Startseite » Natur » Heuler reisen in die Aufzuchtsstation – ohne Mutter sind die Überlebenschancen in der freien Natur nicht gegeben…(to)

Heuler reisen in die Aufzuchtsstation – ohne Mutter sind die Überlebenschancen in der freien Natur nicht gegeben…(to)

„Das hat schon Premierencharakter. Es ist wohl eher unüblich, dass wir gleich drei Heuler zur gleichen Zeit auf die Reise zum Festland schicken“, stellte Seehundjäger Kai-Michael Prellwitz-Paulsen fest.

Ein Fräulein 4 bis 5 Tage alt...

Ein Fräulein 4 bis 5 Tage alt...

Der nicht einmal eine Woche alte Seehundnachwuchs schaute skeptisch, als es gestern von Amrum aus in den Transportkisten zur Seehundaufzuchtstation nach Friedrichskoog gehen sollte. Ohne diese Einrichtung, in der die Tiere aufgepäppelt werden, hätten die von der Mutter getrennten Seehundbabys keine Überlebenschance in der freien Natur. Von Föhr gesellte sich Gestern noch ein weiterer Heuler zur „Reisegruppe“.

„Die Wurfsaison der Seehunde hat Ende Mai begonnen und in der vergangenen Woche hatte ich bereits einen ersten Fund eines Heulers“, erklärt Seehundjäger Kai Dethlefsen. Er hatte einen 13 kg schweren männlichen Nachwuchs an der Ostseite Amrums in Nebel gefunden. Die anderen Beiden sind junge Damen und lagen mit rund 10 kg Lebendgewicht an der Süd- beziehungsweise Nordspitze der Insel.

„Ein hoher Bestand an Seehunden und die Tatsache, dass der wichtige Rastplatz Jungnamensand inzwischen bereits eineinhalb Stunden vor Hochwasser überflutet wird, können wir uns als Ursache der Funde vorstellen“, sind sich beide Seehundjäger einig.

Aller guten Dinge sind drei...

Aller guten Dinge sind drei...

Laut einer Pressemeldung des „Gemeinsamen Wattenmeersekretariats“ in Wilhelmshaven (CWSS) ergaben die koordinierten Flugzählungen im niederländisch-deutsch-dänischen Wattenmeer 24 118 Seehunde. Davon waren 7044 allein Jungtiere. Diese Zählung ergab das bislang höchste Ergebnis seit Beginn der gemeinsamen Zählungen. Der Seehundbestand im Gebiet, zwischen dem niederländischen Den Helder bis zum dänischen Esbjerg, wird seit rund 25 Jahren zeitgleich erfasst. Diese Zahlen müssen allerdings als Basis für die Hochrechnungen angesehen werden, da sich niemals alle Seehunde gleichzeitig auf den Sandbänken sonnen. Die Gesamtzahl aller Seehunde im Wattenmeer kann daher nur geschätzt werden. Auf rund 35 500 Tiere schätzte der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz den Gesamtbestand der Seehunde für 2011.

Verantwortlich für diesen Artikel: Thomas Oelers

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Peter Lückel

Peter Lückel wurde 1961 in Duisburg geboren und ist in Mülheim an der Ruhr und Essen-Kettwig aufgewachsen. Seine Affinität zum Wasser hat ihn schon immer an das Meer gezogen. 1983 konnte er dem Sog nicht mehr widerstehen und ist sozusagen nach Amrum ausgewandert. Heute arbeitet er als freier Grafiker auf der Insel, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Im Jahr 2000 hat er Amrum-News mit gegründet und ist dort Chefredakteur.
Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com