Kinderringreiten in Nebel bei gutem Wetter …


Bestes Wetter

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ könnte das Motto des diesjährigen Kinderringreitens in Nebel gewesen sein, wenn man sich die 29 hochmotivierten Reiter:innen ansah, die mit ihren kleinen Ponys und großen Pferden zum Platz am Mühlenstadion gekommen waren, um mit Pins und Lanzen kleine Ringe zu treffen, die aufgehängt zwischen den Gallies „schweben“.

Um 14 Uhr eröffnen Aenne Andresen als 1. Vorsitzende und ihre Schwester Jaike als Jugendwartin des Amrumer Reitvereins die Veranstaltung und setzen sich anschließend mit Tisch und Stühlen direkt an die Gallies, so dass sie jeden Treffer gut sehen und protokollieren können.

Das wird ein Treffer …

Es wird in 3 Gruppen gestartet. In Gruppe 1 stehen die Jungen und Mädchen von 4-8 Jahren bereit, gefolgt von den 9-12 Jährigen in Gruppe 2 und den Jugendlichen von 13-16 Jahren in Gruppe 3. Alle sind sehr konzentriert und es ertönt viel Applaus, wenn ein Ring durchstochen und anschließend abgeworfen wird. Solch ein Ring hat einen Durchmesser von ca. 5 cm und die Pferde jagen im Galopp oder im Trab auf das Ziel zu, wobei der unbedarfte Zuschauer nur darüber staunt, dass man dieses Loch im Ring mit dem Pin oder der Lanze überhaupt treffen kann.

Beim Tennis “Balljunge”, hier “Gallyjunge”

Das jeweils bereitstehende „Gallykind“ muss ordentlich laufen, um den Ring aufzusammeln und wieder anhängen zu können. Diese jungen Helfer haben sich sicherlich auch wie Leistungssportler gefühlt. Das Wetter meint es richtig gut mit Pferden und Reitern, denn es ist windstill, so dass die zu treffenden Ringe ziemlich ruhig an den Gallies hängen. Allerdings brennt die Sonne vom Himmel, so dass sowohl die Reiter:innen als auch ihre Pferde und die Begleitpersonen, die die jüngsten Teilnehmer:innen durch die Gallies führen, gut ins Schwitzen kommen.

Toll, wenn man gut geführt wird …
Unsere Redakteurin Kinka Tadsen mit Tochter Tjare mal auf der anderen Sete der Kamera …

Die zahlreich erschienen Verwandten und Freund:innen, die extra zum Anfeuern gekommen sind, können froh sein, dass es einen Wagen mit kalten Getränken und reichlich Sitzmöglichkeiten auf der Wiese gibt.  Das sehr reichhaltige Kuchenangebot und die Bratwurst werden anfangs nur spärlich angenommen. Es ist einfach zu warm auf dem Platz.

Alle freuen sich nach 10 Durchgängen über die verdiente Pause, denn die große Anzahl der aktiven Reiter:innen zieht die Veranstaltung doch ziemlich in die Länge. Nach der Pause heißt es: Aufsitzen und in die 2. Runde starten – auch wenn man sich schon nach der Halbzeit wie am Ende der Bundesjugendspiele gefühlt hat. Alle halten tapfer durch, wobei manches Pferd gegen Ende schon sehr angetrieben werden muss.  Aber schließlich darf abgesessen werden und Aenne und Jaike rechnen die Treffer aus.

die Erstplazierten: von re.nach li.: Mia auf Helge, Lisa uf Idunn und Tabhea auf Timmi

Nach dem Zusammenrechnen gehen Linea Krahmer und Heda Tausendfreund aus der Gruppe der Jüngsten noch ins Stechen um den 3. Platz – wobei Linea das Stechen gewinnt. Somit ergibt sich folgendes Ergebnis:

Gruppe 1 (nach dem Stechen): 1. Platz: Mia Zimmermann, 2.Platz: Tiare Tadsen, 3.Platz: Linea Krahmer.
Gruppe 2: Platz 1: Lisa Ingwersen, Platz 2: Fine Seifert, Platz 3: Linn Eichhorn.
Gruppe 3: Platz 1: Tabhea Kleofas, Platz 2: Matthies Bendixen, Platz 3: Lina Zimmermann.

Die Erstplatzierten nehmen stolz ihre Medaille in Empfang und Schleifen gibt es auch noch für alle Teilnehmer.  Es wird noch einmal aufgesessen zur traditionellen Ehrenrunde und die Organisatoren freuen sich, dass es am 26.8.23 in Norddorf ein weiteres Ringreiten für Kinder geben wird.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Über Brunhilde Wnuck-Jessen

Brunhilde Wnuck-Jessen wurde 1956 in Dorsten geboren und machte dort 1975 ihr Abitur. Anschließend ging es zum Studium nach Köln, wo sie eine Amrumer-Clique kennenlernte. Der Liebe wegen zog sie 1984 nach Süddorf auf Amrum, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann Sönke wohnt. Nach 38 Jahren Schreibtischarbeit freut sich die Jungrentnerin nun auf viel gemeinsame Zeit mit ihren beiden Enkeltöchtern.

schon gelesen?

“Es ist noch eine Ruhe vorhanden”

  Eben südlich des Friesendorfes Nebel, dort, wo vor etwa 300.000 Jahren das gewaltigste Naturereignis …

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com