Startseite » Über Land ... » Für das JuZe unermüdlich eingesetzt…(to)

Für das JuZe unermüdlich eingesetzt…(to)

„Zwischenzeitlich lag der Gründerverein regelrecht am Boden und nur der unermüdliche Einsatz aller „Aktivisten“ brachte den erneuten Schub.

Band durchschnitten...

Band durchschnitten...

„Hierbei nahm der Arbeitskreis für Soziales Föhr-Amrum eine Rolle mit großer Bedeutung ein“, schilderte Michael Hoff, Vorsitzender des Vereins zur Gründung eines Jugendzentrums auf Amrum e.V., stellvertretend für den Vorstand, den Gästen der feierlichen Eröffnung des Jugendzentrums. Wie uneben und mit wie vielen Rückschlägen der über 10 Jahre währende Kampf um die Realisierung solch einer Einrichtung sein kann, weiß Hoff nur zu gut. Erlebte er doch mit seinen Mitstreitern und Mitstreiterinnen im Vorstand des Vereins, wie steinig solch ein Unterfangen sein kann. Politiker die solch eine Anlaufstelle für Jugendliche als nicht wichtig genug ansahen, fehlende Finanzmittel, vermeintlicher Bauplatzmangel und der Knackpunkt: wie soll die Betreuung finanziert werden stellen nur einen Auszug aus den Unwegsamkeiten seit März 1999 dar. juze2

Glücklicherweise bekam die Geschichte seitens der Politik und Verwaltung auf Amrum ebenfalls neue Impulse, so das seit 2006 Wege gefunden wurden, um das JuZe seiner Bestimmung übergeben zu können. Mit 20.000 € Förderung pro Jahr, sind die Personalkosten für eine halbe Stelle und die Betriebskosten seitens der Verwaltung abgedeckt.
Michael Hoff bedankte sich bei den vielen Spendern, die es nie leid geworden sind für eine Sache zu Spenden die zwischenzeitlich hätte durchaus scheitern können, ganz herzlich. Zu ihnen gehörten sowohl Vereine, Organisatoren und Privatpersonen. Dies unterstrichen die Amrumer Rotarier, die ihre Boßelveranstaltung in diesem Jahr zu Gunsten des Jugendzentrums veranstaltet hatten. Anette Isemann konnte zur Eröffnung die Spendensumme von 4250 € bekannt geben und sah das Geld für die Jugendarbeit auf Amrum gut investiert.juze3
„Durch zusätzliche bedeutsame Sachspenden bei der  Einrichtung des Gebäudes hat der Verein, der jetzt für das Zentrum verantwortlich zeichnet, immer noch eine Finanzreserve, die sicher noch für die vielen Kleinigkeiten benötigt wird die im Laufe des Betriebes noch beschafft werden müssen“, berichtet Hoff. Auch wenn jetzt dieser große Schritt der Eröffnung geschafft ist wird der Verein weiterhin auf Spenden angewiesen sein!
Nach den Ferien können die Kinder und Jugendlichen auf Amrum ihr neues Jugendzentrum auf dem Sportplatz in Nebel endlich nutzen und dort ihre Freizeiten ein Stück weit gemeinsam gestalten. Kathrin Hartmann wird mit jeweils 20 Stunden in der Woche für die Jugendarbeit zur Verfügung stehen. Sie wird sich in der ersten Zeit an der Akzeptanz der Kinder und Jugendlichen orientieren und mit Angeboten ihr Interesse wecken. „Was dann alles möglich sein wird, ergibt sich sicherlich auch häufiger individuell.

Michael Hoff und Kathrin Hartmann

Michael Hoff und Kathrin Hartmann

Ich möchte auf keinen Fall mit einem steifen Konzept auflaufen. Gewisse Regeln sind in dem Umgang mit dem JuZe natürlich auch zu beachten“, erklärt die fünfunddreißig-jährige. „Die Kollegen von Föhr berichteten von einer Eingewöhnung von gut zwei Jahren, die es dort gebraucht hat bis eine stabile Struktur sich entwickelt hat. Die Pause während der Herbstferien ergab sich leider dadurch, dass ich meinen Urlaub mit meiner kleinen Tochter bereits vor meiner Anstellung festgemacht habe. Nach den Ferien wird es dann  richtig losgehen“.

Verantwortlich für diesen Artikel Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

6 Kommentare

  1. Na endlich.

  2. ich finde es total doof, dass die kleien kinder alle rein gehen dürfen,da sie auf amrum in gegensatz zu den jugendlichen mehrere möglichkeiten haben, etwas zu unternehmem. Wir jugendlichen haben nicht einen platzt oder ort, wo wir uns auch untereinander treffen können!!!!
    das finde ich total beschissen!!!

  3. Ja genau, & wenn man da denn Billiard oder Dart spielt, hocken die immer hinter einen, und nerven ; D
    Wann macht das Jugendzentrum eigentlich auf ? 😀

  4. HEY! MITTWOCH GEHT`S LOS…
    & NUN SCHAUT DOCH ERSTMAL!!!
    WIR WERDEN “GROSS”&”KLEIN” SCHON ZUSAMMENBEKOMMEN!….
    KOMMT EINFACH ALLE!!!! WIR WERDEN SPASS HABEN****
    KATHRIN*

  5. ja genau kathrin…;)

  6. jula helena bissegger

    ich finde das juz echt cool

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com