoffest der Familie Martinen ging es rund …

Itzehoer Versicherungen

viel los bei der Hofführung von Oke

Schon am Mittag trudelten interessierte und neugierige Besucher auf dem Hof der Landwirte Martinen in Süddorf ein. Tage vorher wurden erste Vorbereitungen für das Programm getroffen und die Aufbauten für das Festgelände mit vielen helfenden Händen fertig gestellt. Ein in schwindelerregender Höhe von 15 Metern hängender Spielzeugtrecker begrüßte die Zuschauer, wobei vor allem die Kinder ins Staunen kamen. Trecker, Landmaschinen, Rinder und Hühner alles konnte hautnah erlebt werden.

Auch für die Kleinen war es möglich einen Trecker zu fahren ;-), gefahrenfrei und ohne von der Stelle zu bewegen, jedoch bisschen holperte es

Irk und Frau Birgit Martinen betreiben den Hof zusammen mit ihrem Sohn Oke, der an diesem Tag die Hofführung machte. Gefolgt von sehr vielen groß und kleinen Besucher nahm er sie alle mit auf den Weg über die Hofanlage. Was gibt es hier alles? Wie werden die Rinder gehalten? Was sind die Schwierigkeiten einer Insellage, was die Vorteile? Wie sieht es in der Landwirtschaft heute aus? Was wird alles angebaut und mit welchen Problemen (z.B Gänsefraß und Bürokratie) haben die Landwirte zu kämpfen.

Oke erklärt die Landmaschinen und Vater Irk zeigt die Praxis

Oke wußte auf jede Frage eine Antwort und nahm alle mit auf eine Reise über und mit dem Hof Martinen. Mit großen Augen und neugierigen Blicken wurden die beiden Kutschen, die nicht unterschiedlicher sein konnten, begutachtet auf ihrem Weg zum Parcours. Birgit Martinen und ihre Freundin Madlen Rathkamp haben sich über den Holstein Cup und das Kutsche fahren kennen gelernt. Extra vom Festland kam Madlen mit ihrer Familie, um an diesem besondern Tag Birgit beim Kutsche Fahren zu unterstützen. Die beiden hatten die hofeigenen Pferde Petra ( Minishetty circa 80 cm groß) und Helge ( Schleswiger Kaltblut mit gefühlten 2 Meter Höhe) angespannt und fuhren ein „Paire de Deux”, ernteten großen Applaus und die Zuschauer Bonbons, die von den Beifahrern ins Publikum geworfen wurden, zur Freude Aller.

Freundin Madlen fährt mit Helge Richtung Parcours, gefolgt von Birgit und ihrer Petra

Ein anschließender Geschicklichkeitspacours zwischen den Kutschgespann von Helge und dem Sulky von Petra, wurde zwischen Robin Hood und Pipi Langstrumpf ausgefochten. Nachdem die beiden Pferdestärken bewiesen haben, was sie alles können, kamen jetzt die Landmaschinen des Hofes an die Reihe. Oke erklärte, sein Vater Irk und viele Helfer und Freunde zeigten mit den Treckern und angehängten Maschinen wie z.B. ein Kartoffelfeld bestellt und bearbeitet wird. „Mensch, ist das interessant, das habe ich alles so hautnah noch nie gesehen”, freuten sich die Besucher und ein Junge war vor allem angetan was die Maschinen so alles können. 

Der Basteltisch mit Gudrun Hausmann war gefragt und begehrt

Nach soviel Wissen freuten sich alle erst einmal auf ein kühles Getränk und was herzhaftes oder süßes zum Essen. In der Scheune hatte Gudrun Hausmann einen Basteltisch für die Kinder, wo ausgeschnitten, geklebt und gemalt wurde, bis alle ein tolles „gacker Huhn” mit nach Hause nehmen konnten. Ein rund um gelungenes Hoffest der Familie Martinen, die den zahlreichen Besuchern und vor allem ihren Helfern danken möchten. „Ohne meine Freunde hätte ich das alles nicht geschafft und wir freuen uns, das wir jetzt unser ganz eigenes Logo jetzt präsentieren können”, erzählte Oke und hielt einen der gedruckten Becher mit „Lewe nü” in die Höhe. Als das Hoffest dem Ende zuging, fing die Hoffete erst an, die dann bis in die frühen Morgenstunden ausgiebig gefeiert wurde, ganz nach dem Motto „Lewe nü”, was das heißt? Es ist Friesisch und bedeutet: Lebe jetzt!

 
Print Friendly, PDF & Email

Über Kinka Tadsen

Kinka Tadsen erblickte 1972 in Hamburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist sie dann auf Amrum. Abitur hat sie auf Föhr gemacht und sich für eine Fotografenlehre in Bad Oldesloe entschieden. Fotografen- und Lebenserfahrung hat sie in der großen weiten Welt auf diversen Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gesammelt. 2003 folgte dann die Rückkehr nach Amrum. Seit 2008 gehört sie als freie Journalistin zum Amrum-News Team.

schon gelesen?

DSK stellt das Energetische Quartierskonzept für die Inselgemeinden vor …

„Wir haben uns gemeinsam auf den Weg gemacht”, mit diesen Worten begrüßte Richard Mühlmann die …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com