Startseite » Über Land ... » Wo kein Wasser ist, können auch keine Fähren fahren…(to)

Wo kein Wasser ist, können auch keine Fähren fahren…(to)

Wer derzeit die Inseln Amrum und Föhr sowie die Halligen Hooge und Langeness verlassen möchte, beziehungsweise diese besuchen will, dem sei empfohlen, sich schon vor der fahrplanmäßigen Abfahrt, über eventuelle Änderungen im Fährfahrplan der Wyker Dampfschiffs-Reederei  (WDR) zu informieren.

Die „Vormann Leiss“ liegt  in solchen Fällen auf Reede um einsatzbereit zu bleiben...

Die „Vormann Leiss“ liegt in solchen Fällen auf Reede um einsatzbereit zu bleiben...

Auf ihrer Homepage wirbt die Reederei für Verständnis für die derzeitige Lage, bei der die Wasserstände bis zu 1,25 Meter unter dem mittleren Niedrigwasser ausfallen. Der steife Ostwind von Donnerstag dreht zwar laut der Vorhersage kurz auf Süd, wird aber dann wieder auf östliche Richtungen zurückdrehen. Aufgrund dieser offenbar stabilen Ostwindlage und den damit verbundenen besonders tiefen Niedrigwasserständen rechnet die WDR vorerst bis Donnerstag, den 2.2.2012, mit Problemen. „Bitte informieren Sie sich regelmäßig und rechtzeitig auf der Homepage www.faehre.de über kurzfristige Fahrplanänderungen. Fahrgäste mit wichtigen Terminen sollten im Zweifel auf frühere Abfahrtszeiten ausweichen“, so die Empfehlung. Informationen zu den Wasserständen sind unter http://www.bsh.de/aktdat/wvd/wastabi_n.htm einsehbar. Der Fährverkehr wird ab einem vorhergesagten Wasserstand von -0,40 m und größer „eingestellt“, wir berichteten bereits am 23.12.2010 über diese Handhabe der WDR. 

So gab es in Wittdün am Donnerstag zum Niedrigwasserzeitpunkt um 9.58 Uhr keine Chance das Hafenfahrwasser zu passieren. In diesem Bereich ist die Fahrrinne stark geschlängelt und besonders schmal. Erst gut eine Stunde nach dem Tidewechsel konnte der Seenotrettungskreuzer „Vormann Leiss“, der in solchen Fällen, um einsatzbereit zu bleiben, auf Reede vor Amrums Südspitze liegt, wieder durch die Hafeneinfahrt zum Seezeichenhafen zurückkehren. Die „Uthlande“ folgte dann kurz darauf dem Beispiel des Seenotrettungskreuzer. Sie war bereits eine Stunde später in Wyk gestartet, hatte dann aber trotzdem noch eine halbe Stunde vor Amrum kreuzen müssen. Die beiden neuen Fähren, „Uthlande“ und „Schleswig-Holstein“ haben aufgrund ihres geringeren Tiefgangs zwar große Vorteile, aber bei solchen Sonderlagen ist auch für diese das Mögliche erreicht.

Für den heutigen Freitag bestehen bisher folgende Änderungen für den Fahrplan der WDR:
Ab Föhr:
8:30 Uhr nach Dagebüll fährt schon 8:15 Uhr
9:50 Uhr nach Dagebüll fällt aus
Ab Dagebüll:
9:40 Uhr nach Föhr und Amrum fährt schon um 9:25 Uhr
11:00 Uhr nach Föhr fällt aus
Ab Amrum:
9:35 Uhr über Föhr nach Dagebüll fährt schon um 9:20 Uhr.

Verantwortlich für diesen Bericht: Thomas Oelers


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com