Radio Öömrang am Biaketag wieder zu hören …


Frank Ehlers (li.) und Gernot Schrader im Studio in Tarp. Foto: privat

Seit 2006 geht der Amrumer Arjan Kölzow mit seinem „Radio Öömrang“ auf Sendung.

Begonnen hat alles schon ein paar Jahre vorher, als Arjan sich ein Programmbuch für Kurzwellenhörer besorgt hatte. Da las er, dass man für 200 DM eine Stunde lang auf Sendung gehen konnte. Das weckte beim jungen Insulaner das Interesse. Erst einmal mussten viele Hürden überwunden werden, aber mit Unterstützung wurden die gemeistert. Die Sendungen wurden seinerzeit auf MC (Musikcassette) aufgenommen und dann vom Sendezentrum der Telekom in Jülich gesendet.

Alljährlich zum Biakebrennen am 21. Februar gibt es die Sendung eine Stunde lang zu hören und ist mit einem Weltempfänger zu empfangen. Auf Kurzwelle, im 19-Meter-Band auf der Frequenz 15.245 kHz, Punkt 17 Uhr deutscher Zeit, dann ist es 11 Uhr in New York. Berichtet wird dort in friesischer Sprache im Dialekt Öömrang, aber auch in Deutsch und Englisch über Altes & Aktuelles auf Amrum.

Zu hören ist das Ganze auch am 21.02. von 17 bis 19 Uhr auf Radio Breidenbach – www.radiobreidenbach.de. Unter dem Thema „Amrum erzählt“ läuft eine Sendung zum Biikebrennen an der Westküste. Amrumer erzählen Geschichten aus der Vergangenheit aus ihrem Leben und der Insel auf Deutsch und Friesisch!

Die Sendung wird moderiert und produziert von Arjan Kölzow und Gernot Schrader.

Am 21. Februar findet der „örtliche Feiertag“ der Friesen, das Biakebrennen statt. Es gibt mehrere Aussagen zum Ursprung des Feuers, eine davon ist das damals damit die Walfänger der Insel verabschiedet wurden.

Für die Ausstrahlung des Programms hat „Radio Öömrang“ jährlich einen Sender bei Media Broadcast angemietet. Das Sendezentrum hat seinen Standort im französischen Issoudun.

Die ALLISS-Antenne von Radio France International (RFI) in Ste Aoustrille in der Nähe von Issoudun ist eine frei drehbare Kurzwellen-Richtantenne in Kombination mit eigenem Hochleistungssender mit einer Sendeausgangsleistung von 500 kW. Der Name ist ein Kunstwort, bestehend aus den Namensanfängen der größten französischen Kurzwellen-Senderstandorte ALLouis-ISSoudun. Die Antenne ist 80 Meter hoch und wiegt 180 Tonnen.

In Deutschland gibt es zwar noch einige wenige Kurzwellensender, aber da sind die Kosten für die Kunden erheblich höher und selbst der Erhalt der Stationen ist für die Betreiber zu teuer geworden. Diese Stationen werden demnächst verstummen.

Anfangs war die Sendeleistung noch sehr gering, doch die hat sich bis heute um ein Vielfaches gesteigert.

Die Sendung wird moderiert und produziert von Arjan Kölzow und Gernot Schrader.

Wie der Zufall es wollte, lernte Arjan vor über 30 Jahren den Lehrer an der Bildungsschule Toosbüyschule Flensburg, Gernot Schrader, kennen. Inzwischen sind sie gute Freunde.

Gernot Schrader unterstützt Arjan bei den Vorbereitungen für die Sendung. Er reist mehrmals nach Amrum um dort Gespräche und Interviews aufzuzeichnen. Die Themen beinhalten das aktuelle Inselgeschehen, Geschichten von früher und heute und Erlebtes. Am Ende der Interviews richten sie dann noch herzliche Grüße an alle Verwandten, Freunde und Bekannte die vor vielen Jahren nach Amerika ausgewandert sind, weit weg von der Insel aber doch im Herzen Amrum immer noch ganz nah. Sie freuen sich über Nachrichten aus der fernen Heimat und das dann auch noch in der Muttersprache „Öömrang“.

In Tarper Studio schneidet Gernot zusammen mit Frank Ehlers (er ist Moderator bei Radio Breidenbrach) die gesammelten Interviews zusammen und sendet diese weiter nach München. Dort wird das Material endgültig für die Sendung weiterbearbeitet. Von dort aus geht es zum Sender nach Frankreich.

Gernot Schrader ist, wie auch Arjan Kölzow, mit Herzblut bei der Sache. Arjan und Gernot freut es immer wieder, dass sie viele Rückmeldungen aus der ganzen Welt erhalten.

Warum sendet Arjan am Biaketag eine Stunde lang auf Kurzwelle? Viele Insulaner sind vor zig-Jahren nach Amerika ausgewandert und haben doch immer noch Sehnsucht nach der alten Heimat. Daher ist die Freude dort am 21. Februar riesengroß wenn sie dann heimische Stimmen hören und Neues in ihrer friesischen Sprache erfahren.

Dieses Mal hat sich Gernot Schrader mit dem Inselforscher Georg Quedens, der Inselfotografin Kinka Tadsen – die sich gerade mit mehreren Tänzerinnen der Trachtengruppe im Trachtennähkurs befand – und dem Insulaner Gerd Arnold der für die örtliche Presse als Redakteur und im Öömrang Ferian tätig ist, getroffen. Seine Interviewpartner*innen beantworten die Fragen auf Öömrang und auf Deutsch, dass ist auch für die Zuhörer*innen – die kein öömrang verstehen – sehr interessant und sie wissen dann auch worüber die Friesen*innen gesprochen haben.

„Radio Öömrang“ as tu biakin weder tu hiaren

Sant 2006 as Arjan Kölzow faan Oomram mä sin „Radio Öömrang“ weder tu hiaren.

Föör hög juaren turag kääft Arjan ham en buk för kurtfreekwensprograme.

Diar küd hi lees, dat ‘am för 200 mark ian stünj loong program maage küd. Det hää bi di jong öömrang intrese wrääkend.

Tu began skul en hial buul hanrisen ütj a wai skaafet wurd, man mä halep füng hi det beredet. Domools wurd at program noch üüb en musikkaset (MC) apnimen an do faan at „Telekom Sendezentrum“ uun Jülich ütjsendet.

Arke juar tu biakin a 21. febrewoore jaft at nü ian stünj loong öömrang uun’t radio.

Tu hiaren as det mä en „Weltempfänger“ üüb kurtwel uun at 19-meeter-bäänk üüb a freekwens 15.245 kHz am a klook fiiw sjiisk tidj (klook elwen uun New York).

Beracht woort diar üüb öömrang, sjiisk an ingels auer uals an neis üüb üsens eilun.

Det sendang koon ‘am a 21. febrewoore faan a klook fiiw bit sööwen uk uun’t näät üüb „Radio Breidenbach“ – www.radiobreidenbach.de – hiar.

Oner a auerskraft „Oomram fertelt“ woort beracht auer at biakin bi a waastküst.

Öömrangen fertel ütj hörens leewent faan iar an faan’t eilun üüb sjiisk an öömrang.

At biakin a 21. febrewoore as för a fresken ein feierdai. Hü loong al biaket woort an at bedüüdang as ei bekäänd an hää ham muarsis aanert, tu leetst wiar’t en gröötnis tu a sialidj üüb waalfang.

Det amsjüüren faan’t program hää Radio Öömrang arke juar bi Media Broadcast buket. Di sender leit uun a naite faan Issoudun uun Frankrik.

Det ALLISS-anten faan Radio France International (RFI) uun Ste. Aoustrille nai bi Issoudun koon frei ütjracht wurd an mä 500 kW programe ütjsjüür.

Di nööm saat ham tuup ütj ALLouis-ISSoudun, tau grat fransöösk radioplaatsen.

At anten as 80 meeter huuch an wäächt 180 tons.

Uun Sjiisklun jaft at uk noch hög kurtwel-senders, man diar san a kosten uuntesken so huuch, dat ham a bedriiw ei muar luanat. A leetst statsjuunen stel hör bedriiw bal iin.

Tu began hed a senders bluat letjet krääft, man uuntesken hää ham det managsis ferbeedert.

Det program woort feerd am tuupsteld faan Arjan Kölzow an Gernot Schrader.

En tufaal hää för auer 30 juar Arjan an di skuulmääster Gernot Schrader faan a Toosbüyskuul uun Flensborag tuupfeerd. Uuntesken san jo gud frinjer.

Gernot Schrader halept Arjan bi a föörwerken. Diarföör komt hi muarsis efter Oomram, am diar a onerskiaselk bidracher aptunemen. Diar woort auer’t leewent üüb üsens eilun diald, düntjin faan iar an daalang, an wat at lidj hir belewet haa.

Tuleetst jaft at do noch gröötnisen tu nai an fiir, tu a naisten, a frinjer an bekäänden an a öömrangen uun Ameerikoo. Jo san bliis auer neis faan aran üüb hörens mamenspriak.

Uun’t studio uun Tarp skäärt Gernot mä Frank Ehlers (hi as moderaator bi „Radio Breidenbach“) a aptiaknangen tuup an do wurd jo efter München sjüürd. Diar woort at materiool at leetst tooch bewerket. Faan diar woort det efter Frankrik widjerleewert.

Gernot Schrader an Arjan Kölzow san mä hartblud diarbi. Jo tau san bliis auer jo föl tuskraften ütj a hialer welt (wäärld).

Huaram auerdräächt Arjan tu biakin ian stünj loong öömrang üüb kurtwele? Föl öömrangen san föör juaren ütjwaanert efter Amerikoo an haa lingen efter hör ual aran. Diaram as at fröögels grat, wan jo stemen faan aran hiar an at neist faan Oomram tu weden fu.

Das tooch hää Gernot Schrader ham määt mä di eilunshistooriker Georg Quedens, mä’t fotogroofin Kinka Tadsen (hat wiar jüst mä muar wüfen faan a daansskööl bi tu öömrang tjüch seien) an Gerd Arnold faan Neebel (hi skraft för’t bleed an „Amrum News“ an werket iarenamtelk för a Öömrang Ferian).

Jo trii haa üüb sin fraagen swaaret üüb öömrang an sjiisk. Det as wichtag för dön hiarers, wat nian öömrang kön, amdat jo ferstun, am wat diar diald wurden as.

Föl sonk Jens Quedens, bi at halep di beracht iin uun’t öömrang to auersaaten.

Print Friendly, PDF & Email

Über Gerd Arnold

Gerd Arnold, 1957 in Nebel auf Amrum geboren. Ein „echter“ Amrumer mit der friesischen Sprache (öömrang) aufgewachsen. Bis 1972 die Schule in Nebel besucht, danach Elektroinstallateur in Wittdün gelernt. 1976/77 in Wuppertal den Realschulabschluss nachgeholt. Ab Oktober 1977 als Berufssoldat bei der Bundesluftwaffe und seit November 2010 Pensionär. Nach vielen Jahren der verzweifelten Suche nach passenden „bezahlbaren“ Wohnraum auf Amrum endlich fündig geworden, seit Februar 2022 wieder ständig auf Amrum. 2019 ins Team der Amrum News integriert, aber das soll neben dem Angeln nicht die einzige Aktivität auf der Insel bleiben.

schon gelesen?

CASTINGAUFRUF für den neuen Kinofilm „Amrum“ von Fatih Akin …

Wir suchen Statist*innen die optisch in die Zeit der 1940er passen Worum geht es in dem …

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com