Startseite » Politik » Selbst eineinhalb Jahre nach der Beschlussfassung herrscht Ignoranz…(to)

Selbst eineinhalb Jahre nach der Beschlussfassung herrscht Ignoranz…(to)

„Es ist beklagenswert, dass ein Beschluss, der bereits eineinhalb Jahre lang geltendes Ortsrecht formuliert, immer noch gekonnt ignoriert wird“, fasst Lars Hansen, Wittdüns Tourismusausschussvorsitzender die einhellige Meinung des Gremiums zusammen.

Das neue maritim gestaltete Leitsystem

Das neue maritim gestaltete Leitsystem

Wegweisung und Werbung sollen gelungene Optik nicht ausschließen, das war bei der Konzeption des neuen Wegweiskonzepts in Wittdün das Ziel.

Das im Laufe der Jahre 2010 und 2011in Wittdün neu installierte Leitsystem, das mit der Zielsetzung konzipiert wurde, eine gut strukturierte Wegweisung mit gelungenem Design im maritimen Stil zu verbinden, hat bei Insulanern und Gästen großen Anklang gefunden. Es galt auf Basis dieser guten Akzeptanz auch die bisher im großen Stil an Pfählen und Masten montierten, außerordentlich facettenreich gestalteten Werbehinweisschildern von Gewerbetreibenden, in das Konzept einzubinden.

Wie Lars Hansen auf der jüngsten Sitzung des Gremiums erklärte, wäre das gewünschte Ziel, zu dem ein entsprechender Beschluss gefasst wurde, in den eineinhalb Jahren keinesfalls erreicht worden. „Es werden sogar noch neue Schilder von Gastronomen auf öffentlichem Grund aufgestellt“, zeigte sich der Vorsitzende von der geringen Akzeptanz tangiert und berichtete von einem konkreten Ereignis auf dem sogenannten „Filetgrundstück“.

Etablierte Werbetafeln betrifft die Neureglung genauso wie neu aufgestellte Schilder...

Etablierte Werbetafeln betrifft die Neureglung genauso wie neu aufgestellte Schilder...

Bauausschussvorsitzender Heiko Müller erklärte, dass entsprechende Anträge zur Fertigung und Montage von Werbeschildern an den Wegweisern beim Ordnungsamt im Amtsgebäude in Nebel zu bekommen sind.

Verdeutlicht wurde nun, dass der Beschluss der Gemeinde, nicht amtliche Schilder auf öffentlichem Grund und Boden nicht mehr zu dulden umgesetzt wird. „Es wird eine Aufforderung geben, die Schilder zu entfernen, wenn dem nicht nachgekommen wird, werden wir diese kostenpflichtig entfernen lassen“, so der Vorsitzende zusammenfassend.

Nicht gewollter Schilderwald...

Nicht gewollter Schilderwald...

„Wir können nicht auf die auf privatem Grund angebrachten Werbehinweisschilder Einfluss nehmen, doch hoffen wir auch in diesen Bereichen auf die Einsicht, um so dem gesamten Ortsbild einen positiven Aspekt, zu verleihen“, erklärte Bürgermeister Jürgen Jungclaus bereits bei der Beschlussfassung.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.

2 Kommentare

  1. Guten Tag,
    das Schild,von der Keksdose wie abgebildet ist nicht neu und ohne Genehmigung aufgestellt worden.Dieses Schild ist mit Zustimmung der Gemeinde Wittdün im Juni 1993 aufgestellt worden.

  2. Auch die im zweiten Bild zu sehenden Schilder sind älter als der Beschluss. Selbstverständlich nehmen wir nach Umsetzung unser Schild weg. Wir sollten zu Abbau einen Termin bekommen, der aber uns noch nicht mitgeteilt worden ist. Bitte um Entschuldigung. Wo haben denn bitte Gastronomen neue Schilder aufgestellt? Die hier abgebildeten doch wohl nicht? Zum Nachdenken an den Vorsitzenden: In Nebel und Norddorf sind die Schilder einheitlich. Nur in Wittdün sind sie anders und bei weitem nicht so ansprechend wie in den Nachbargemeinden. Schade das es mal wieder nicht mit der Einigkeit geklappt hat.

Amrumer Fotowettbewerb 2015