Startseite » Über Land ... » Sachbeschädigungen nehmen kein Ende…(to)

Sachbeschädigungen nehmen kein Ende…(to)

In den vergangenen Wochen wurden in Wittdün wiederholt Sachbeschädigungen verübt, durch die mittlerweile bereits Sachschaden in erheblicher Höhe entstand.

Sinnlose Zerstörungswut...

Sinnlose Zerstörungswut...

Wie Kommissar Hans-Ulrich Petersen von der Polizeistation Amrum vermutet, dürfte es sich bei der Verübung der Vergehen um mehrere unabhängig voneinander agierende Täter beziehungsweise Täterinnen handeln. Seit dem 3. März wurden so zum Beispiel Taten verübt, bei den Autoreifen in der Wittdüner Mittelstraße mit einem spitzen Gegenstand, wie zum Beispiel ein Dartpfeil oder ein Dorn, in den Reifenflanken zerstochen wurden. Allein bei einem Autobesitzer schlug der/die Reifenstecher/Stecherin jeweils in der Nacht bisher sieben Mal zu. Am 11. März wurde am Vormittag, auf dem Parkplatz des Gebäudes „Nordenlicht“ an einem Audi ein 600 Euro teurer, für hohe Geschwindigkeiten zugelassener Pneu, zerstochen. Wie Petersen kommentiert, sei die Art sehr arglistig, da die Luft nicht schlagartig entweiche, sondern sich der Plattfuß erst nach 3-4 Stunden zeige. Hier bestehe im hohen Maß Unfallgefahr für das Fahrzeug, das in Unwissenheit genutzt wird. In der Nacht vom 19. auf den 2.3 wurden auf der Südspitze zwei weitere Autoreifen zerstört. Hierbei wurde nicht gestochen, sondern geschlitzt.

In dem Zeitraum vom 28.2 bis zum 1.3 wurde an einem in der Volkert Quedens Straße abgestellten Fahrzeug der Lack dermaßen zerkratzt, dass nur eine Lackierung des neuwertigen Fahrzeugs in Betracht kam.
Eine generell andere Ausrichtung hatten die Sachbeschädigungen in der Nacht vom 18. Auf den 19. März. In dieser Nacht wurde eine Gruppe beobachtet, dessen Mitglieder vermutlich im Alter zwischen 14 und 20 Jahren sein könnten und aus drei männlichen und einer weiblichen Personen bestand. Wie ein geschädigter Wittdüner Geschäftsmann erklärte, habe sich die Spur der Verwüstung wie ein roter Faden durch den Ort gezogen. Nachdem die unbekannten Personen aus der Kneipe „geflogen“ sind, wurde eine Batterie von Einkaufswagen entwendet und verschleppt. Zwischendurch wurde ein sehr großer Feldstein in die Eingangstür des Geschäftes „Schatzkiste“ geschmissen. Dabei hielt das Verbundglas zwar stand, wurde aber völlig zerstört. Im Anschluss wurde dann auf der „Oberen Wandelbahn“ etlichen Werbeschaukästen der Garaus gemacht.
„Wir sind bereits am vergangenen Wochenende Fußstreife gelaufen und haben einen menschenleeren Ort vorgefunden und trotzdem wurden in dieser Nacht wieder Straftaten verübt“, beklagt der Leiter der Polizeistation. „Wir bitten die Bevölkerung um besondere Aufmerksamkeit und hegen die Hoffnung, dass in den genannten Tatzeiten verdächtige Personen beobachtet werden konnten. Sachdienliche Hinweise melden Sie bitte unter 04682-96440 bei der Amrumer Wache“, appelliert Kommissar Hans-Ulrich Petersen.
Verantwortlich für den Artikel: Thomas Oelers
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

Ein Kommentar

  1. Ich empfehle kleine handliche Überwachnungskameras mit Infrarotempfindlichkeit und Aufzeichnung bei Bewegung

Amrumer Fotowettbewerb 2015