Startseite » Über Land ... » Die Hoffnung liegt auf dem Dach…

Die Hoffnung liegt auf dem Dach…

An der Öömrang Skuul sind in der vergangenen Woche die Halbjahreszeugnisse ausgegeben worden und der Endspurt bis zu den Sommerferien läuft mit dem zweiten Halbjahr an.

Zu erkennender Baufortschritt...

Zu erkennender Baufortschritt…

Wie die Schulleitung in dem neuesten Eltern-Brief verlauten lässt, liegt die ganz große Hoffnung in dem derzeit zu beobachtenden Baufortschritt zur Erstellung eines Grundschultrakts und der Sporthalle an der Amrumer Schule. So sollte es doch der letzte Winter gewesen sein, in dem man sich mit einem Notbehelf über die dunkle und kalte Jahreszeit behelfen musste. Diese Hoffnung teilen sicher alle Eltern und Schüler und drücken die Daumen, dass die unter Hochdruck laufenden Arbeiten nicht durch einen späten Wintereinbruch wieder zum Erliegen kommen.

Wie der Leiter des Bau- und Planungsamts des Amtes Föhr-Amrum, Christian Stemmer, in einer Mitteilung erklärte, seien nach der Wiederaufnahme der Bautätigkeit Mitte August durch einen Nachunternehmer viele Arbeiten zu erledigen gewesen, die optisch kein Weiterkommen suggerierten, aber Grundlage für einen fehlerfreien Bauzustand waren. „Die Roharbeiten konnten bis auf einige Restarbeiten, die witterungsbedingt noch ausstehen, im Wesentlichen abgeschlossen werden“, erklärt Stemmer.

Arbeiten am Dach mit Hochdruck...

Arbeiten am Dach mit Hochdruck…

Schwerpunkt der laufenden Arbeiten bilden im Augenblick die Zimmerarbeiten am Sporthallendach sowie vorbereitende Maßnahmen am Grundschuldach. Im Einzelnen stellt es sich so dar, dass derzeit der Dachstuhl der Sporthalle gerichtet wird. Im Rahmen dessen sind acht sogenannte Leimbinder zu je 2,5 Tonnen Einzelgewicht und einer Spannweite von 23,70 Metern verbaut worden. Hierfür waren zwei knapp dreißig Meter lange Schwertransporter aus dem Sauerland auf die Insel gekommen, um die Baustoffe anzuliefern. „Ich hätte nie gedacht, dass diese Sattelschlepper die Wegstrecke von der Fähre zur Öömrang Skuul in so kurzer Zeit zurücklegen können“, gestand ein Beobachter der Anlieferung beeindruckt. Die engen Straßenverhältnisse in Süddorf beeindruckten die beiden Fahrer der Spezialtransporter trotz der Dunkelheit keineswegs. „Dat war voll locker“, kommentierte der junge Kraftfahrer beim zügigen Zurückstoßen in den Feldweg der Baustellenzufahrt an der Öömrang Skuul gut gelaunt.

Mit dem Aufbau der Hallenkonstruktion wurde gleichermaßen die tragende Holzkonstruktion im Fassadenbereich der Nordseite errichtet. Auf die Leimbinderkonstruktion schließt aus statischen Gründen eine Trapezblechlage an. „Die Größe der Dachfläche für den Sporthallenbereich beläuft sich auf schätzungsweise 1.250,00 m²“, verdeutlicht Stemmer die beeindruckenden Abmaße. Nur mal zum Vergleich, unser Grundstück hat 1.100 m² Fläche.

Kunst am Bau...

Kunst am Bau…

Derweil laufen zeitgleich die Arbeiten an der Dachkonstruktion des Grundschultraktes. Bei der Dachkonstruktion handelt es sich um eine flach geneigte Konstruktion, die aus einer Holzbalkenlage besteht. Auf diese werden in der weiteren Abfolge OSB-Platten aufgebracht. Insgesamt weist der Grundschultrakt ebenfalls eine Gesamtfläche von 1.250,00 m² auf, sodass die Gesamtdachfläche eine Größe von 2.500,00 m² umfasst. Man braucht kein Fachmann zu sein, um sich Vorstellen zu können, dass die sichere Abführung der zusammenkommenden Regenmengen dieser Dachflächen außerordentlich wichtig ist, um nicht den Innenausbau nachhaltig negativ zu beeinflussen. Mit dem Abschluss der Arbeiten an den Dachstühlen ist bis Mitte März zu rechnen.

„Gemäß des Bauzeitenplans ist vorgesehen, dass die Dachabdichtungsarbeiten sofort im Anschluss beginnen“, so Stemmer. Bei der oberen Abdichtungslage handelt es sich um eine EVA-Bahn aus hochpolymeren Kunststoffen. Aufgrund der Materialkennwerte ist man beim Einbau der Dachabdichtung bis auf Weiteres von den Witterungsbedingungen abhängig. Diese müssen sich zum Zeitpunkt des Einbaus in einem Bereich über null Grad (ab 4 °C) bewegen. Na da drückt die Redaktion mal die Daumen, dass sich Väterchen Frost in diesem Jahr ruhig verhält und woanders die Menschen frieren lässt. Die Arbeiten an der Profilglasfassade der Sporthalle wurden für Anfang März angesetzt. Auch hier gilt, dass dieser Termin vorbehaltlich möglicher Beeinflussungen durch das Wetter nicht unumstößlich ist. Die vorbereitenden Maßnahmen wurden allerdings unterdessen durchgeführt.

Nachdem sowohl die Sporthalle als auch der Grundschultrakt einen oberseitigen Abschluss erhalten haben, können zeitversetzt, im Schwerpunkt Elektro-, sowie die Heizungs-, und Sanitärarbeiten und weitere Ausbaugewerke ausgeführt werden.

Der Einbau der Fensterprofile und der Außentüren im Grundschultrakt ist angelaufen und wird, soweit es die Witterung zulässt, in den nächsten Wochen abgeschlossen sein.

Thomas Oelers / Christian Stemmer

 

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Über Thomas Oelers

Thomas Oelers wurde 1966 in Wittdün auf Amrum geboren - ein echtes Inselkind. Nach seiner Schul- und Ausbildungszeit entschied er sich auf der Insel zu bleiben. Heute arbeitet der Vater von 2 Kindern in einem Wittdüner Betrieb als Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister. Seit 2003 recherchiert und fotografiert er als freier Journalist akribisch im Amrum-News Team.

Ein Kommentar

  1. juergenpinarello

    Es ist leider ein großes Trauerspiel, dass eine ganze Insel unter der “schwachsinnigen” Ausschreibungspolitik leiden muß. ( Europsaweit, der billigste muß es sein) Hätte man frei vergeben und kompetente Unternehmer vor Ort wählen können wären die Schüler seid langem wieder in der Schule und könnten in der Sporthalle wieder Unterricht haben.

Amrumer Fotowettbewerb 2015
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com